Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
17.12.2016, 17:10

Scheidender HSV-Boss hätte sich mehr Loyalität gewünscht

Beiersdorfer: Weiterbeschäftigung derzeit kein Thema

Wie geht es mit Dietmar Beiersdorfer nach seiner Entmachtung als Vorstandsvorsitzender beim Hamburger SV weiter? Zuletzt wurden bei den Hanseaten Stimmen laut, die sich eine Weiterbeschäftigung des 53-jährigen Franken als Sportchef vorstellen können. "Das ist überhaupt nicht mein Thema im Moment", sagte Beiersdorfer, der sich in den vergangenen Wochen mehr Rückendeckung gewünscht hätte.

Dietmar Beiersdorfer
Dietmar Beiersdorfer vor der Partie des Hamburger SV beim 1. FSV Mainz 05.
© imagoZoomansicht

Bei der Beantwortung der Frage nach seiner beruflichen Zukunft orientierte sich Beiersdorfer an den Fakten: "Ich bin zum 22. meines Amtes enthoben und zum 31. ist mein Vertrag aufgelöst", diktierte er vor der Partie des HSV in Mainz in die Sky-Mikrofone.

Deswegen gelte seine ganze Konzentration den beiden bis zur Winterpause noch anstehenden Partien, alles darüber hinaus genießt für ihn keine Priorität. "Wir sind immer noch in einer sehr schwierigen Situation und ich versuche, alles einzubringen und zu helfen. Das ist meine Aufgabe", sagte er.

Zuletzt hatte es beim HSV Stimmen gegeben, die sich eine Zukunft Beiersdorfers im Verein trotz dessen Absetzung als Vorstandsvorsitzender vorstellen können. Unter anderem hatte Trainer Markus Gisdol ausdrücklich die vertraute Zusammenarbeit mit Beiersdorfer gelobt und diesen öffentlich als möglichen Sportchef ins Gespräch gebracht. Auch innerhalb der Mannschaft sowie bei großen Teilen der Fans genießt Beiersdorfer weiterhin noch hohes Ansehen.

Im Rückblick auf seine zweite Amtsphase beim HSV gestand Beiersdorfer ein, Fehler gemacht zu haben, der eingeschlagene Weg sei aber der richtige gewesen. "Wir haben unglaublich viel bewegt, und ich bin stolz auf die Zeit, die ich dem HSV als Vorstandsvorsitzender vorstehen durfte", bilanzierte er. Die positiven Aspekte seines Wirkens kommen seiner Meinung nach in der öffentlichen Begutachtung "zu kurz". Seine Entlassung kommentierte er diplomatisch: "Natürlich hätte ich mir an der einen oder anderen Stelle mehr Loyalität erwartet. Aber ich mache keine Vorwürfe, sondern das ist auch das Geschäft."

jer

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 16.12., 09:35 Uhr
Gisdol kämpft um Beiersdorfer: "Er gehört zu uns"
Trainer Markus Gisdol setzte sich ganz offen für einen Verbleib von Dietmar Beiersdorfer als Sportchef beim HSV ein. "Die Zusammenarbeit mit Did ist sehr gut", unterstreicht der Coach der Hamburger in einem Plädoyer für seinen Kollegen. Es sei derzeit einfach die sinnvollste Lösung, mit Beiersdorfer weiterzuarbeiten. Zudem genieße er bei der Mannschaft hohes Ansehen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

3 Leserkommentare

AndreasP.
Beitrag melden
19.12.2016 | 07:50

Beiersdorfer vermisst Loyalitaet?

Dann kann Beiersdorfer jetzt wohl nachvollziehen, wie sich damals Slomka, Zinnbauer, Knaebel und Labbadia [...]
kleball
Beitrag melden
18.12.2016 | 22:49

Gehälter Leaks

Jetzt wundert sich wohl keiner mehr, warum die Spieler ihren Didi so sehr behalten wollen! Wie heute [...]
kleball
Beitrag melden
17.12.2016 | 18:21

Wir spielen für Didi:-(

In Mainz hätten unsere Spieler bestimmt punkten können! Ein, für die BL grundsätzlich überforderter [...]

Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München35:936
 
2RB Leipzig31:1236
 
3TSG Hoffenheim27:1627
 
4Hertha BSC22:1627
 
5Borussia Dortmund34:1826
 
6Eintracht Frankfurt19:1226
 
71. FC Köln20:1424
 
81. FSV Mainz 0526:2720
 
9Bayer 04 Leverkusen22:2320
 
10SC Freiburg19:2620
 
11FC Schalke 0419:1718
 
12FC Augsburg12:1617
 
13Bor. Mönchengladbach14:2316
 
14Werder Bremen19:3315
 
15VfL Wolfsburg13:2313
 
16FC Ingolstadt 0413:2512
 
17Hamburger SV12:3010
 
18SV Darmstadt 9811:288

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine