Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
27.10.2016, 13:11

HSV-Trainer bestätigt Labbadia indirekt

Gisdol: Die Ohrfeige für Halilovic

Die Hoffnungen waren zunächst gewaltig: Als vermeintlicher "Mini-Messi" kam Alen Halilovic (20) im Sommer für 5,5 Millionen Euro vom großen FC Barcelona nach Hamburg, wohlgemerkt nicht ohne Rückkaufoption für die Katalanen. Doch inzwischen ist der Kroate längst Sorgenkind statt Shootingstar. Beim 4:0-Pokalsieg in Halle stand Halilovic nicht mal im Kader - und erhielt anschließend auch noch eine verbale Ohrfeige von seinem Trainer.

Alen Halilovic
Sorgenkind statt Shootingstar beim HSV: Alen Halilovic.
© imagoZoomansicht

Markus Gisdol erklärte die Nichtberücksichtigung des schmächtigen Technikers ebenso knapp wie eindeutig: "Wir hatten auf der Bank schon zwei Spieler, die auf der Zehnerposition spielen können. Da brauchten wir nicht auch noch einen Dritten." Heißt im Klartext: Halilovic ist in seiner Lieblingsrolle aktuell nur noch dritte Wahl, hinter Luca Waldschmidt und Aaron Hunt.

Dass Ex-Trainer Bruno Labbadia einst vorgeworfen wurde, Halilovic nicht genügend Einsatzzeiten zu geben, erscheint nun naturgemäß in ganz neuem Licht. Als Labbadia den vermeintlichen Jungstar als "ein Talent wie Luca Waldschmidt" bezeichnete, war der Aufschrei groß. Doch auch Gisdol kommt ganz offensichtlich zu keinem anderen Urteil.

Die Pädagogik des 47-Jährigen ist sogar noch deutlich härter als die seines Vorgängers: Gegen Frankfurt gab er Halilovic die Chance in der Startelf, der Youngster verspielte sie mit einem pomadigen Auftritt - und wurde dann prompt komplett aus dem Aufgebot gestrichen. Abgeschrieben ist der fußballerisch zweifellos Hochbegabte damit natürlich keineswegs. Doch dass nicht sein Trainer oder seine Mitspieler, sondern einzig und allein er selbst gefordert ist, seine Entwicklung beim HSV auf den richtigen Weg zu bringen, sollte Halilovic nun allmählich dämmern.

Thiemo Müller

Viele Spiele, null Tore
Die torungefährlichsten BL-Spieler: Diekmeier jetzt vorn!
Fremdwort Torgefahr

Wenn man sich immer nur mitfreuen darf: Diese 13 Feldspieler absolvierten die meisten Bundesliga-Spiele, ohne auch nur ein einziges Tor geschossen zu haben - seit dem Wochenende gibt es zwei Spitzenreiter.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

15 Leserkommentare

RainerTitan
Beitrag melden
28.10.2016 | 16:22

Ob Hü oder Hott...

... ist völlig egal. Ob nun Halilovoc eigentlich gut sein könnte, und nur beim falschen Verein ist, [...]
Weltarsch
Beitrag melden
28.10.2016 | 13:32

Völlig normal

Für mich ist das ein völlig normaler Vorgang. Ein Spieler hat grottig gespielt, sitzt nun erstmal draußen. [...]
CZ-Realist
Beitrag melden
28.10.2016 | 11:42

Das Kind vom HSV

Der neue Sportdirektor des HSV heißt ja seit Mai Beiersdorfer....
Der hat diese Mannschaft zusammengestell[...]
SasanB
Beitrag melden
28.10.2016 | 11:41

Mini-Messi

Ich denke, die Ursache des Problems liegt noch weiter zurück. Wenn ein junger Spieler seit seinem 15. [...]
illuminaut
Beitrag melden
27.10.2016 | 19:25

Typisch verhätscheltes Jungtalent

Ich lese hier einige Kommentare die allesamt behaupten dass Halilovic nur beim falschen Verein gelandet [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Halilovic

Vorname:Alen
Nachname:Halilovic
Nation: Kroatien
Verein:AC Mailand
Geboren am:18.06.1996


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine