Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
27.02.2016, 13:04

Hertha: Skjelbred im Glück

Weiser: "Es hat richtig Spaß gemacht"

Mit einem Sieg die englische Woche begonnen, Platz drei für diesen Spieltag zementiert - die Berliner Hertha landete den ersten Rückrundensieg zu einem perfekten Zeitpunkt. Und einer freute sich ganz besonders: Er gehörte zu den Aktivposten, Mitchell Weiser trumpfte bei seinem ersten Auftritt in seiner Heimat seit drei Jahren vor allen Dingen vor der Pause groß auf. Und grinste nachher noch ein bisschen breiter über den 1:0-Sieg seiner Hertha als die Kollegen.

"Wir sind sehr dominant aufgetreten": Herthas Mitchell Weiser nach dem Sieg in Köln.
"Wir sind sehr dominant aufgetreten": Herthas Mitchell Weiser nach dem Sieg in Köln.
© imagoZoomansicht

kicker: Herr Weiser, was bedeutet Ihnen dieser Erfolg?

Mitchell Weiser: Der war extrem wichtig. Das tut richtig gut, nicht nur, weil wir seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen hatten. Ich bin froh und stolz, vor allen Dingen, weil wir als Mannschaft aufgetreten sind. Jeder hat für jeden gekämpft, nach der Pause hat sich wirklich jeder den Arsch aufgerissen. Es war sehr anstrengend.

kicker: Was macht es so kompliziert, gegen diese disziplinierte Hertha gut zu spielen?

Weiser: Nach den beiden Chancen für den FC zu Beginn haben wir sehr schnell das Spiel beruhigt und die Kontrolle gewonnen. Da sind wir sehr dominant aufgetreten.

kicker: Nach der Pause wurde der Druck der Kölner größer . . .

Weiser: Ja, da haben wir uns zu weit hinten rein drängen lassen. Köln hat es mit langen Bällen versucht, das ist nicht leicht zu verteidigen, weil da auch der Zufall mitspielt. Aber wir haben es gut hinbekommen.

kicker: Mit Ihrem engen Kumpel Yannick Gerhardt haben sie nach dem Spiel das Trikot getauscht. Wie viele Weiser-Fans saßen denn auf der Tribüne?

Weiser: Eine Menge. Ich kenne eine Menge Leute hier. Und es hat richtig Spaß gemacht. Nach drei Jahren wieder hier und gleich ein Sieg. Perfekt.

Skjelbred: "Den hätte man geben können"

Perfekt lief es auch für Per Skjelbred. Der Norweger war einer der stärksten Berliner, agierte aufmerksam, dirigierte umsichtig aus der Defensive und hätte seiner Hertha dennoch fast den Abend versaut. Doch das Schiedsrichtergespann übersah sein Handspiel in der 74. Minute (Skjelbred: "Den hätte man geben können.") und brachte so die Kölner um eine hundertprozentige Torchance. So standen am Ende die drei wichtigen Punkt. "Der Druck ist gestiegen, nachdem wir zuletzt nicht gewinnen konnten", hatte Vedad Ibisevic erkannt, doch der Siegtorschütze sagte auch: "Wir haben uns nicht verrückt machen lassen und vor allen Dingen vor der Pause gut gespielt."

Frank Lußem

1. Bundesliga, 2015/16, 23. Spieltag
1. FC Köln - Hertha BSC 0:1
1. FC Köln - Hertha BSC 0:1
Anspannung

Kölns Trainer Peter Stöger blickt dem Duell mit Berlin angespannt entgegen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Weiser

Vorname:Mitchell
Nachname:Weiser
Nation: Deutschland
Verein:Hertha BSC
Geboren am:21.04.1994

weitere Infos zu Skjelbred

Vorname:Per Ciljan
Nachname:Skjelbred
Nation: Norwegen
Verein:Hertha BSC
Geboren am:16.06.1987

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München58:1162
 
2Borussia Dortmund57:2554
 
3Hertha BSC31:2439
 
4Bor. Mönchengladbach45:4036
 
51. FSV Mainz 0532:2936
 
6Bayer 04 Leverkusen32:2635
 
7FC Schalke 0431:2935
 
8VfL Wolfsburg32:3131
 
9FC Ingolstadt 0417:2430
 
101. FC Köln24:2929
 
11Hamburger SV26:3128
 
12VfB Stuttgart35:4428
 
13FC Augsburg26:3325
 
14SV Darmstadt 9825:3625
 
15Eintracht Frankfurt27:3723
 
16Werder Bremen27:4621
 
17TSG Hoffenheim23:3618
 
18Hannover 9621:3817

weitere Infos zu Dardai

Vorname:Pal
Nachname:Dardai
Nation: Ungarn
Verein:Hertha BSC