Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
23.02.2016, 13:18

Stuttgart: Verkauf steht wieder verstärkt im Raum

Dutt über Kostic: "Es wird Schmerzgrenzen geben"

Seit Jürgen Kramny übernommen hat, ist er einer der Überflieger im Stuttgarter Trikot: Flilip Kostic. Wie schon im vergangenen Sommer ist der Serbe im In- und Ausland auch jetzt wieder begehrt und wird entsprechend umworben. Sein Abschied nach dieser Saison steht im Raum. Robin Dutt kann nichts ausschließen.

Filip Kostic
Überflieger vor dem Abflug? Filip Kostic ist heiß begehrt.
© imagoZoomansicht

Kostic, der seit November drei Treffer und drei Assists auf dem Konto hat, will sich auch nicht konkret zu seiner Zukunft beim VfB äußern. "Wir werden sehen", ist die Standardantwort, wenn es zur Frage über Bleiben oder Gehen kommt. Für sechs Millionen Euro wurde der Nationalspieler 2014 vom damaligen Manager Fredi Bobic vom niederländischen Erstligisten FC Groningen verpflichtet. Anfangs als Fehleinkauf abgestempelt, weil die Umstellung auf die härtere und schnellere Gangart in der Bundesliga mehr Zeit als erwartet brauchte, ist Kostic mittlerweile nicht mehr aus der schwäbischen Erfolgsmannschaft der vergangenen Wochen wegzudenken.

Die Fans, die ihn längst ins Herz geschlossen haben, sollten sich allerdings vielleicht schon mal daran gewöhnen. Im vergangenen Sommer lockte der FC Schalke den Profi bereits, auch mit Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg wurde er in Verbindung gebracht. Aus Italien, Spanien und England pilgern Scouts zum VfB, um den schnellen Außen zu beobachten. Die Stuttgarter lehnten bisher eisern alle Offerten ab. Auch die 20 Millionen Euro, die die Knappen im Sommer 2015 in Aussicht stellten. "Der Verein stand an einem Wendepunkt", erklärt Robin Dutt, der jeweils sein Veto einlegte und Kostic - ganz offensichtlich gegen dessen Willen - am Wechseln hinderte.

Wird Dutt bei 30 Millionen Euro schwach?

Die Zeiten haben sich geändert. "Damals gab es keine Schmerzgrenzen", sagt der Stuttgarter Sportvorstand, der auch bei den umworbenen Martin Harnik und Daniel Didavi kein Einsehen hatte. Man wollte "nicht bis zum letzten Spieltag Existenzängste haben". Jetzt können die beiden ablösefrei gehen, Kostic wird allerdings weiterhin dank eines bis 2019 laufenden Kontrakts ordentlich Geld bringen. "Wir müssen nicht verkaufen", sagt Dutt, der offen den Wunsch ausspricht, "dass er bei uns bleibt". Allerdings macht der VfB-Vorstand auch kein Geheimnis daraus, "dass es bei dem einen oder anderen Spieler eine Schmerzgrenze" geben wird. Allerdings halte er "große Schmerzen aus".

Vor allem bei Kostic, bei dem die Schwaben schon einmal rund 30 Millionen Euro als Verhandlungsbasis aufriefen. Den Stuttgartern ist klar, dass sie langfristig Spieler wie Kostic nicht halten können, dass sie aber durch solche Verkäufe ihren Ruf als Sprungbrett für gute Spieler zu Spitzenvereinen weiterhin pflegen können. Ein Plus, das sich in Geld nicht zählen lässt.

George Moissidis

Tabellenrechner 1.Bundesliga
23.02.16
 

2 Leserkommentare

naked_truth
Beitrag melden
24.02.2016 | 11:42

Aufgewärmte Kost, Teil 2

Aus Sicht eines Schalke-Fans: Ich sehe es ähnlich wie kkjohannes. Und ergänzend: Die Verhandlungsposition [...]
kkjohannes
Beitrag melden
24.02.2016 | 09:15

Aufgewärmte Kost

"Den Stuttgartern ist klar, dass sie langfristig Spieler wie Kostic nicht halten können [...]". Ich [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Kostic

Vorname:Filip
Nachname:Kostic
Nation: Serbien
Verein:Hamburger SV
Geboren am:01.11.1992

weitere Infos zu Kramny

Vorname:Jürgen
Nachname:Kramny
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart

Vereinsdaten

Vereinsname:VfB Stuttgart
Gründungsdatum:09.09.1893
Mitglieder:46.000 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Weiß-Rot
Anschrift:Mercedesstraße 109
70372 Stuttgart
Telefon: 01 80 6 - 991893
Telefax: (07 11) 55 00 71 96
E-Mail: service@vfb-stuttgart.de
Internet:http://www.vfb.de