Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.02.2016, 23:27

Frankfurt: Veh bricht Pressekonferenz ab

Neustart für Ben-Hatira, Herausforderung für Regäsel

Entgegen der eigenen Erwartungen vom Sonntag schlug Eintracht Frankfurt kurz vor Toreschluss am gestrigen Montag noch zweimal auf dem Transfermarkt zu. Nach der ersten Trainingseinheit am Dienstagvormittag wurden die beiden Last-Minute-Zugänge von Hertha BSC, Änis Ben-Hatira und Yanni Regäsel, am Nachmittag bei einer Pressekonferenz vorgestellt. Nach der samstäglichen "Rauferei" (Sportdirektor Bruno Hübner) im Berliner Mannschaftsbus sieht Ben-Hatira das Engagement bei der Eintracht als "eine Art Neustart und Chance".

Neue Kräfte: Yanni Regäsel, SGE-Sportdirektor Bruno Hübner und Änis Ben-Hatira (v.li.).
Neue Kräfte: Yanni Regäsel, SGE-Sportdirektor Bruno Hübner und Änis Ben-Hatira (v.li.).
© imagoZoomansicht

"Ich wurde sehr herzlich empfangen, vom Trainer vor allem, und auch von den anderen sehr gut aufgenommen. Der erste Eindruck ist sehr positiv und ich bin auch positiv überrascht von der Spielstärke der Mannschaft", ließ Ben-Hatira wissen. "Ich bin hier, um Fußball zu spielen und freue mich sehr über die neue Herausforderung - eine Art Neustart bei Eintracht Frankfurt. Es ist eine neue Chance, mich von meiner besten Seite auf dem Fußballfeld zu zeigen."

Dass es überhaupt zum Wechsel kam, hat indes maßgeblich damit zu tun, dass sich Ben-Hatira am vergangenen Samstag außerhalb des Fußballfeldes nicht von seiner besten Seite gezeigt hat. Zum Vorfall im Mannschaftsbus von Hertha BSC, den Sportdirektor Hübner als "Rauferei" bezeichnete, erklärte Ben-Hatira: "Ich habe etwas getan, was nicht in Ordnung war, was nicht zu korrigieren ist. Ich habe mich entschuldigt. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich ein Spieler bin, der sich immer dem Erfolg des Vereins unterordnet. Es ist leider passiert, das kann ich nicht mehr ändern. Es wird auch nie wieder vorkommen, das ist ganz klar."

Es ist auch wichtig, eine gute Qualität im Training zu haben.Armin Veh

Nach Ben-Hatiras Entschuldigung war für Hübner der Vorfall schnell als "Ausnahmesituation" abgehakt. Diese hatte aber erst "die neue, unvorhergesehene Konstellation" als Grundlage für den überraschenden Transfer geschaffen.

Noch am Sonntagvormittag war der Eintracht-Sportdirektor selbst davon ausgegangen, dass sein Klub nicht mehr auf dem Transfermarkt tätig werden würde. Man habe sich laut Hübner schon länger mit Ben-Hatira beschäftigt, nicht aber konkret in dieser Wintertransferperiode. Nach der kurzfristigen Vertragsauflösung in Berlin habe man die neue Situation jedoch wahrgenommen.

Hübner hat mit dem 27-jährigen Offensivspieler bereits in Duisburg zusammengearbeitet, Armin Veh trainierte ihn zu seiner Zeit beim Hamburger SV. "Ich kenne seine Fähigkeiten und bin überzeugt, dass er uns helfen kann. Änis macht uns flexibler. Es ist auch wichtig, eine gute Qualität im Training zu haben", sagte der Eintracht-Coach.

Regäsel soll das Niveau heben

Unter anderem zu einem hohen Niveau in den Übungseinheiten soll auch der zweite Last-Minute-Neuzugang Yanni Regäsel (Vertrag bis 2019) beitragen. Über eine Verpflichtung des 20-Jährigen im kommenden Sommer war sich die Eintracht laut Veh und Hübner ohnehin bereits einig und nutzte nun die Gelegenheit, den Transfer vorzuziehen. Auch um dem jungen Rechtsverteidiger mehr Eingewöhnungszeit und die Chance zu gewähren, sich direkt als Alternative anbieten zu können.

"Ganz ehrlich, ich habe gar keine Erwartungen. Ich warte ab, wie es läuft und hoffe, es wird sehr gut. Ich freue mich sehr auf die Aufgabe hier in Frankfurt", gab sich Regäsel zurückhaltend. Warum er seinen Heimatverein nach über zehn Jahren und ausgerechnet im Winter nach seiner ersten Bundesliga-Halbserie mit sechs Einsätzen verlässt, meinte der Rechtsverteidiger: "Ich wollte einfach eine neue Erfahrung sammeln, eine neue Herausforderung. Ich denke, hier wird alles gut werden."

Schon bei der dienstäglichen Vormittagseinheit durften die beiden Zugänge erstmals in neuer Kluft Fußball spielen. Dort machte Regäsel in Abwesenheit des angeschlagenen Stefan Aigner (Veh: "Nichts Schlimmes") und des am Wochenende gesperrten Makoto Hasebe (krank) gleich einen guten Eindruck auf seinen neuen Trainer. Ben-Hatira lief gar direkt in der vermeintlichen A-Elf auf, links in der offensiven Dreierreihe neben Zehner Marco Fabian und Rechtsaußen Mijat Gacinovic. Dahinter bildeten Marc Stendera und Szabolcs Huszti die Doppelsechs, da Marco Russ den am Wochenende gelbgesperrten David Abraham in der Innenverteidigung vertrat.

Veh bricht Pressekonferenz vorzeitig ab

Fußball spielen durfte Ben-Hatira also, nur zu seinen Zielen bis zum Vertragsende im kommenden Sommer konnte sich der Neuzugang nicht äußern. Bei der entsprechenden Frage zum Ende der gut 20-minütigen Pressekonferenz fuhr Veh plötzlich dazwischen: "Das langt jetzt dann auch. Ich möchte das hier abbrechen, weil die zwei müssen jetzt hoch und heute nochmal trainieren."

Ein skurriles Ende der öffentlichen Vorstellung von Regäsel und Ben-Hatira, woraufhin Sportdirektor Hübner in kleiner Runde in Vertretung für Letzteren den Journalisten erläuterte, dass es natürlich Ben-Hatiras Ziel sei, sich in den kommenden Monaten für ein längerfristiges Engagement bei der Eintracht über den Sommer hinaus zu empfehlen.

Carsten Schröter

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 03.02., 09:55 Uhr
Hertha schickt Ben-Hatira vom Hof
Nachdem Änis Ben-Hatira nach dem 3:3 in Bremen auf der Rückreise nach Berlin im Bus gegenüber Mitspieler Mitchell Weiser handgreiflich geworden war, zog Hertha BSC sofort die Reißleine. Der Vertrag mit dem 27-Jährigen wurde aufgelöst, Frankfurt schnappte zu und am Dienstag wurde der Mittelfeldspieler bei der Eintracht vorgestellt. Sowohl Trainer Armin Veh als auch Sportdirektor Bruno Hübner haben mit Ben-Hatira schon zusammengearbeitet, den Vorfall wollen beide nicht überbewerten.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
So hat die Bundesliga im Winter 2015/16 aufgerüstet
Die Top-Winterneuzugänge der Bundesligisten
Millionen und ein Weltmeister
Millionen und ein Weltmeister

Einige neue Gesichter waren beim Auftakt in die Bundesliga-Rückrunde schon dabei, aber auch danach schlugen manche Vereine noch einmal zu - schließlich war das Fenster bis zum 1. Februar 2016 geöffnet. Borussia Mönchengladbach gab am meisten für Neuzugänge aus, der VfB Stuttgart holte derweil einen Weltmeister: Die Top-Transfers im Winter ...
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Ben-Hatira

Vorname:Änis
Nachname:Ben-Hatira
Nation: Deutschland
  Tunesien
Verein:SV Darmstadt 98
Geboren am:18.07.1988

weitere Infos zu Regäsel

Vorname:Yanni
Nachname:Regäsel
Nation: Deutschland
Verein:Eintracht Frankfurt
Geboren am:13.01.1996


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun