Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
30.01.2016, 22:15

Werder-Wahnsinn gegen Berlin

Bartels: "Alle dachten, wir seien tot"

5999 Tage ist es her, da debütierte der damals 20-Jährige Claudio Pizarro für Werder Bremen in der Bundesliga. Der Startschuss einer beeindruckenden Karriere, die 17 Jahre später noch immer nicht beendet ist. Der schier ewig junge Peruaner hat auch im hohen Fußballeralter von 37 Jahren noch Lust auf Profifußball. Und auch der Torhunger von "Piza" ist noch längst nicht gestillt. Das musste unlängst auch Hertha BSC am eigenen Leib spüren.

Claudio Pizarro
Endlich wieder im Wohnzimmer Weserstadion getroffen: Claudio Pizarro.
© Getty ImagesZoomansicht

Weser-Stadion, Samstagnachmittag, 16.58 Uhr: Salomon Kalou stellt für Berlin kurz nach Fin Bartels' Anschlusstreffer den zwei Tore-Vorsprung wieder her. Zwanzig Minuten vor Schluss führt der Tabellendritte souverän - die drei Zähler im Kampf um die Champions-League-Plätze scheinen den Hauptstädter sicher. Gleichzeitig drohte Werder die siebte (!) Heimniederlage im neunten Spiel. "Nach dem 3:1 dachten alle, wir seien tot", gestand Joker Bartels, der erst zur Halbzeit für Levin Öztunali ins Spiel gekommen war.

Pizarro zieht mit Kirsten gleich

Spielbericht

Doch die Grün-Weißen steckten die Köpfe nicht in den Sand, sondern kämpften weiter - und wurden belohnt. Ausgerechnet Claudio Pizarro, der noch im Vorfeld des Spiels davon geschwärmt hatte, wieder einmal im Weser-Stadion treffen zu wollen, trieb den abstiegsgefährdeten Klub zur Aufholjagd. Der 37-Jährige Methusalem, der zuletzt im Mai 2012 vor den eigenen Fans geknipst hatte, traf binnen zwei Minuten gleich doppelt: Erst per Strafstoß, anschließend mit dem Kopf. Für Pizarro waren es die Bundesligatore 180 und 181, was ihn mit Ulf Kirsten auf den gemeinsamen fünften Platz in der ewigen Torschützenliste beförderte - und Werder einen wichtigen Zähler im Kampf gegen den Abstieg bescherte.

Dementsprechend war man sich bei den Grün-Weißen auch einig: "Nach dem Spielverlauf war es ein gewonnener Punkt", sagte Bartels dem "NDR". Dem stimmte auch Coach Viktor Skripnik zu: "Wir müssen zufrieden sein. Für die Moral ist das perfekt. Kompliment an unsere Jungs."

Wiedwald übt dezent Selbstkritik

Felix Wiedwald
Keine gute Figur: Felix Wiedwald hätte Marvin Plattenhardts Freistoß halten müssen.
© Picture Alliance

Denn für Werder war es das versöhnliche Ende einer 90-minütigen Achterbahnfahrt, die vor allem für Torwart Felix Wiedwald äußert ungünstig begann. Bremens Nummer 42 flog erst bei Vladimir Daridas Distanzschuss in Leere, ehe er bei Marvin Plattenhardts Freistoßschlenzer aus 18 Metern ebenfalls keine gute Figur machte und den Einschlag im Keeper-Eck nicht verhindern konnte. "Da sehe ich nicht ganz so gut aus", gab der 25-Jährige anschließend bei "Sky" zu.

Für den SVW, so Bartels, gab es zu diesem Zeitpunkt "nur noch eine Marschrichtung". Und Werder ging auch bis an die Schmerzgrenze. Dabei genossen die Spieler auch den bedingungslosen Support von den Rängen. Über diese "tolle Unterstützung" freute sich auch Manager Thomas Eichin. Mannschaft und Fans gelang in der für den Klub bedrohlichen Situation einmal mehr der Schulterschluss und man freute sich gemeinsam über das Remis.

Gibt's den dritten Sieg gegen Gladbach?

Und so können die Bremer auch gestärkt in die kommenden Spiele gehen. Denn am Freitagabend wartet mit Mönchengladbach schon die nächste schwere Aufgabe auf die Norddeutschen. Jedoch weiß Werder genau, wie man die Borussia schlägt. Denn die Grün-Weißen gewannen in der aktuellen Saison beide Vergleiche (Liga und Pokal) gegen die Fohlenelf. "Wenn wir an die Leistung aus dem Pokal anknüpfen können", so Bartels, dann "sehen die Chancen nicht schlecht aus." Verlassen können sich die Werderaner dabei wieder auf ihre Fans. Und vielleicht auch wieder auf Pizarro.

ssc

1. Bundesliga, 2015/16, 19. Spieltag
Werder Bremen - Hertha BSC 3:3
Werder Bremen - Hertha BSC 3:3
Start einer Serie?

Nach dem starken 3:1 auf Schalke stand für Werder und Trainer Viktor Skripnik am 19. Spieltag die Aufgabe gegen Hertha BSC an.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Pizarro

Vorname:Claudio
Nachname:Pizarro
Nation: Italien
  Peru
Verein:Werder Bremen
Geboren am:03.10.1978

weitere Infos zu Bartels

Vorname:Fin
Nachname:Bartels
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen
Geboren am:07.02.1987

weitere Infos zu Wiedwald

Vorname:Felix
Nachname:Wiedwald
Nation: Deutschland
Verein:Werder Bremen
Geboren am:15.03.1990

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München50:952
 
2Borussia Dortmund52:2444
 
3Hertha BSC29:2134
 
4Bayer 04 Leverkusen29:2131
 
5FC Schalke 0426:2630
 
6Bor. Mönchengladbach35:3429
 
7VfL Wolfsburg29:2527
 
81. FSV Mainz 0524:2427
 
91. FC Köln20:2525
 
10FC Ingolstadt 0412:2023
 
11Hamburger SV21:2722
 
12FC Augsburg21:2621
 
13Eintracht Frankfurt24:3021
 
14SV Darmstadt 9819:2921
 
15VfB Stuttgart27:3921
 
16Werder Bremen23:3619
 
17TSG Hoffenheim18:2814
 
18Hannover 9619:3414

weitere Infos zu Skripnik

Vorname:Viktor
Nachname:Skripnik
Nation: Ukraine

Vereinsdaten

Vereinsname:Werder Bremen
Gründungsdatum:04.02.1899
Mitglieder:36.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Grün-Weiß
Anschrift:Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen
Telefon: (04 21) 43 45 90
Telefax: (04 21) 49 35 55
E-Mail: info@werder.de
Internet:http://www.werder.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun