Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.01.2016, 21:20

Ex-BVB-Kapitän über die Monate nach dem Karriereende

Kehl: "Fremdbestimmt? Aus dieser Enge wollte ich raus"

Paddeln statt Punkte, surfen statt Siege: Während Borussia Dortmund in der Hinrunde Pflichtspiel um Pflichtspiel bestritt, unternahm Sebastian Kehl (35) eine viermonatige Weltreise. Der langjährige BVB-Kapitän über seine neue Freiheit und den Moment, als ihm klar wurde, dass es "jetzt wirklich vorbei ist".

Sebastian Kehl
"Ich habe gemerkt, wie schwierig es ist, nicht in diesen Floskeln zu quatschen": Sebastian Kehl.
© imagoZoomansicht

Als Borussia Dortmund am 15. August Borussia Mönchengladbach zum Saisonauftakt empfing, schaltete sogar Sebastian Kehl ein. "Das war in Hawaii, ich bin frühmorgens aufgestanden", erzählt er im "Zeit"-Interview. Er war mittendrin in einer viermonatigen Reise durch die Welt - Los Angeles, Hawaii, Kanada, New York, Kuba, Indien - und ein bisschen auch zu sich selbst.

Kehl tat nach seinem Karriereende im Mai Dinge, die ihm als Profifußballer bei allen Annehmlichkeiten verwehrt geblieben waren. "In den Jahren zuvor konnten wir immer nur höchstens zehn Tage zusammen wegfahren", sagt Kehl, diesmal tourte er mit seiner Familie zunächst fünf Wochen durch die USA. "Als die Familie im Flugzeug nach Deutschland saß, war ich allein in Los Angeles, habe mir die Weltkarte angesehen und gedacht: So, was jetzt? Mexiko? Kanada? Alaska? Einen Tag später bin ich nach Hawaii geflogen. Als ich ankam, wurde ich im Hotel gefragt: Wie lange bleiben Sie? Ich antwortete: Ich weiß es nicht. Das war ein neues und beglückendes Gefühl."

Die Bequemlichkeit ist bei vielen sehr ausgeprägt, das ist ein großer Nachteil. Man muss ja auch auf dem Platz Verantwortung übernehmen.Sebastian Kehl

Reisen ohne Trainingsplan und ohne "Uhr, die die Trainingsdaten an den Verein schickte, zur Kontrolle", diese Erfahrung wollte Kehl nun, mit 35 Jahren, auch endlich einmal machen. "Als Fußballer bist du oft fremdbestimmt", sagt er. "Aus dieser Enge wollte ich raus." Und so entschied er sich für Länder, in denen "Fußball kein großes Thema und Samstag ein Tag wie jeder andere" war.

Was er dabei gelernt hat? "Ich glaube, dass ich etwas gelassener geworden bin." Und "wenn doch mal Fragen zum Fußball kamen, habe ich mich freier gefühlt, einfach zu erzählen. Da habe ich übrigens gemerkt, wie schwierig es ist, nicht in diesen Floskeln zu quatschen, auf die man als Fußballer getrimmt wird. Das Geschäft", hat er registriert, "lässt einen schon in manchen Bereichen abstumpfen, es hemmt die eigenen Gedanken." Und es fördert Bequemlichkeit. "Die", mahnt Kehl, BVB-Kapitän von 2008 bis 2014, "ist bei vielen sehr ausgeprägt, das ist ein großer Nachteil. Man muss ja auch auf dem Platz Verantwortung übernehmen."

Es kommt der Tag, an dem das Leben als Berufsfußballer mit all den Vorteilen vorbei ist. Das Flutlicht geht aus, und du musst mit dir selbst weiterleben.Sebastian Kehl

Kehl will eines Tages in dieses Fußballgeschäft zurückkehren, er hat ein Sportmanagementstudium bei der UEFA begonnen. Die Profizeit aber ist endgültig Vergangenheit. "Der Ball rollt weiter. Jeder ist ersetzbar. Viele Fußballer begreifen das nicht oder zu spät", glaubt er. "Es kommt der Tag, an dem das Leben als Berufsfußballer mit all den Vorteilen vorbei ist. Das Flutlicht geht aus, und du musst mit dir selbst weiterleben."

Ihm selbst wurde das an jenem Augusttag in Hawaii bewusst, als er seine früheren Kollegen nach dem 4:0 gegen Gladbach mit den BVB-Fans jubeln sah. "Die Jungs standen vor der Süd und haben sich feiern lassen. In dem Moment wurde mir klar: Jetzt ist es wirklich vorbei. Dieses Adrenalin wirst du so nicht mehr spüren. Es war gut, dass ich in diesem Moment in einer ganz anderen Welt war."

jpe

Dortmunder Spielführer zum Durchklicken
Hummels, Zorc, wer noch? Die BVB-Kapitäne seit 1963
Manfred Burgsmüller, Michael Zorc, Mats Hummels und Stefan Reuter.
Hummels, Zorc, wer noch? Die BVB-Kapitäne seit 1963

Der aktuelle Kapitän von Borussia Dortmund ist Mats Hummels, er beerbte Sebastian Kehl, der bis 2014 Spielführer der Schwarz-Gelben war und 2015 seine aktive Laufbahn als Fußballer beendet hat. Die längste Amtszeit eines Kapitäns in Dortmund dauerte neun Jahre, doch wer hatte diese inne? Klicken sie sich durch die Mannschaftsführer der Dortmunder seit 1963.
© imago/Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

5 Leserkommentare

Ossisailor
Beitrag melden
03.01.2016 | 13:42

Mitleid ist nicht angesagt, hat Kehl aber auch nicht eingefordert. Er hat nur sein Dasein jetzt mit [...]
springerman
Beitrag melden
03.01.2016 | 13:31

Sensibelchen?

@Zavor:
Das mit der feinen Linie mag schon stimmen.
Nur: Jeder setzt sie halt ein bisschen an[...]
Zavor
Beitrag melden
03.01.2016 | 00:30

Eine feine Linie

... manchmal ist Ironie angebracht, derzelder. Und manchmal ist sie einfach nur unglaublich fehl am [...]
JosefNotSepp
Beitrag melden
03.01.2016 | 00:28

1984

@derzelder:

Du hast aber keine Uhr am Hangelenk, die Deine Leistungsdaten an den Arbeitgeber übert[...]
derzelder
Beitrag melden
02.01.2016 | 23:11

Unmenschlich...

Bisher konnte "Kehli" also maximal 10 Tage am Stück mit der Familie in den Urlaub!? Echt krass. Da werden [...]

Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München46:846
 
2Borussia Dortmund47:2338
 
3Hertha BSC26:1832
 
4Bor. Mönchengladbach34:3029
 
5Bayer 04 Leverkusen25:2027
 
6FC Schalke 0423:2327
 
7VfL Wolfsburg26:2126
 
81. FSV Mainz 0523:2324
 
91. FC Köln18:2124
 
10Hamburger SV19:2322
 
11FC Ingolstadt 0411:1820
 
12FC Augsburg21:2619
 
13SV Darmstadt 9817:2618
 
14Eintracht Frankfurt21:2817
 
15VfB Stuttgart22:3715
 
16Werder Bremen17:3215
 
17Hannover 9618:2914
 
18TSG Hoffenheim17:2513

Vereinsdaten

Vereinsname:Borussia Dortmund
Gründungsdatum:19.12.1909
Mitglieder:139.088 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Schwarz-Gelb
Anschrift:Rheinlanddamm 207-209
44137 Dortmund
Telefon: (02 31) 90 20 0
Telefax: (02 31) 90 20 105
E-Mail: info@bvb.de
Internet:http://www.bvb.de