Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.12.2015, 16:11

Wie lange noch stille Nacht in Mainz?

Heidel: "Situation zu hundert Prozent geklärt"

Christian Heidel wird über die Feiertage wegfahren. Der Manager des 1. FSV Mainz 05 wird sein Handy vielleicht für ein paar Stunden beiseite legen und die Ruhe um seine Person genießen. Denn das Thema um einen möglichen Abgang zum FC Schalke 04 scheint ihm auf den Geist zu gehen. Dabei dürfte sich mittlerweile jeder im Umfeld des Vereins mit dem Gedanken abgefunden haben, dass Heidel den Klub seines Herzens tatsächlich zum Saisonende verlässt. Zu deutlich sind die Vorboten.

Mainz-Manager Christian Heidel
Mit dem Verein alles geklärt: Mainz-Manager Christian Heidel.
© Getty ImagesZoomansicht

Die nochmalige Steigerung der ohnehin schon enormen Umtriebigkeit des 52-Jährigen in strukturellen Fragen in den vergangenen Wochen. Die zukunftssichere Kaderplanung im Sommer, der er mit der Verlängerung des Arbeitspapiers von Niko Bungert bis 2019 am vergangenen Freitag ein weiteres Mosaiksteinchen zugeführt hat. Die Tatsache, dass er stets betont, seinen bis 2017 laufenden Kontrakt zu respektieren, den Begriff "erfüllen" aber galant umschifft. Und nicht zuletzt die erstaunliche Ruhe in Gelsenkirchen, für die Heidel natürlich nicht selbst verantwortlich ist. Ein Verbleib wäre die Überraschung, die große Kehrtwende.

"Meine Situation innerhalb des Klubs ist zu hundert Prozent geklärt", sagt Heidel. "Jetzt muss man sehen, was aus dieser Situation heraus passiert." Was kann das bedeuten? Es könnte bedeuten, dass sich der starke Mann am Bruchweg im neunköpfigen Vorstand klar geäußert hat: Ich möchte die Herausforderung Schalke 04 annehmen, helfe euch bei der Suche nach einem Nachfolger - und bitte um Freigabe im Sommer. Könnte. Nun ist der Konjunktiv kein besonders verlässlicher Partner, weder der journalistischen Interpretation noch der Zukunftsplanung eines Bundesligisten.

Warum also, wenn doch alles geklärt ist, macht Heidel nicht Nägel mit Köpfen? "Machen wir ein Spiel", sagt er: "Ich würde jetzt sagen, ich wäre im Sommer weg. Haben wir dann Ruhe?" Eine rhetorische Frage. Medien und Mannschaft würden unruhig, jeden Tag würden neue Kandidaten gehandelt. Es sei denn, er präsentiert direkt einen Nachfolger. "Und dann? Dann stehen bis Mitte Januar die Zeitungen über ihn voll. Und wenn wir die ersten zwei Spiele verlieren, hieße es: Die verlieren deswegen." Das ist eine nachvollziehbare Argumentation, die den Rheinhessen bisher erspart blieb. Denn, so betont auch Trainer Martin Schmidt, das Thema treffe die Mannschaft kein bisschen. 24 Punkte und Platz acht sind Beweis genug dafür. Umgekehrt könnte man sagen: Hätte Mainz 05 die negative Phase im Oktober bis in den Dezember mitgeschleppt, würde ob der offenen Frage um Heidel zu Weihnachten der Baum brennen.

Das Allerwichtigste ist, dass Mainz 05 keinen Schaden hat.Mainz-Manager Christian Heidel über einen möglichen Abschied

So aber herrscht stille Nacht. Wie lange noch? "Das Thema ist innerhalb des Klubs keines. Das ist mehr ein Medienthema", findet Heidel. Man kann ein Thema aber auch zur scheinbaren Nicht-Existenz verdammen, wenn man es in der internen Tagesarbeit totschweigt. Präsent ist es dennoch, nur eben latent und für manchen im Umfeld vielleicht bedrohlicher, als es von den Machern wahrgenommen wird.

Es geht in Mainz längst nicht mehr allein um die Person Heidel. Es geht um Reformen einer Vereinsstruktur, die man zumindest dahingehend überprüfen muss, ob sie nach 25 erfolgreichen Jahren noch zeitgemäß ist.

Mainz-Manager Christian Heidel (re.) mit Präsident Harald Strutz im Jahr 2005.
Lange Beziehung: Manager Christian Heidel (re.), hier mit Präsident Harald Strutz im Jahr 2005, leitet Mainz 05 seit 1992.
© Getty Images

"Das Allerwichtigste ist, dass Mainz 05 keinen Schaden hat", sagt der Mann, der seit 1992 die sportlichen Geschicke des Vereins lenkt. "Nicht jetzt und auch nicht in Zukunft. Deswegen kann ich auch heute nichts Näheres dazu sagen, sonst könnte es passieren, dass vielleicht ein Schaden entsteht. Und das will ich nicht." Man darf Christian Heidel diese Worte durchaus abnehmen. Mainz 05 ist sein Baby, genauso wie es das Baby des seit 1988 amtierenden Präsidenten Harald Strutz ist, der an diesem Dienstag seinen 65. Geburtstag feiert. Zumal es sehr wahrscheinlich ist, dass Heidel im Falle eines Weggangs irgendwann wieder zurückkehren würde. Zu sehr ist er dem Klub, der Stadt verbunden.

"Man kann sagen: Mein Weggang ist nur dann vorstellbar, wenn hier alles geregelt ist oder man mich wegschickt. Eine Entscheidung von mir kann es nur geben, wenn es eine solche Basis gibt." Die stille Nacht ist in Mainz nicht am 25. Dezember vorbei. Sie wird sich noch bis ins Jahr 2016 ziehen.

Benni Hofmann

Tabellenrechner 1.Bundesliga
22.12.15
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München46:846
 
2Borussia Dortmund47:2338
 
3Hertha BSC26:1832
 
4Bor. Mönchengladbach34:3029
 
5Bayer 04 Leverkusen25:2027
 
6FC Schalke 0423:2327
 
7VfL Wolfsburg26:2126
 
81. FSV Mainz 0523:2324
 
91. FC Köln18:2124
 
10Hamburger SV19:2322
 
11FC Ingolstadt 0411:1820
 
12FC Augsburg21:2619
 
13SV Darmstadt 9817:2618
 
14Eintracht Frankfurt21:2817
 
15VfB Stuttgart22:3715
 
16Werder Bremen17:3215
 
17Hannover 9618:2914
 
18TSG Hoffenheim17:2513

weitere Infos zu Schmidt

Vorname:Martin
Nachname:Schmidt
Nation: Schweiz
Verein:1. FSV Mainz 05

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FSV Mainz 05
Gründungsdatum:16.03.1905
Mitglieder:13.500 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Isaac-Fulda-Allee 5
55124 Mainz
Telefon: (0 61 31) 37 55 00
Telefax: (0 61 31) 37 55 033
E-Mail: info@mainz05.de
Internet:http://www.mainz05.de