Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.12.2015, 17:55

1860 München hat weiterhin Interesse am Innenverteidiger

Dutt schließt Niedermeier-Verkauf aus

In Dortmund konnte kein Defensivspieler auch nur ansatzweise Pluspunkte sammeln. Erst Recht nicht in der Viererkette, in der Georg Niedermeier bei der Stuttgarter 1:4-Niederlage alles andere als eine glückliche Figur machte. Statt sich seines ersten Startelfeinsatzes seit dem 2. Mai 2015 (damals 2:3 auf Schalke) erfreuen zu können, musste er sich über eine unbefriedigende Leistung und ein Eigentor ärgern. Und trotzdem: Obwohl der Abwehrspieler seine schlechte Position im VfB-Kader - dem er zwar immer im Training, aber nur selten im Bundesligaalltag angehört - damit sicher nicht verbessert hat, lehnen die Stuttgarter einen Verkauf zum interessierten TSV München 1860 ab.

Georg Niedermeier trifft ins eigene Tor
Fauxpas mit Folgen: Georg Niedermeier trifft ins eigene Tor.
© imagoZoomansicht

In seinem 131. Bundesligaeinsatz erzielte der Innenverteidiger das 1:3, die Vorentscheidung bei den Borussen. Ein Treffer, der in die Geschichtsbücher eingegangen ist, der ihm die Sprache verschlagen hat. Zerknirscht schweigt Niedermeier zu seinem Fauxpas. Was soll er auch sagen. Es könnte ihm allenfalls negativ ausgelegt werden. Vier Mal zielten die Schwaben in den ersten 14 Spieltagen ins falsche Tor. Nur Hansa Rostock schaffte 2001/02 dieses Kunststück in der langen Bundesligahistorie. Für den Innenverteidiger war es das erste seiner Bundesligakarriere, die er im Januar 2009 beim VfB Stuttgart begann und die 2016 ziemlich sicher vor dem Ende steht.

Im Sommer läuft Niedermeiers Vertrag bei den Schwaben aus, deren letzter Coach, Alexander Zorniger, keinerlei Verwendung für ihn fand. Unter dem kürzlich entlassenen Coach fand sich der zweikampfstarke, aber fußballerisch nicht mehr gefragte Abwehrmann im Abseits wieder. Obwohl der 29-Jährige innerhalb der Mannschaft sehr großes Ansehen genießt. Am Sonntag gegen Bremen wird der Verteidiger seinen Platz in der Startformation wohl wieder räumen müssen. Für Toni Sunjic, der es in den vergangenen Wochen kein bisschen besser als der Bayer gemacht hat, für den allerdings die Kopfballstärke sprechen könnte. Der bosnische Nationalspieler hatte zuletzt wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel gefehlt und trainiert seit Anfang dieser Woche wieder voll mit.

Dutt möchte Niedermeier nicht abgeben

Keine angenehme Situation für Niedermeier, der er trotzdem nicht entfliehen kann. Die Stuttgarter zeigen dem Interesse aus München, wo Niedermeier einst beim FC Bayern spielte, die kalte Schulter. "Wir haben nicht so viele Innenverteidiger, als dass wir auf einen verzichten könnten", sagt Robin Dutt. "Wir wollen Georg nicht abgeben." Die "Löwen" könnten an der Haltung des Stuttgarter Sportvorstands wahrscheinlich allenfalls rütteln, wenn das Angebot stimmte. Oder wenn der VfB in der nun anstehenden Winterpause auf dem Transfermarkt die seit langem gesuchte Verstärkung fände. Für beides spricht Stand heute nicht gerade viel.

George Moissidis

Die schlechtesten Trainer-Bilanzen nach 13 Spielen
Weinzierl mit schwächerer Bilanz als Zorniger
Weinzierl mit schwächerer Bilanz als Zorniger
Die schlechtesten Trainer-Bilanzen nach 13 Spielen

Seit Einführung der Drei-Punkte-Wertung ist Markus Weinzierl zusammen mit Dietmar Demuth derjenige, der die schwächste Bilanz nach 13 Spielen als Bundesliga-Coach hatte, der Erfolg kam später. Berücksichtigt sind nur Trainer, die den Verein nicht wechselten. Klicken Sie sich durch die Fehlstarter...
© imago (4)

vorheriges Bild nächstes Bild
02.12.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Niedermeier

Vorname:Georg
Nachname:Niedermeier
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart
Geboren am:26.02.1986

Vereinsdaten

Vereinsname:VfB Stuttgart
Gründungsdatum:09.09.1893
Mitglieder:46.000 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Weiß-Rot
Anschrift:Mercedesstraße 109
70372 Stuttgart
Telefon: 01 80 6 - 991893
Telefax: (07 11) 55 00 71 96
E-Mail: service@vfb-stuttgart.de
Internet:http://www.vfb.de