Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
15.10.2015, 20:58

Köln: Stöger fordert mehr Beteiligungen an Abschlussaktionen

Nagasawa: viel Kunst, zu wenig Wirkung

Ende der vergangenen Saison zeigte Kazuki Nagasawa, wie viel spielerisches Potenzial in ihm steckt. Dafür, dass er in dieser Spielzeit bislang keine Rolle spielt, gibt es einen Grund: Von dem japanischen Mittelfeldspieler geht zu wenig Torgefahr aus.

Kazuki Nagasawa
Strahlt zu wenig Torgefahr aus: Kölns Kazuki Nagasawa.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Partie gegen Hannover 96 stellt für den FC eine Chance dar. "Wir haben die große Möglichkeit, uns von einem Gegner deutlich abzusetzen, den wir vor der Saison in unserer Kategorie eingeordnet haben", ordnet Peter Stöger das Spiel gegen den Tabellensiebzehnten ein. Bei einem Sieg würden mit dann 17 Punkten bereits zwölf (!) Zähler zwischen dem FC und den Niedersachsen liegen.

Eine Schlüsselfrage der Partie wird sein, wie es dem FC gelingt, sich gegen die geballte Defensive der Niedersachsen Torchancen zu erspielen. So gesehen stellt 96 einen Prüfstein auf dem Weg dar, den FC in Sachen Kombinationsspiel gegen eine stehende Abwehr voranzubringen.

Es ist ganz schwierig, ihm den Ball wegzunehmen.Peter Stöger über Kazuki Nagasawa

Einer, der sich auf engen Raum am Ball behaupten kann, ist Kazuki Nagasawa. Klein, wendig, mit vorzüglicher Ballbehandlung gesegnet und immer mit einer überraschenden Bewegung, die es schwer macht, ihn unter Druck zu setzen. Qualitäten, die sein Trainer schätzt. "Kazu ist ein Spieler, der von der Spielanlage, von der Technik, von der Ballsicherheit her wirklich zu meinen Lieblingsspielern gehört. Es ist ganz schwierig, ihm den Ball wegzunehmen", erklärt Stöger zu dem Offensivakteur, der in dieser Saison bislang erst vier Mal zum Kader gehörte und noch keine einzige Minute mitwirken durfte. Ein Rückschlag für den kleinen Gestalter, der zum Ende der vergangenen Saison seine Qualitäten mehr als angedeutet hatte.

Doch ein wichtiges Merkmal geht ihm ab: "Er muss sehen, dass er seine Bälle in den offensiven Bereich reinbringt, dass er mehr letzte oder vorletzte Pässe spielt, mehr Abschlüsse hat", fordert Stöger, "das ist, was er braucht. Dass er kicken kann und das Spiel lesen kann, steht außer Frage." Kölns Trainer sieht den 23-Jährigen als einen Konkurrenten für Akteure wie Milos Jojic und Yuya Osako in der zentralen Offensive oder eben auf den offensiven Außenpositionen, auf denen der Österreicher aber vorwiegend auf Spieler wie Marcel Risse, Leo Bittencourt und Simon Zoller setzt. Diese verfügen über hohes Tempo, das Nagasawa nicht mitbringt.

Nagasawa muss wieder zittern

"Ein Sechser ist er halt nicht", sagt Stöger fast entschuldigend zu seiner Forderung an Nagasawa nach einem höheren Endprodukt. Nagasawa bietet viel Kunst, aber zu wenig Wirkung. Zuletzt auf Schalke rückte der Japaner nur aufgrund der Ausfälle von Dusan Svento und Milos Jojic automatisch in den Kader. Jetzt sind alle seine Konkurrenten wieder einsatzfähig und Nagasawa muss wieder zittern - um einen Kaderplatz.

Stephan von Nocks

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Nagasawa

Vorname:Kazuki
Nachname:Nagasawa
Nation: Japan
Verein:Urawa Red Diamonds
Geboren am:16.12.1991

weitere Infos zu Stöger

Vorname:Peter
Nachname:Stöger
Nation: Österreich
Verein:1. FC Köln


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun