Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.05.2015, 14:41

Tönnies verrät die Hintergründe

Wie sich Höger ins Abseits stellte

Die Suspendierung Marco Högers fürs Heimspiel gegen Paderborn war am Montag gewiss die überraschendste der personellen Maßnahmen auf Schalke. Kevin-Prince Boateng und der Dauerverletzte Sidney Sam hatten sich schließlich sportlich längst entbehrlich gemacht. Doch Höger galt und gilt, unabhängig von seinem schwachen Auftritt beim 0:2 in Köln, grundsätzlich als Leistungsträger und Muster an Einsatzbereitschaft.

Zu fixiert auf eine Position? Schalkes Marco Höger.
Zu fixiert auf eine Position? Schalkes Marco Höger.
© imagoZoomansicht

Die offizielle Erklärung von Manager Horst Heldt, man habe "Zweifel an Högers Loyalität zum Verein", brachte denn auch kein Licht ins Dunkel. Die Spekulation, der 25-Jährige könne sich mit seinem gefeuerten Freund Boateng solidarisiert haben, lag nahe. Aufsichtsratschef Clemens Tönnies dagegen stützte im AUDI-Star-Talk auf Sky eine andere These: Der etatmäßige Mittelfeldspieler opponierte offenbar gegen seine Aufstellung als rechter Verteidiger. "Er hat in Köln auf einer Position gespielt, die er nicht wollte - so habe ich das wahrgenommen", erklärt Tönnies. Auch das passt absolut ins Bild. Schon während der Vorbereitung im Sommer 2013 (!) hatte Heldt den Profi massiv ins Gebet genommen, nachdem Höger öffentlich geäußert hatte, nicht mehr in der Viererkette, sondern im zentralen Mittelfeld spielen zu wollen. Unter Trainer Jens Keller musste der ehemalige Aachener nämlich immer mal wieder in dieser Rolle aushelfen, unter Nachfolger Roberto di Matteo war er dagegen als Sechser "gesetzt" - bis vergangenen Sonntag.

Offensichtlich eine böse Überraschung für Höger, der am 26. Februar im kicker-Interview noch über den Rechtsverteidiger-Posten gesagt hatte: "Es sieht so aus, als hätte sich dieses Thema erledigt. Wenn Not am Mann ist, spiele ich da natürlich auch." Aber: Dass er sich auf der Doppel-Sechs "wesentlicher wohle fühle, ist kein Geheimnis."

Gespräche über weitere Zusammenarbeit stehen an

Schaden dürfte sich Höger mit seiner klaren Fixierung auf eine Position derweil ganz unabhängig von seiner Suspendierung. Denn: Vor allem seine vielseitige Verwendbarkeit macht ihn für einen Klub mit Champions-League-Ambitionen dauerhaft wertvoll. Und nicht zuletzt das war ein maßgeblicher Grund dafür, dass Heldt die vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2018 bereits bis zur Unterschriftsreife vorangetrieben hat. Eine Formsache ist die Ausdehnung des Arbeitspapiers nun aber nicht mehr. Am kommenden Sonntag, so Heldt, wolle man mit Höger erörtern, "ob eine Zusammenarbeit über die Saison hinaus noch Sinn macht".

Voraussichtlich dürfte diese Frage mit "Ja" beantwortet werden. Doch wenn Höger nicht mit einer glaubwürdig geänderten Einstellung in das Perspektivgespräch geht, könnte es eben auch heißen: Sofortige Trennung statt Verlängerung. Denn auch wenn Höger seinen Wert für Schalke fraglos bewiesen hat - "unersetzlich" ist er nicht.

Thiemo Müller

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 12.05., 14:22 Uhr
Tönnies erhöht den Druck auf Schalke
Wochenlang war es trotz der sportlichen Talfahrt vergleichsweise ruhig in Schalke. Doch nun ist Feuer unterm Dach bei den Königsblauen. Boateng und Sam gefeuert, Höger suspendiert. Aufsichtsratsboss Clemens Tönnies hatte bei den Maßnahmen von Manager Horst Heldt die Finger im Spiel und nimmt bei der Erklärung der Umstände kein Blatt vor den Mund.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 

8 Leserkommentare

Sonnenloewe
Beitrag melden
13.05.2015 | 08:57

@Obermeister

Zitat: "Mit Kumpel meinte ich nicht Keller, sondern die andere Konstellation davor[...]
Obermeister
Beitrag melden
12.05.2015 | 22:03

@Sonnenloewe

Mit Kumpel meinte ich nicht Keller, sondern die andere Konstellation davor. Der große Zampano hat neben [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
12.05.2015 | 20:13

@Obermeister
Zitat: "Was bedeutet Loyalität für jemanden, der von seinem alten Kumpel nach Gelsenkirch[...]
Obermeister
Beitrag melden
12.05.2015 | 19:39

Wer zweifelt an der Loyalität?

Was bedeutet Loyalität für jemanden, der von seinem alten Kumpel nach Gelsenkirchen geholt wird und [...]
Udo_Richebaecher
Beitrag melden
12.05.2015 | 19:36

Grins

Ich kann den Höger verstehen - ich trink auch lieber Kölsch als Veltins.

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Höger

Vorname:Marco
Nachname:Höger
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Köln
Geboren am:16.09.1989

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München78:1876
 
2VfL Wolfsburg70:3668
 
3Bor. Mönchengladbach52:2366
 
4Bayer 04 Leverkusen61:3561
 
5FC Schalke 0442:3848
 
6FC Augsburg40:4246
 
7Borussia Dortmund44:4043
 
8Werder Bremen48:6243
 
9TSG Hoffenheim47:5441
 
101. FSV Mainz 0545:4540
 
11Eintracht Frankfurt54:6140
 
121. FC Köln32:3839
 
13Hertha BSC35:5035
 
14SC Freiburg35:4534
 
15Hannover 9638:5534
 
16VfB Stuttgart40:5933
 
17Hamburger SV23:5032
 
18SC Paderborn 0730:6331

weitere Infos zu di Matteo

Vorname:Roberto
Nachname:di Matteo
Nation: Italien
Verein:FC Schalke 04

Vereinsdaten

Vereinsname:FC Schalke 04
Gründungsdatum:04.05.1904
Mitglieder:145.000 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Blau-Weiß
Anschrift:Ernst-Kuzorra-Weg 1
45891 Gelsenkirchen
Telefon: (02 09) 36 18 0
Telefax: (02 09) 36 18 109
E-Mail: post@schalke04.de
Internet:http://www.schalke04.de