Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
08.05.2015, 15:55

Manager Allofs sieht sich in "komfortabler Situation"

Fordert Wolfsburg 80 Millionen Euro für De Bruyne?

Kevin De Bruyne ist ein Dauerthema. Einerseits, weil der Wolfsburger eine herausragende Bundesligasaison abliefert. Andererseits, weil er sich so in die Notizbücher der europäischen Topklubs gespielt hat. Sollte der Belgier den VfL im Sommer verlassen, dürfte ein neuer Rekordtransfer in der Bundesliga stattfinden. Der kicker weiß: Den Niedersachsen, die ihren Topstar unbedingt halten wollen, schwebt mittlerweile eine Ablöse im 80-Millionen-Euro-Bereich vor.

Kann Wolfsburg ihn halten? VfL-Juwel Kevin De Bruyne ist heiß begehrt.
Kann Wolfsburg ihn halten? VfL-Juwel Kevin De Bruyne ist heiß begehrt.
© picture allianceZoomansicht

Er will sich - verständlicherweise - nicht festlegen. Am Donnerstag unterstrich Kevin De Bruyne im kicker-Interview seine innere Zerrissenheit. "Man weiß nie", so der 23-Jährige, "was im Fußball passiert." Vielleicht bleibt er, vielleicht geht er. Klaus Allofs gibt sich dennoch gelassen. Macht der FC Bayern ernst bei De Bruyne? Oder einer der hochdekorierten Interessenten aus dem Ausland? "Wir fürchten das nicht", sagt der VfL-Manager. "Wir sind sogar froh, dass unser Spieler mit solchen Klubs in Verbindung gebracht wird. Das bedeutet, dass er als gut genug angesehen wird." Allofs hat schon vor Wochen betont: Wer De Bruyne will, "der muss tief in die Tasche greifen".

Sehr tief sogar. Intern halten die VfL-Macher nach kicker-Informationen mittlerweile selbst die 50 Millionen Euro, die bislang als Schmerzgrenze galten, für zu niedrig. Angesichts der kolportierten Interessenten, vom FC Bayern bis zu Paris St.-Germain, soll jeder Topklub schon mal beim De-Bruyne-Management vorgefühlt haben, lässt sich die Ablöseforderung in astronomische Höhen schrauben. Allofs genießt seine vorzügliche Verhandlungsposition: "Wir sind in einer komfortablen Situation, müssen keinen Spieler abgeben, haben es total in der Hand."

20 Millionen pro Vertragsjahr = 80 Millionen

Die Wolfsburger Rechnung ist simpel. De Bruyne steht noch für vier Jahre unter Vertrag, ohne Ausstiegsklausel. 20 Millionen Euro pro Vertragsjahr ergeben die Ablöse von 80 Millionen Euro. Das wäre ein neuer Rekordtransfer in der Bundesliga. Für Javi Martinez bezahlte der FC Bayern 2012 40 Millionen an Athletic Bilbao, innerhalb der Bundesliga wechselte Mario Götze 2013 für 37 Millionen von Dortmund zum Rekordmeister.

Der VfL-Plan ist freilich ein anderer. Nach der Saison will Allofs mit De-Bruyne-Berater Patrick De Koster über einen neuen Vertrag für den Topscorer der Bundesliga verhandeln. Dabei soll das Gehalt an die Ausnahmestellung De Bruynes angepasst und womöglich eine Ausstiegsklausel verankert werden. Wenn er nicht schon vorher geht.

Thomas Hiete

Tabellenrechner 1.Bundesliga
 

14 Leserkommentare

GoettingerWolf
Beitrag melden
10.05.2015 | 18:07

Wolfsburg will DE Bruyne nicht abgeben, das ist doch wohl klar, es geht schliesslich um den Topscorer [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
10.05.2015 | 00:01

???
Wenn du ehrlich bist, dann wirst du sagen, dass der VfL ein geiler Verein ist.

warum so[...]
agrociali
Beitrag melden
10.05.2015 | 00:00

Klasse!

Wirklich mal gute Kommentare, danke! Nicht immer nur der Zickenkrieg zwischen rot und gelb. Und es gibt [...]
Nichts_Da
Beitrag melden
09.05.2015 | 18:52

Erklärung

FFP wird bei Vereinen die sich überhöht verschulden angewendet. Der VfL hat keine 200 Mio ausgegeben [...]
Sonnenloewe
Beitrag melden
09.05.2015 | 18:51

@klein assauer

zum Thema Wolfsburg hier Infos von gestern:
Wolfsburg wird verschontFinancial Fairplay
A[...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu De Bruyne

Vorname:Kevin
Nachname:De Bruyne
Nation: Belgien
Verein:Manchester City
Geboren am:28.06.1991

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Bayern München77:1676
 
2VfL Wolfsburg68:3565
 
3Bor. Mönchengladbach50:2363
 
4Bayer 04 Leverkusen59:3558
 
5FC Augsburg39:4046
 
6FC Schalke 0441:3845
 
7Borussia Dortmund43:3843
 
8Werder Bremen48:6043
 
9TSG Hoffenheim47:5241
 
101. FC Köln32:3639
 
11Eintracht Frankfurt54:6139
 
121. FSV Mainz 0543:4537
 
13Hertha BSC35:5034
 
14Hamburger SV22:4832
 
15SC Freiburg33:4431
 
16Hannover 9636:5431
 
17SC Paderborn 0730:6231
 
18VfB Stuttgart38:5830