Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.01.2015, 21:26

Bayer Leverkusen: Was wird aus dem Nationalspieler?

Bellarabis Zukunft: Diese drei Szenarien sind denkbar

Der ungeahnte Höhenflug des Karim Bellarabi begeistert Fans und Fachleute, bei Bayer Leverkusen ist er noch bis 2017 gebunden. Alles gut also? Nicht ganz: Bellarabis Vertrag enthält eine Ausstiegsklausel, und die festgeschriebene Ablösesumme liegt weiter unter seinem Marktwert. Daraus ergeben sich drei Szenarien.

Karim Bellarabi
Hat Begehrlichkeiten geweckt: Leverkusens Wirbelwind Karim Bellarabi.
© picture allianceZoomansicht

Einen Bundesligakader mittelfristig zu planen, ist alles andere als einfach. Bayer Leverkusen bekommt dies aktuell am Beispiel von Josip Drmic zu spüren. Der Stürmer ist zwar erst seit Sommer da, hegt aber bekanntlich Abschiedsgedanken Richtung Hamburger SV. Mit den abstiegsgefährdeten Hanseaten ist er sich über ein Engagement einig, Bayer kann ihn nicht abgeben, ohne adäquaten Ersatz gefunden zu haben. Rund acht Millionen Euro Ablöse soll Drmic bringen, der für seinen Geschmack viel zu häufig auf der Bank saß. Ein Umstand, der auch den Kaderplanern nicht gefällt - teure Profis (der Ex-Nürnberger kostete im Sommer immerhin rund sieben Millionen Euro) gehören auf den Rasen, nicht in die Reserve.

Eine schwierige Situation. Nun könnte man sich in Leverkusen damit trösten, dass Karim Bellarabi einen ungeahnten Höhenflug nahm, seit er unter die Fittiche von Bayer-Trainer Roger Schmidt kam. Die Entwicklung des Flügelspielers ist die größte Überraschung beim Champions-League-Teilnehmer. Fans und Fachleute sind begeistert.

Alles gut also?

Nicht ganz. Zwar zog Bayer vor Weihnachten eine Vertragsoption, laut der Bellarabi bis zum 30. Juni 2017 gebunden ist. Doch der Nationalspieler verfügt in diesem Arbeitspapier über eine Ausstiegsklausel, die es Interessenten erlaubt, sich bereits ein Jahr vorher um seine Dienste zu bewerben - für eine fest geschriebene Ablöse von sechs Millionen Euro. Wer nun aufschreit, sollte bedenken: Als man diesen Vertrag mit dem Spieler aushandelte, war dieser nicht mehr als ein Ergänzungsspieler, weit entfernt von dem Karim Bellarabi, der seit Saisonbeginn auftrumpft und seinen Marktwert deutlich steigerte.

Regelmäßig landen Anfragen auf dem Tisch seines Beraters

Kein Wunder also, dass der Verein das Gespräch mit dem Spieler sucht. Der betont zwar glaubhaft, dass er sich wohl fühle bei seinem derzeitigen Arbeitgeber. Aber auch ihm konnte nicht entgehen, wie sehr das Interesse an ihm explodierte. Anfragen aus dem In- und Ausland landen regelmäßig auf dem Schreibtisch seines Beraters Kosta Liolios. In Kürze will man sich zusammensetzen und die Situation erörtern, möglichst klären.

Diese Szenarien ergeben sich aus der Vertragssituation:

Szenario 1: Bellarabi lässt sich die Klausel abkaufen und verlängert bei Bayer Leverkusen. In diesem Fall dürfte er in die Gehaltsklasse der Spitzenverdiener aufsteigen, die allerdings in Leverkusen weniger verdienen als beispielsweise bei Borussia Dortmund oder dem VfL Wolfsburg, zwei potenziellen Interessenten. Ganz zu schweigen von den Vereinen aus England, in deren Fokus Bellarabi dank seiner guten Champions-League-Performance rückte. Manchester United soll einer von ihnen sein.

Abschied für sechs Millionen? Bayer müsste dem Vernehmen nach zustimmen

Szenario 2: Bellarabi belässt es bei der momentanen Vertragslage, aufgrund derer er im Sommer 2016 für die im Arbeitspapier vereinbarten sechs Millionen Euro wechseln kann - allerdings dem Vernehmen nach nur, wenn Bayer zustimmt. Sollte Leverkusen - wie Dortmund etwa im Falle Robert Lewandowski - darauf verzichten, wäre der Spieler 2017 ablösefrei zu haben.

Szenario 3: Um noch eine marktgerechte Ablöse zu erzielen, zeigt Bayer Bereitschaft, den Spieler bereits nach dieser Saison zu verkaufen. Eine Ablösesumme im zweistelligen Millionenbereich dürfte dem Werksklub sicher sein. Für die sportlich Verantwortlichen ebenso das Horrorszenario wie für die Fans.

Drei Möglichkeiten, von denen eine wohl eintreffen wird. Bisher bewies Bayer immer noch eine gehörige Portion Raffinesse in diesen Fragen, zeigte auch zuletzt im Falle Hakan Calhanoglu gute Nerven im Tauziehen mit dem Hamburger SV.

Frank Lußem

kicker-Rangliste, Winter 2014/15: Außenbahn offensiv
Rollentausch: Robben zieht an Müller vorbei
Arjen Robben, Marco Reus und Thomas Müller (v.li.)
Rollentausch: Robben zieht an Müller vorbei

Schon im vergangenen Sommer war es ein Duell der Teamkollegen um Platz eins der kicker-Rangliste: Thomas Müller oder Arjen Robben? Damals, naturgemäß auch unter den Eindrücken des Turniers in Brasilien, entschieden wir uns für den frischgebackenen Weltmeister. Diesmal fiel das Votum der Redaktion mit überwältigender Mehrheit andersherum aus: Robben vor Müller - und natürlich vor allen anderen. Sogar mit deutlichem Abstand. Der Niederländer spielte im vergangenen Halbjahr in seiner eigenen Liga.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
22.01.15
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Bellarabi

Vorname:Karim
Nachname:Bellarabi
Nation: Deutschland
Verein:Bayer 04 Leverkusen
Geboren am:08.04.1990

Vereinsdaten

Vereinsname:Bayer 04 Leverkusen
Gründungsdatum:01.07.1904
Mitglieder:28.000 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Rot-Weiß-Schwarz
Anschrift:Bismarckstraße 122-124
51373 Leverkusen
Telefon: (02 14) 8 66 00
Telefax: (02 14) 8 66 05 12
E-Mail: info@bayer04.de
Internet:http://www.bayer04.de