Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
30.09.2014, 18:45

Freiburgs Einspruch hat Erfolg

DFB kürzt Sperre: Darida in Bremen dabei!

Der SC Freiburg kann im Kellerduell bei Werder Bremen am kommenden Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auf Vladimir Darida zurückgreifen. Das DFB-Sportgericht hat in der mündlichen Verhandlung am Dienstag dem Einspruch Freiburgs gegen die Zwei-Spiele-Sperre stattgegeben und das Strafmaß gegen den Tschechen auf ein Spiel reduziert. Zudem muss Darida nun eine Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro entrichten.

Vladimir Darida (l.) sieht in Hoffenheim Rot
Auch Sascha Riether (M.) konnte es nicht verhindern: Thorsten Kinhöfer zeigt Vladimir Darida (l.) in Hoffenheim Rot.
© imagoZoomansicht

Darida hatte beim 3:3 in Hoffenheim zu einem Fallrückzieher angesetzt und dabei Pirmin Schwegler mit dem Fuß am Kopf getroffen. Referee Thorsten Kinhöfer zeigte dem 24-jährigen Tschechen Rot, das DFB-Sportgericht sprach eine Zwei-Spiele-Sperre wegen "rohen Spiels" aus.

Weder der SC Freiburg noch der Spieler wollten sich mit diesem Urteil abfinden. Christian Streich argumentierte, Darida hätte niemals zum Fallrückzieher angesetzt, hätte er Schwegler bemerkt. "Darida hat ihn definitiv nicht gesehen. Er ist der vielleicht fairste Spieler der Liga", sagte der Trainer.

Das Sportgericht schloss sich in der mündlichen Verhandlung am Dienstag nun dieser Meinung an und reduzierte das zuvor in einer Einzelrichter-Entscheidung gefällte Strafmaß. Bei der Aktion Daridas handele es sich nicht um den Tatbestand des "rohes Spiels", für das eine Mindestsperre von zwei Spielen vorgesehen ist.

"Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme konnte Vladimir Darida keine Rücksichtslosigkeit attestiert werden, da sein von hinten heraneilender Gegenspieler Pirmin Schwegler von ihm beim Ansetzen des Fallrückziehers nicht gesehen werden konnte", so der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz, "daher war lediglich der Tatbestand des unsportlichen Verhaltens nachweisbar". Das Gremium reduzierte die Sperre deshalb auf ein Spiel, zudem wurde der Mittelfeldspieler zu einer Geldstrafe in Höhe von 6000 Euro verurteilt.

Eine Auswirkung auf zukünftige Fälle erwartet Lorenz nicht: "Dies ist eine Einzelfallentscheidung, aus der keine Änderung der Rechtsprechung abgeleitet werden kann", so der Vorsitzende des DFB-Sportgerichts. Sowohl der DFB-Kontrollausschuss als auch der SC Freiburg erklärten nach dem nun gefällten Richterspruch den Verzicht auf weitere Rechtsmittel, das Urteil ist somit rechtskräftig. Da Darida bereits beim torlosen Remis gegen Bayer Leverkusen ausgesetzt hatte, ist er somit für Bremen spielberechtigt.

 

3 Leserkommentare

Oloth33
Beitrag melden
01.10.2014 | 14:43

Darida

entweder Ihr vom DFB lasst die Sperren sein wie sie sind,oder wartet ab mit den
Urteilen ob sich e[...]
BENINHIO
Beitrag melden
01.10.2014 | 14:42

Keine Angst

Für mich als Freiburg-Fan ist seit langem klar, ein Darida macht den SC nicht automatisch besser - schlagen [...]
polkavolka3
Beitrag melden
01.10.2014 | 13:10

Für mich als Werder-Fan ist damit klar, dass es am Samstag wieder heißen wird: das sind Geschichten, [...]

Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Darida

Vorname:Vladimir
Nachname:Darida
Nation: Tschechien
Verein:Hertha BSC
Geboren am:08.08.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun