Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

29.08.2014, 11:33

München: 32-Jähriger kommt aus Madrid

Xabi Alonso kommt bis 2016: Real mit Bayern einig

Der FC Bayern wollte eigentlich auf dem Transfermarkt nicht mehr aktiv werden, doch nun hat der Rekordmeister einem weiteren Coup gelandet. Die Münchner verpflichteten Xabi Alonso (32) von Real Madrid - beide Vereine bestätigten am Freitag die Einigung.

Man kennt sich und man schätzt sich: Bastian Schweinsteiger und Xabi Alonso.
Man kennt sich und man schätzt sich: Bastian Schweinsteiger und Xabi Alonso.
© imagoZoomansicht

Am Donnerstag hatte der FCB auf einer Pressekonferenz, bei der eigentlich der Defensivspieler Mehdi Benatia (27, AS Rom, Vertrag bis 2019) vorgestellt wurde, vermeldet, dass er sich mit dem 32-jährigen Mittelfeldspieler bereits geeinigt habe und Gespräche mit Real führe. Diese sind nun am Ziel: Alonso wurde um 11 Uhr in Madrid verabschiedet. Dort stand er seit 2009 unter Vertrag. Den Medizincheck hatte er bereits am Donnerstagnachmittag in München absolviert.

Anders als zunächst in Spanien spekuliert, handelt es sich nicht um ein Ausleihgeschäft, vielmehr wird Alonso fest bis 2016 verpflichtet. Laut Sportvorstand Matthias Sammer könne der Weltmeister von 2010 "sofort helfen" und noch mindestens zwei Jahre "auf Top-Niveau spielen".

- Anzeige -

Der Transfer von Alonso darf vor allem als Reaktion auf die Verletztenmisere der Bayern im Mittelfeld interpretiert werden. Bastian Schweinsteiger laboriert an einer Patellasehnen-Verletzung und fällt längerfristig aus. Thiago muss nach einem Innenband-Riss im Knie noch rund vier Wochen pausieren. Zudem verletzte sich der vielseitig einsetzbare Javi Martinez im Super-Cup-Spiel beim BVB und erlitt einen Kreuzbandriss.

Titelsammler in Liverpool und Madrid

Die Karriere von Alonso begann bei Real Sociedad, wo er am 1. Dezember 1999 sein Profi-Debüt feierte. Sein Durchbruch ließ dort allerdings auf sich warten, so dass er zu Beginn der Folgesaison an SD Eibar verliehen wurde. Doch dies sollte nur ein Intermezzo bleiben, nach 14 Spielen wurde er im Januar 2001 unter dem neuen Coach John Toshak zurückbeordert. In der Spielzeit 2002/03 war der Mittelfeldspieler eine feste Stütze des Teams aus San Sebastian, das sich den Vizemeister-Titel sicherte und so auch im Jahr darauf erstmals in der Champions League zum Einsatz kam.

Im August 2004 wechselte Alonso zum FC Liverpool und feierte in seiner Premieren-Saison gleich den größten Erfolg seiner bisherigen Vereinskarriere: In einem Wahnsinns-Endspiel gewann er mit den Reds die Champions League gegen den AC Mailand. Nach einem 0:3-Rückstand zur Pause drehte Liverpool das Spiel - Alonso markierte per Elfmeter-Nachschuss den 3:3-Ausgleich, im Elfmeterschießen behielten die Engländer damals die Oberhand. In der Saison 2005/06 fuhr er mit Liverpool den FA Cup ein. Zudem gelang ihm in der Premier League gegen Newcastle United ein Traumtor aus über 50 Metern.

Welt- und Europameister mit der Furia Roja

Mit diesen Meriten kehrte er im Sommer 2009 in sein Heimatland zurück und unterschrieb bei Real Madrid. Alonso wurde im Mittelfeld der Königlichen sofort zum anerkannten Taktgeber und gewann 2011 den spanischen Pokal sowie in der Saison 2011/12 seinen ersten nationalen Meistertitel. Mit dem Gewinn der "Decima" wiederholte er 2014 den Triumph in der Königsklasse.

Seine Länderspiel-Karriere begann schon 2003. Den ersten Einsatz für Spanien absolvierte der damals 21-Jährige am 30. April 2003 beim 4:0-Sieg gegen Ecuador. Für Spanien nahm er an den Europameisterschaften 2004, 2008 und 2012 teil. Für die Furia Roja spielte er zudem bei den Weltmeisterschaften 2006, 2010 und 2014. 2008 und 2012 war er wesentlicher Bestandteil der Mannschaften, die die EM-Titel einfuhren, zudem krönte er seine internationale Karriere mit dem WM-Titel 2010 in Südafrika. Nach dem Vorrunden-Aus bei der WM 2014 in Brasilien gab er am Mittwoch seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft nach 114 Spielen und 16 Toren offiziell bekannt.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 29.08., 10:55 Uhr
Chance und Risiko: Der FC Bayern und das spanische Element
Der FC Bayern wird immer spanischer. Martinez und Thiago waren schon da, zu dieser Saison folgten Bernat und Reina. Nun kommt also mit Xabi Alonso noch ein fünfter Spieler aus Spanien hinzu. Das starke spanische Element birgt für die Münchner Chancen, aber auch unverkennbare Risiken.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
29.08.14
 

39 Leserkommentare

Mad-Wurst
Beitrag melden
30.08.2014 | 22:06

Geiler Spieler, freue mich definitiv ihn in der Liga zu sehen! Allerdings hätte man auch die 7, 5 Mio [...]
SundanceMGX
Beitrag melden
29.08.2014 | 17:21

Dieses ewige Genöle an Guardiola und/oder ...

.. .dem FC Bayern generell ob des Verkaufs von Kroos oder aber der angeblichen Unflexibilität (etc.) [...]
Kloetenkaemper
Beitrag melden
29.08.2014 | 13:10

Alonso für Schweini und Thiago, nicht Kroos

Halloooo, noch mal für die Blinden und Tauben hier.
Alonso ersetzt Schweini und Thiago, weil die ausfalle[...]
eggisense
Beitrag melden
29.08.2014 | 12:52

guardiola der unflexibile

mmn ist alonso jetzt kein fehlkauf. allerdings zu teuer und zeitlich gesehen kein grundstein nur eine [...]
Gonozal
Beitrag melden
29.08.2014 | 11:26

Wollte Kroos...

...überhaupt bei Bayern bleiben? Vielleicht hatten ihm seine Berater einen Floh ins Ohr gesetzt, und [...]


- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Xabi Alonso

Vorname:Xabier
Nachname:Alonso Olano
Nation: Spanien
Verein:Bayern München
Geboren am:25.11.1981

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -