Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
22.07.2014, 20:29

Kostenbeteiligung für Risikospiele?

Filbrys Sturmlauf gegen Senatspläne

Auf scharfe Kritik und breite Ablehnung der Betroffenen stößt das Vorhaben der rot-grünen Landesregierung in Bremen, Fußballvereine an den Kosten für Polizeieinsätze bei dortigen Risikospielen zu beteiligen. Derartige Pläne, die nach einer entsprechenden Gesetzesänderung noch 2014 in Bremen Inkrafttreten könnten, hatte Innensenator Ulrich Mäurer am Dienstag verkündet.

Bremen
Polizei-Einsatz bei einem Bremer Heimspiel.
© Getty ImagesZoomansicht


Aus dem Trainingslager in Zell am Ziller berichtet Michael Richter

"Bremen geht hier einen absoluten Sonderweg, distanziert sich von einem gemeinsamen Beschluss der Innenministerkonferenz und bewegt sich juristisch in eine Richtung, die nach Einschätzung aller Experten ein langes Klageverfahren und wenig Aussichten auf Erfolg haben wird", sagte Klaus Filbry, Vorsitzender der Geschäftsführung des SV Werder, am Rande des Bremer Trainingslagers in Zell am Ziller.

Zuvor hatte Bremens Innensenator Ulrich Mäurer angekündigt, dass es im Zuge einer Änderung des Gebührenrechts des Landes voraussichtlich erstmals im Dezember, bei der sicherheitstechnisch als Risikospiel eingestuften Heimpartie gegen Hannover 96, zu einer Rechnungsstellung der Behörden kommen werde. Voraussetzung ist allerdings, dass das Änderungsvorhaben nach der Sommerpause von der Bremer Bürgerschaft per Mehrheitsbeschluss auch tatsächlich umgesetzt wird. Der SV Werder und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) als gemeinsame Veranstalter hätten demnach die zusätzlichen Kosten zu übernehmen. Dagegen läuft Filbry Sturm.

"Es entsteht der Eindruck, dass aufgrund von Finanzproblemen des Bremer Senats ein Weg gefunden werden soll, der zuvor gefundene gemeinsame Lösungsvorschläge nicht berücksichtigt", so der Funktionär mit Verweis auf das Bremer Haushaltsdefizit. Die Folgen seien unabsehbar: "Wir würden weniger Fernsehgelder ausgezahlt bekommen oder müssten die Kosten über eine Erhöhung der Eintrittspreise auf die Fans umlegen. Beides wollen wir nicht." Auch fürchte man einen Wettbewerbsnachteil in der Liga, weil das Land Bremen bei der angedachten Beteiligung von Veranstaltern an den Kosten als bundesweiten Alleingang bestreite.

Unterstützung im Widerstand gegen die Pläne gibt es laut Filbry vom Bremer Senat, dem Bundesinnenministerium, dem Deutschen Olympischen Sport-Bund (DOSB) und sogar von der Bremer Polizeigewerkschaft, die befürchtet, dass die zusätzlichen Einnahmen nicht für die Belange der Sicherheit verwendet werden.

Solidarität mit Werder Bremen signalisiert DFL-Präsident Dr. Reinhard Rauball: "Das Bremer Anliegen kommt einer Blanko-Vollmacht zur willkürlichen Belastung Einzelner gleich. Augenscheinlich geht es nicht in erster Linie darum, Probleme zu lösen, sondern Haushaltslöcher zu stopfen." Die mit der Innenministerkonferenz vereinbarten und zu großen Teilen bereits umgesetzten Maßnahmen des Fußballs zur Prävention und Einzeltäter-Aufklärung würden völlig ignoriert. "Offensichtlich wird ein jahrelanger Rechtsstreit in Kauf genommen, ohne die politischen, sportpolitischen und gesellschaftlichen Auswirkungen zu erkennen", so Dr. Rauball.

22.07.14
 

10 Leserkommentare

fandessvwilhelmshaven
Beitrag melden
26.07.2014 | 10:02

Leute, was redet ihr da bloß?

Ihr könnt doch nicht sagen, "wer eine Veranstaltung durchführt, wo Gewalt erwartet wird und in Kauf [...]
jago98
Beitrag melden
24.07.2014 | 09:43

Spannend...

... wäre es, zu wissen, wo die Sorge der Vereine anfängt und wo sie wieder aufhört. Ist die Grenze erreicht, [...]
TSGralle
Beitrag melden
23.07.2014 | 16:04

Polemik

Das Thema ist "eigentlich" recht schnell thematisch abgehandelt. Entscheidend ist § 10 BremPolG. Das [...]
germania_59
Beitrag melden
23.07.2014 | 14:08

Gewaltbeitrag

Es wäre eventuell Sinnvoll wenn es zu Gewaltausschreitungen kommt das beide Vereine eine Pauschale von [...]
steini2008
Beitrag melden
23.07.2014 | 12:29

Längst überfällig

Wer die Musik bestellt, muss sie auch zahlen. Ich bin dafür, das bei Risikospielen die DFL zahlen soll. [...]

Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Werder Bremen
Gründungsdatum:04.02.1899
Mitglieder:36.500 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Grün-Weiß
Anschrift:Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen
Telefon: (04 21) 43 45 90
Telefax: (04 21) 49 35 55
E-Mail: info@werder.de
Internet:http://www.werder.de