Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.03.2011, 19:21

Bremen gelingt Befreiungsschlag - 96 und Bayer enteilen FCB

Mainz wehrt HSV-Angriff mit Bravour ab

Mainz gewinnt in Hamburg und wehrt den Angriff des HSV auf Rang fünf ab. Zuvor siegte Bremen in Freiburg und feierte den erhofften Befreiungsschlag im Kampf gegen den Abstieg. Leverkusen und Hannover sind auf dem besten Weg in die "Königsklasse". 96 schoss zugleich den FC Bayern noch weiter in die Krise. Nürnberg befindet sich weiter im Hoch. Stuttgart setzte sich gegen Schalke durch und ergatterte ebenso drei wichtige Zähler im Abstiegskampf wie Gladbach.

Sandro Wagner und Claudio Pizarro
Bremen gelang in Freiburg der Befreiungsschlag! Die Torschützen Wagner (li.)und Pizarro jubeln.
© Getty ImagesZoomansicht

Werder Bremen ist der erhoffte Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelungen. Die Hanseaten siegten am Sonntagnachmittag in einem umkämpften Duell beim SC Freiburg mit 3:1 (1:0) und haben sich nun drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang erarbeitet. Die Breisgauer dagegen verpassten den Sprung in die internationalen Startplätze.

Erst im zweiten Durchgang nahm die Partie so richtig an Fahrt auf. In Hälfte eins verteidigten die Bremer ihre frühe Führung geschickt, Freiburg fiel nicht viel ein gegen die Werder-Deckung. Der zweite Abschnitt bot weit mehr Abwechslung, beide Teams agierten nun mit offenem Visier. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich schien das Dutt-Team am Drücker, doch Bremen setzte mit der Einwechslung von Marin und Arnautovic auf Offensive und wurde am Ende dafür belohnt. Die Bremer feierten den dritten Sieg in Folge in Freiburg und bleiben somit der Angstgegner für die Breisgauer.

Schürrle führt Mainz zum Sieg

André Schürrle und Frank Rost
Der Mainzer Matchwinner Schürrle (li.) verlädt HSV-Keeper Rost und trifft zum zwischenzeitlichen 3:2.
© Getty ImagesZoomansicht

Auch das Abendspiel bot besonders im zweiten Abschnitt reichlich Unterhaltung. Der 1. FSV Manz 05 gewann beim HSV mit 4:2 (0:1) und wehrte den Angriff der Hanseaten auf Rang fünf mit Bravour ab.

Die Rheinhessen ließen sich auch von einem irregulären Treffer - Jansens 1:0 fand die Anerkennung durch Schiedsrichter Babak Rafati, obwohl der Ball deutlich vor der Torlinie aufprallte (17.) - nicht aus der Spur bringen. Das Tuchel-Team schüttelte sich kurz , war in der Folgezeit ebenbürtig, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Der zweite Abschnitt bot Dramatik, Tempo und Tore. Innerhalb von nur fünf Minuten fielen drei Tore, nach 61 Minuten hieß es so 2:2. Und Schürrle führte seine Farben in der Schlussphase noch zum vielumjubelten Sieg in der Hansemetropole. Durch den Erfolg rücken die Rheinhessen um einen Platz vor und verdrängen die Bayern auf Rang fünf.

Leverkusen verteidigt locker Rang zwei

Kollektive Jubelstimmung: Vida (li.), Bender und Sam beglückwünschen Torschütze Renato Augusto zu seinem 2:0.
Kollektive Jubelstimmung: Vida (li.), Bender und Sam beglückwünschen Torschütze Renato Augusto zu seinem 2:0.
© gety imagesZoomansicht

Leverkusen hat die Scharte des 2:2 in Bremen, als zwei Punkte verschenkt worden waren, ausgemerzt und bleibt klar auf Kurs Richtung direkte Qualifikation für die Champions League. Dabei gingen die Rheinländer personell auf dem Zahnfleisch, begannen mit nur fünf Reservespielern auf der Bank - aber ohne Ballack! - und mussten früh den an der Schulter verletzten Manuel Friedrich ersetzen. Für den VfL Wolfsburg brechen dagegen ganz harte Zeiten an, die Niedersachsen stecken endgültig ganz tief im Abstiegskampf.

Nach ausgeglichenem Beginn nutzte Bayer sogleich die erste gute Chance, um in Führung zu gehen. Danach gerieten die "Wölfe" aus dem Tritt und unter die Räder. Bayer erhöhte die Schlagzahl, war in beinahe allen Belangen überlegen und führte verdient mit 3:0 zur Pause. Nach dem Seitenwechsel riss sich die "Werkself" kein Bein aus, hatte gegen die nicht mit den für Erfolg nötigen Mitteln ausgestatteten "Wölfe" aber keine Probleme. Die besseren Chancen in einer nun über weite Strecken faden Partie gehörten den konternden Leverkusenern, Benaglio war in Hälfte zwei aber besser aufgelegt.

Hannover schießt Bayern noch tiefer in die Krise

Niedersächsische Glückseligkeit: Hannovers Torschütze zum 3:1, Sergio Pinto, lässt sich gegen den FC Bayern feiern.
Niedersächsische Glückseligkeit: Hannovers Torschütze zum 3:1, Sergio Pinto, lässt sich gegen den FC Bayern feiern.
© getty imagesZoomansicht

Die Bayern-Krise verschärft sich mehr und mehr. Nach dem 1:3 gegen Dortmund und dem Pokal-Aus gegen Schalke unterlag die Van-Gaal-Elf auch Hannover 96 im direkten Kampf um die Champions League.

Hannover 96 entschied das abwechslungsreiche Spitzenspiel gegen den FC Bayern verdient zu seinen Gunsten. Das defensiv kompakte und gefährlich konternde 96 nutzte sein Chancenplus gegen bemühte, aber uneffektive und verunsicherte Gäste vor der Pause zur Führung. Nach dem Wechsel schlug die Slomka-Elf gegen wütend attackierende Gäste nach deren Anschlusstreffer fast postwendend zurück. Bayern absolvierte die Schlussphase nach Brenos harter Roter Karte in Unterzahl und kam nicht mehr zurück.

VfB springt auf den Relegationsrang

Schalke 04 schwebt weiter zwischen den Extremen. Nach dem Einzug in das Pokalfinale bei den Bayern und vor dem Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Valencia (Hinspiel 1:1) unterlagen die Knappen in Stuttgart. Nach der Niederlage in der Schwabenmetropole droht sogar der Abstiegskampf.

Hoffen dagegen beim VfB: Nach dem Sieg in Frankfurt holte Stuttgart weitere wichtige Punkte gegen den Abstieg. Die Schwaben gewannen in einem aufregenden Duell knapp mit 1:0 und sprangen dadurch auf Relegationsrang. Zu Gute kam ihnen dabei allerdings ein früher Platzverweis für S04 sowie ein Handelfmeter. In Unterzahl steckten die "Knappen" jedoch nicht auf, hatten aber kein Abschlussglück. Sie durften sich aber bei Schiedsrichter Dr. Felix Brych bedanken, der in einigen strittigen Szenen zu ihren Gunsten entschied. Dennoch wurde die Generalprobe vor dem Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen Valencia in den Sand gesetzt.

Keine Tore beim Krisengipfel in Frankfurt

Zum ersten Mal in der Bundesliga-Geschichte endete das Aufeinandertreffen von Frankfurt und Kaiserslautern im 78. Spiel torlos. Damit wartet die Eintracht weiterhin auf den ersten Treffer im Jahr 2011, ist mittlerweile 724 Minuten ohne Torerfolg. In einer schwachen Bundesligapartie, die von Randalen zwischen beiden Fanlagern im Vorfeld der Partie überschattet wurde, fehlten beiden Teams die spielerischen Mittel. Trotz des Punktgewinns ruscht Lautern in der Tabelle weiter ab und steht nun erstmals in dieser Saison auf einem der beiden Abstiegsränge.

Favre fährt zweiten Heimsieg ein

Schlusslicht Mönchengladbach kam im zweiten Heimspiel unter dem neuen Coach Lucien Favre gegen 1899 Hoffenheim zum zweiten Heimsieg und darf wieder auf den Klassenerhalt hoffen. Die Borussia war von Beginn an bemüht, Struktur ins Angriffsspiel zu bringen. Gegen enttäuschende Gäste aus dem Kraichgau zeigten die Hausherren allerdings Schwächen bei den wenigen Torchancen, die sich boten. Erst ein Strafstoß brachte die Hausherren auf die Siegerstraße. Die Gäste machten es den Gladbachern allerdings auch leicht, die drei enorm wichtigen Punkte im Kampf gegen den Abstieg einzufahren. Kaum ein Spieler erreichte Normalform. Mit einem Platz für den internationalen Wettbewerb wird es für die Kraichgauer in dieser Verfassung nichts.

Nürnbergs Eigler netzt viermal ein!

Der 1. FC Nürnberg bleibt auch im siebten Spiel in Folge unbesiegt, feierte dabei den fünften Sieg. Der Höhenflug der Franken hält weiter an, denn Stürmer Eigler schrieb beim 5:0 gegen den FC St. Pauli Geschichte, wurde mit gleich vier Treffern zum umjubelten Matchwinner und durfte sich nach dem Schlusspfiff ungehemmt von allen Mannschaftskameraden feiern lassen. Der Auftritt des FC St. Pauli blieb derweil alles schuldig, völlig chancenlos gingen die Kiez-Kicker in Franken unter und mussten punktlos an die Elbe zurückfahren.

Dortmund schlägt Rensing knapp mit 1:0

Toller Rückhalt: Kölns Torhüter Rensing packt hier gegen Dortmunds Santana zu.
Toller Rückhalt: Kölns Torhüter Rensing packt hier gegen Dortmunds Santana zu.
© picture allianceZoomansicht

Borussia Dortmund steuert weiter mit Sieben-Meilen-Stiefeln Richtung Meisterschaft. Mit dem 50. Sieg unter der Regie von Trainer Jürgen Klopp unterstrich der BVB klar seine Ambitionen und verpasste einen Kantersieg gegen den 1. FC Köln. Die "Geißböcke" bleiben gern gesehene Gäste im Signal-Iduna-Park. Seit exakt 20 Jahren haben sie in Dortmund nicht mehr gewonnen. Einen weiteren Wermutstropfen neben der Niederlage gab's obendrein für das Schaefer-Team: Kapitän Podolski wurde mit Fersenblessur ausgewechselt.

Dortmund brauchte in Hälfte eins viel Geduld, war dennoch klar tonangebend und besaß einige hochkarätige Möglichkeiten. Kölns Torhüter Rensing reagierte aber ein ums andere Mal bärenstark. Köln hielt mit Willen, Leidenschaft und einer kompakten Defensive dagegen. Kurz vor dem Pausenpfiff war Rensing aber machtlos, als Lewandowski satt unten rechts einnetzte und die BVB-Überlegenheit belohnte. Es war eine muntere Partie, Köln investierte nach Wiederanpfiff zunächst etwas mehr ins Offensivspiel, hatte durch Novakovic auch eine Großchance. Auf der anderen Seite bissen sich Großkreutz, Subotic und Co. an Rensing die Zähne aus. Die "Geißböcke" verkauften sich dank ihres Einsatzwillens teuer, hatten dem Trommelwirbel der Schwarz-Gelben aber nichts Entscheidendes entgegenzusetzen. Am Ende waren es Torhüter Rensing und eine schwache Chancenverwertung des BVB, die einen hohen Sieg der Borussia verhinderten.

Fotostrecke
Bilder: Werders Lebenszeichen und Schürrles Doppelpack
Jansen trifft zum 1:1
Wembley lässt grüßen

Gleich gibt's Diskussionen: Marcell Jansen zieht ab, der Ball prallt an die Latte und von dort vor die Linie. Trotzdem zählt der vermeintliche Treffer - 1:0 für den HSV gegen Mainz.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund53:1461
 
2Bayer 04 Leverkusen53:3449
 
3Hannover 9637:3247
 
41. FSV Mainz 0541:3243
 
5Bayern München51:3342
 
61. FC Nürnberg39:3239
 
7Hamburger SV37:3637
 
8SC Freiburg32:3437
 
9TSG Hoffenheim41:3733
 
10FC Schalke 0429:3030
 
111. FC Köln31:4329
 
12Eintracht Frankfurt24:3428
 
13FC St. Pauli27:4328
 
14Werder Bremen33:5128
 
15VfL Wolfsburg29:3726
 
16VfB Stuttgart43:4725
 
171. FC Kaiserslautern33:4225
 
18Bor. Mönchengladbach37:5922

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine