Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
21.02.2011, 11:38

Bremen: Nationalverteidiger im Formtief

Die Patzer-Serie des Per M.

Es ist nicht seine Saison. Per Mertesacker (26) wird zum Sinnbild der katastrophalen Spielzeit von Werder. Ein Nationalspieler als Mitläufer.

Per Mertesacker, Aaron Hunt (re.) - Werder Bremen
Zum Wegschauen: Per Mertesacker spielt eine schlechte Saison.
© picture-allianceZoomansicht

Schnell noch einen Schluck aus der Pulle, dann stellte er sich an "diesem rabenschwarzen Tag". Per Mertesacker ist niemand, der davonläuft, ganz gleich, wie sein Allgemeinbefinden sich ausnimmt. So lief der Nationalspieler aus Bremen auch nach der desillusionierenden 0:4-Packung beim HSV nicht an den Kameras, Mikrofonen und Notizblöcken vorbei. Mertesacker stellte sich. Wie ein Mann. Wie ein Held, der gescheitert ist.

"Es soll anscheinend solche Tage geben", begann der Werder-Versager, bei allen vier Gegentreffern mit Schuld behaftet, "an denen einem nichts gelingt." Keine Ausflüchte, keine Beschönigungen: "Und bei einer solchen Partie werden dann auch Fehler gnadenlos bestraft."

Dass sich erfahrene Leute wie Mertesacker, immerhin mit der Routine aus 74 Länderspielen und der Teilnahme an drei großen Turnieren mit der Länderelf, solche Patzer erlauben, erstaunte die Verantwortlichen. Werder-Chef Klaus Allofs bewertete dies als Zeichen der allgemeinen Verunsicherung, die ins Team Einzug gehalten habe.

Eine ellenlange Mängelliste

Mertesackers Mängelliste sieht so aus. Vor dem 0:1: Anstatt den Ball wegzuschlagen, spielt er unnötig Kollege Mikael Silvestre an. Vor dem 0:2: Er lässt sich auf einen Zweikampf mit Petric ein und verliert den Ball. Vor dem 0:3: Nach guter Balleroberung verliert er erneut die Kugel. Vor dem 0:4: Der Steilpass von Zé Roberto passiert die Schnittstelle im Abwehrzentrum.

Vier Patzer, Sinnbild der missratenen Spielzeit des Abwehrmanns, den die Datenbank des kicker in einer unrühmlichen Rubrik an der Spitze führt. Zehn dicke Schnitzer sind aufgelistet, die zu Gegentoren geführt haben - Liga-Spitzenwert. Dahinter folgen mit Nikolov (Frankfurt) und Sippel (Kaiserslautern), die je sechs Schnitzer auf ihrem Konto haben, zwei Torhüter, gefolgt von einem weiteren Bremer, dem Mertesacker-Nebenmann Sebastian Prödl (fünf persönliche Patzer).

Auch der Blick in die Noten-Tabelle beweist, dass der Lulatsch, der Defizite im Spielaufbau verrät, oft hüftsteif wirkt, seine konstant gute Form verloren hat. Seit 2003 (damals für Hannover 96) spielt er in der Liga, fast immer pendelte sein Notenschnitt um befriedigend oder besser. In dieser Saison liegt er bei 3,73, einer Zensur, die Durchschnitt signalisiert. Bei 34 wettbewerbsübergreifenden Pflichtspielen heimste er nur dreimal eine bessere Note als "3" ein.

Naldos Ausfall macht sich bemerkbar

"Es läuft nicht so", gestand Mertesacker bereits im Winter, "wie ich es mir vorgestellt habe." Der Verlust des Partners Naldo (28) macht sich nachteiliger bemerkbar, als viele vermuten haben. Mertesacker nur ein Mitläufer, kritisch beäugt von den professionellen Beobachtern des Nationalteams. Obwohl sein Status bei Jogi Löw unverändert ist. "Gesetzt" sei der Bremer. Der Bundestrainer sagt dies trotz der unverkennbaren Formschwäche des Werder-Profis, hält zu ihm - wie schon in den Fällen Klose oder Podolski.

Wichtig sei, so Mertesacker, die Lehren aus solchen Fehlern zu ziehen. Berater Roman Pletz schildert seinen Zögling als einen "selbstkritischen Spieler, der direkt nach dem Spiel eine nüchterne Fehleranalyse vornehmen kann". So war es in Hamburg. "Merte" sah bei allem Eingeständnis von Fehlverhalten "für die Zukunft keine Problematik". Er bezog dies ausdrücklich auf Werders Gesamtsituation: "Wir haben gezeigt, dass wir wieder aufstehen können." Er zielte aber auch auf seine persönliche Lage: "Ich freue mich auf bessere Tage."

Hans-Günter Klemm

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 21.02., 13:58 Uhr
Werder wie ein Zweitligist
Nur noch ein Punkt über dem Relegationsplatz: Werder Bremen findet einfach nicht wieder in die Erfolgsspur. Clemens Fritz gibt zu: "Wir sind verunsichert." Doch ein Trainerwechsel ist in Bremen nach wie vor kein Thema. Selbst nach einem möglichen Abstieg? Klaus Allofs winkt ab: "Diese Frage stellt sich nicht!"
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund49:1355
 
2Bayer 04 Leverkusen48:3245
 
3Bayern München49:2742
 
4Hannover 9633:3141
 
51. FSV Mainz 0535:2937
 
6SC Freiburg31:3037
 
7Hamburger SV34:3136
 
81. FC Nürnberg33:3135
 
9TSG Hoffenheim40:3333
 
10FC Schalke 0428:2829
 
11FC St. Pauli27:3728
 
12Eintracht Frankfurt24:3227
 
131. FC Köln30:4226
 
14Werder Bremen28:4824
 
15VfL Wolfsburg27:3323
 
161. FC Kaiserslautern32:4123
 
17VfB Stuttgart40:4719
 
18Bor. Mönchengladbach34:5719

weitere Infos zu Mertesacker

Vorname:Per
Nachname:Mertesacker
Nation: Deutschland
Verein:FC Arsenal
Geboren am:29.09.1984

Vereinsdaten

Vereinsname:Werder Bremen
Gründungsdatum:04.02.1899
Mitglieder:36.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Grün-Weiß
Anschrift:Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen
Telefon: (04 21) 43 45 90
Telefax: (04 21) 49 35 55
E-Mail: info@werder.de
Internet:http://www.werder.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun