Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

12.12.2010, 13:02

Stuttgart: VfB stellt Jens Keller frei

Nun soll's Labbadia richten

Der VfB Stuttgart hat die Konsequenzen aus den sportlichen Misserfolgen gezogen und zum zweiten Mal in dieser Saison den Trainer entlassen. Eine Zusammenarbeit mit Jens Keller hatte für die Schwaben keine Zukunft mehr, Bruno Labbadia übernimmt den auf einem Abstiegsplatz gelandeten Traditionsklub. Der VfB Stuttgart musste am Freitagabend eine 1:2-Pleite bei Hannover 96 quittieren und steht derzeit auf Rang 17.

- Anzeige -
Neuer Chefcoach beim VfB: Bruno Labbadia schwingt das sportliche Zepter in Stuttgart.
Neuer Chefcoach beim VfB: Bruno Labbadia schwingt das sportliche Zepter in Stuttgart.
© imago Zoomansicht

Bruno Labbadia wird also neuer Cheftrainer beim abstiegsbedrohten VfB Stuttgart. Der frühere Coach des Hamburger SV und von Bayer Leverkusen tritt die Nachfolge Jens Kellers an, den der Klub am Sonntag wie erwartet nach nur 13 Pflichtspielen offiziell freistellte.

Der 44 Jahre alte Labbadia war bis Ende April Trainer des HSV und stand in der Saison 2008/09 bei Leverkusen an der Seitenlinie. Er wird beim VfB einen Vertrag über zweieinhalb Jahre erhalten, der allerdings nur für die Bundesliga gilt.

"Es ist eine interessante Aufgabe, aber auch eine, die ich mit sehr großem Respekt angehe. Ich bin mir der Schwere der Aufgabe bewusst und weiß, dass wir eine Situation haben, in der es nicht mehr fünf vor Zwölf ist, sondern schon ein Schritt darüber hinaus. Ich bin überzeugt, dass wir es schaffen können, wenn wir alles dafür tun. Und das werden wir machen", sagte Labbadia.

Präsident Erwin Staudt äußerte, der Verein befinde sich "in einer der schwierigsten Situationen der letzten Jahre. Wir haben uns lange beraten, welche Handlungsoptionen wir haben. Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass wir einen Neustart praktizieren müssen". Der solle mit Labbadia erfolgen. "Für die Mission, Bruno, wünsche ich Dir alles Gute. Sei Dir sicher: Wir stehen voll hinter dir", sagte Sportdirektor Fredi Bobic.

Keller: Schluss nach 13 Pflichtspielen

 Jens Keller
Das war's: Jens Keller muss seinen Stuhl in Stuttgart räumen.
© imago Zoomansicht

Die Partie in Hannover hatte nicht die gewünschte Wende zu Kellers Gunsten gebracht - der Trainer fühlte sich von seiner Mannschaft förmlich im Stich gelassen. "Ich bin von der Mannschaft maßlos enttäuscht. Die haben in unserer Situation mit Lupfer und Hacke gespielt. Das macht mich traurig, dafür habe ich kein Verständnis", so Keller nach der Partie. "Das hatte nichts mit Abstiegskampf zu tun, in der ersten Halbzeit waren wir überhaupt nicht auf dem Platz." Unter dem 40-Jährigen erreichte der VfB zwar die K.o.-Runde der Europa League, doch in der Liga wollte sich kein Umschwung einstellen. Insgesamt gewann Keller mit dem VfB in seiner nur 59-tägigen Amtszeit fünf seiner 13 Pflichtspiele, fünf Partien gingen verloren. Und zwei Zähler aus den letzten fünf Partien waren den Verantwortlichen einfach zu wenig.

Kellers Entlassung ist der dritte Trainerwechsel in dieser Saison. Der VfB Stuttgart hatte erst im Oktober Christian Gross nach sportlicher Talfahrt entlassen. Zvonimir Soldo musste beim 1. FC Köln frühzeitig gehen, seine Nachfolge hatte Frank Schaefer angetreten.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 13.12., 11:40 Uhr
Labbadia - Neuer Feuerwehrmann in Stuttgart
Bruno Labbadia ist der siebte VfB-Trainer in 6 1/2 Jahren. Erfahrung im Abstiegskampf konnte der 44-Jährige bei seinen bisherigen Engagements in der Bundesliga zwar noch nicht sammeln. Die Fans hoffen aber, dass es nun endlich im Schwabenland wieder aufwärts geht.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
12.12.10
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund39:943
 
2Bayer 04 Leverkusen33:2332
 
3Hannover 9624:2431
 
41. FSV Mainz 0526:1730
 
5SC Freiburg23:2327
 
6Bayern München26:1726
 
71899 Hoffenheim30:2024
 
8Eintracht Frankfurt23:2123
 
9Hamburger SV25:2721
 
10FC Schalke 0422:2419
 
111. FC Nürnberg19:2719
 
12Werder Bremen22:3319
 
131. FC Kaiserslautern25:2618
 
14VfL Wolfsburg22:2318
 
15FC St. Pauli14:2617
 
161. FC Köln18:3015
 
17VfB Stuttgart29:3012
 
18Bor. Mönchengladbach25:4510
- Anzeige -

weitere Infos zu Labbadia

Vorname:Bruno
Nachname:Labbadia
Nation: Deutschland
Verein:VfB Stuttgart

- Anzeige -

Vereinsdaten

Vereinsname:VfB Stuttgart
Gründungsdatum:09.09.1893
Mitglieder:45.000 (01.07.2014)
Vereinsfarben:Weiß-Rot
Anschrift:Mercedesstraße 109
70372 Stuttgart
Telefon: 01 80 6 - 991893
Telefax: (07 11) 55 00 71 96
E-Mail: service@vfb-stuttgart.de
Internet:http://www.vfb.de

- Anzeige -

- Anzeige -