Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC Schalke 04

FC Schalke 04

2
:
1

Halbzeitstand
1:1
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg


FC SCHALKE 04
VFL WOLFSBURG
15.
30.
45.


60.
75.
90.








Nübel überzeugt nach Torwart-Wechsel - Rexhbecajs Premiere

Caligiuri führt Schalke zum Auftaktsieg

Der FC Schalke 04 ist mit einem 2:1-Sieg gegen den VfL Wolfsburg in die Rückrunde gestartet. Nachdem die Niedersachsen die erste Hälfte dominiert hatten, taute Königsblau nach der Pause auf und durfte am Ende über drei Punkte zum Auftakt jubeln. Mann des Abend war Caligiuri, der erst eiskalt vom Punkt und schließlich gefühlvoll in den Winkel traf.

Daniel Caligiuri
Schalkes Matchwinner gegen Wolfsburg: Daniel Caligiuri traf zum Auftakt in die Rückrunde doppelt.
© imagoZoomansicht

Schalke hatte eine enttäuschende Hinrunde (Platz 13) mit dem 3:1-Erfolg beim VfB Stuttgart immerhin positiv abgeschlossen. Zum Start in die Rückrunde sorgte S04-Coach Domenico Tedesco direkt für einen Paukenschlag: Torwart und Kapitän Fährmann, der sich in der Hinrunde einige Wackler geleistet hatte, saß nur auf der Bank, für ihn stand Ersatzmann Nübel zwischen den Pfosten. Der zuletzt angeschlagene Sané war rechtzeitig fit geworden, Konoplyanka (Erkältung) fehlte genauso wie Bentaleb (Oberschenkelprobleme).

Wolfsburg hatte nach dem 3:2-Sieg beim FC Augsburg und einem starken Halbjahr derweil auf Rang fünf überwintert. Zum Auftakt ins neue Jahr musste VfL-Trainer Bruno Labbadia auf Guilavogui (Oberschenkelzerrung) und Ginczek (Bandverletzung im Sprunggelenk) verzichten, dafür rückten Rexhbecaj und Steffen in die Startelf. William war nach Wadenproblemen rechtzeitig fit geworden.

Keine fünf Minuten waren gespielt, als Nübel das erste Mal im Mittelpunkt stand. Nach einer Flanke von Gerhardt kam Mehmedi aus kurzer Distanz zum Kopfball, der Schalker Schlussmann bewahrte seine Mannschaft mit einem starken Reflex vor einem frühen Rückstand. Auf der Gegenseite gingen die Hausherren in Führung. William legte sich den Ball im eigenen Strafraum zu weit vor und kam anschließend gegen Schöpf zu spät - Schiedsrichter Manuel Gräfe blieb keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Caligiuri übernahm die Verantwortung und vollendete den fälligen Strafstoß sicher zum 1:0 für Königsblau (8.).

Mehmedi an den Pfosten, Rexhbecajs Nachschuss sitzt

Die Gäste aus Wolfsburg ließen sich davon jedoch nicht aus der Ruhe bringen, übernahmen im fremden Haus das Kommando und glichen wenig später aus. Nach einer Hereingabe von Steffen setzte Mehmedi den Ball aus leicht spitzem Winkel zunächst an den Pfosten. Der Abpraller landete bei Rexhbecaj, der zum 1:1 vollendete (20.). Für das VfL-Eigengewächs war es im 16. Bundesligaspiel der erste Treffer. Die Niedersachsen waren nun drauf und dran, das Spiel komplett zu drehen. Mehmedi steckte auf Gerhardt durch, der es frei vor Nübel jedoch selbst probierte anstatt auf den besser postierten Mehmedi abzuspielen - und am Schlussmann der Hausherren scheiterte (27.).

Die Wölfe hatten phasenweise 70 Prozent Ballbesitz, agierten im Spiel nach vorne sehr variabel, kamen aber insgesamt selten wirklich gefährlich vors Tor. Schalke konzentrierte sich derweil auf die Defensive und wurde erst gegen Ende der ersten Hälfte wieder etwas aktiver. Nach einem Freistoß tauchte Nastasic frei vor Casteels auf, bekam den Ball aber nicht aufs Tor (39.).

Schalke wacht auf - Chancen im Minutentakt

Nach dem Seitenwechsel zeigte Schalke eine deutlich verbesserte Körpersprache, agierte mutiger und hatte bereits nach wenigen Minuten mehrere gute Chancen, erneut in Führung zu gehen. Zunächst kam Uth nach einer Hereingabe von McKennie frei vor Casteels zum Kopfball, scheiterte aber am VfL-Torwart (50.). Im Anschluss an die folgende Ecke klatschte eine Bogenlampe von Rudy gegen die Oberkante der Latte (51.). Erneut nur eine Minute später rauschte ein Versuch von McKennie knapp am zweiten Pfosten vorbei.

Daniel Caligiuri (l.)
Abgezogen: Daniel Caligiuri (l.) nimmt Maß und trifft zum 2:1 für Schalke.
© Getty ImagesZoomansicht

Im Anschluss an diese Druckphase der Hausherren, die Wolfsburg mit Glück schadlos überstanden hatte, wurde der VfL wieder aktiver und gestaltete die Partie ausgeglichen. Weghorst luchste Sané den Ball im Schalker Strafraum robust ab, setzte die Kugel anschließend aber am langen Eck vorbei (66.). Weil beiden Mannschaften im Spiel nach vorne die Durchschlagskraft fehlte, spielte sich die Partie ansonsten über weite Strecken zwischen den Strafräumen ab.

Caligiuri trifft in den Winkel - 2:1 Schalke

Beide Mannschaften schienen mit einem Punkt jedoch nicht zufrieden zu sein und suchten weiter den Weg nach vorne. Die erneute Schalker Führung leitete schließlich McKennie ein. Der US-Amerikaner trieb den Ball durchs Mittelfeld und legte kurz vor dem Strafraum auf Caligiuri raus. Der Rechtsaußen ließ im Sechzehner Roussillon aussteigen und traf zum 2.1 für Schalke in den Winkel (78.). Im Anschluss verteidigte Königsblau geschickt, hielt die Gäste gut vom eigenen Tor weg und ließ bis auf einen Abschluss von Brooks (89.) nichts mehr zu. Auf der Gegenseite verpasste Wright die Entscheidung (90.+4), auch so stand jedoch am Ende ein 2:1-Sieg für die Gastgeber.

Schalke feierte damit einen gelungenen Start in die Rückrunde und gastiert am Freitag (20.30 Uhr) bei Hertha BSC. Wolfsburg muss derweil den ersten Rückschlag des Jahres hinnehmen und empfängt am Samstag (15.30 Uhr) Bayer 04 Leverkusen.

Bundesliga, 2018/19, 18. Spieltag
FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:1
FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:1
Schalkes Nummer eins...

...gegen Wolfsburg war zur Überraschung vieler Alexander Nübel (l.).
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Schalke 04
Aufstellung:
Nübel (2) - 
D. Caligiuri (2)        
S. Sané (4) , 
Nastasic (3,5) , 
Oczipka (4) - 
Stambouli (3,5)    
Rudy (4,5) - 
Uth (3,5)    
McKennie (3)        
Schöpf (4) - 
Skrzybski (4)    

Einwechslungen:
90. Wright für Uth
90. + 2 S. Serdar für McKennie
90. + 3 Kutucu für Skrzybski

Trainer:
Tedesco
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Casteels (2,5)    
William (5) , 
Knoche (3) , 
Brooks (2,5) , 
Roussillon (3,5) - 
Arnold (3,5) - 
Gerhardt (3,5)    
Rexhbecaj (3)        
Steffen (3)    
Mehmedi (2,5) - 

Einwechslungen:
72. Brekalo für Rexhbecaj
84. Klaus für Steffen
87. Malli für Gerhardt

Trainer:
Labbadia

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
D. Caligiuri (8., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Schöpf)
1:1
Rexhbecaj (20., Linksschuss, Mehmedi)
2:1
D. Caligiuri (78., Linksschuss, McKennie)
Gelbe Karten
Schalke:
McKennie
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
Wolfsburg:
-

Spieldaten

FC Schalke 04       VfL Wolfsburg
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 20 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 400 : 496 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 300 : 389 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 100 : 107 Fehlpässe
 
Passquote 75% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 45% : 55% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 5 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 5 : 11 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 0 Abseits
 
Ecken 4 : 6 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
20.01.2019 18:00 Uhr
Zuschauer:
58827
Spielnote:  3,5
vor der Pause attraktiv aufgrund des gepflegten Wolfsburger Angriffsfußballs. Ab der 40. Minute aber sank das spielerische Niveau, auch die Spannung hielt sich trotz des engen Spielstands in Grenzen.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
4:6
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 3,5
gewohnt unaufgeregt, insgesamt kein herausforderndes Spiel. Der Elfmeter zur Schalker Führung war unstrittig, übersah Schöpfs gelbwürdigen Tritt auf den Knöchel von Mehmedi (43.).
Spieler des Spiels:
Daniel Caligiuri
In der mäßigen ersten Halbzeit war Daniel Caligiuri der Schalker, der sich am stärksten gewehrt hat. Dazu mit seinen zwei Treffern gegen seinen Ex-Klub der entscheidende Mann.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine