Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Bor. Mönchengladbach

Bor. Mönchengladbach

3
:
0

Halbzeitstand
0:0
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart


BOR. MÖNCHENGLADBACH
VFB STUTTGART
15.
30.
45.







60.
75.
90.













Gladbachs siebter Sieg im siebten Heimspiel

Heckings Händchen mit Neuhaus und Raffael

Borussia Mönchengladbach hat im siebten Heimspiel der Saison den siebten Sieg eingefahren. Gegen den VfB Stuttgart taten sich die Fohlen über weite Strecken schwer - bis Trainer Dieter Hecking ein goldenes Händchen bewies und mit Neuhaus und Raffael den Sieg einwechselte. Am Ende gewann die Borussia deutlich mit 3:0 und bleibt damit erster Verfolger von Dortmund.

Raffael, Florian Neuhaus
Jokerglück: Die eingewechselten Raffael (l.) und Florian Neuhaus trafen gegen Stuttgart.
© imagoZoomansicht

Gladbachs Trainer Dieter Hecking wechselte gegenüber der 0:2-Niederlage bei RB Leipzig einmal: Traoré durfte gegen seinen Ex-Verein von Beginn an ran. Stindl rückte dafür zurück ins Mittelfeld, Neuhaus rotierte auf die Bank.

Auch VfB-Coach Markus Weinzierl nahm im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen den FC Augsburg eine Änderung vor: Für den gesperrten Ascacibar (5. Gelbe Karte) kam Insua in die Startelf. Gonzalez agierte dadurch offensiver als zuletzt.

Die Partie im Borussia-Park begann gemächlich. Gladbach hatte optische Vorteile und suchte in aller Ruhe nach einer Lücke in der Defensive der Gäste. Traoré gab einen ersten Warnschuss ab (7.), ansonsten spielte sich die Begegnung aber hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab. Das lag daran, dass die Fohlen trotz eines deutlichen Übergewichts an Ballbesitz zu selten Tempo in ihr Spiel bekamen und im letzten Drittel zu ungenau agierten. Der VfB konzentrierte sich derweil auf die Defensive und kam offensiv zunächst nicht über Ansätze hinaus.

Gladbach jubelt nur kurz - Gomez hat die Führung auf dem Fuß

Nach einer knappen halben Stunde wurde es kurzzeitig turbulent. Zunächst zappelte der Ball nach einer Gladbacher Ecke im Stuttgarter Tor, allerdings jubelten die Fohlen nur kurz. Lang hatte die Kugel über Zieler hinweg gestochert, Plea das Leder aus knapper Abseitsposition über die Linie gedrückt (27.). Auf der Gegenseite hatte Gomez plötzlich die Führung für die Gäste auf dem Fuß: Von Castro in Szene gesetzt tauchte der Angreifer rechts im Strafraum frei vor Sommer auf, scheiterte aber am Gladbacher Torwart (30.).

Im Anschluss verflachte die Partie wieder ein wenig. Die Borussia agierte aus dem Spiel heraus weiter nicht zwingend genug, Zakaria scheiterte aus spitzem Winkel an Zieler (36.). Kurz vor der Pause sorgte schließlich ein ruhender Ball für Gefahr: Nach einer Ecke von Hazard zog Strobl im Sechzehner ab und zwang Zieler zu einer Parade (42.).

Viel Leerlauf - bis Neuhaus und Raffael kommen

Nach der Pause agierte Stuttgart etwas offensiver, zeigte im Spiel nach vorne mehr Zug zum Tor und gestaltete die Partie damit etwas ausgeglichener. Zu nennenswerten Abschlüssen kamen die Schwaben bis auf eine Volleyabnahme von Gentner (54.) allerdings nicht. Weil Gladbach weiter zu wenig Tempo in sein Spiel bekam, verlief der zweite Durchgang über weite Strecken ohne Höhepunkte.

Benjamin Pavard
Freud und Leid: Gladbach feiert das Tor zum 3:0, Eigentorschütze Benjamin Pavard ist bedient.
© imagoZoomansicht

Das änderte sich mit Heckings Doppelwechsel, der nach einer Stunde Neuhaus (für Zakaria) und Raffael (für Plea) brachte. Ein paar Minuten später hatte der Brasilianer die Führung auf dem Fuß, setzte den Ball frei vor dem Tor aus leicht spitzem Winkel aber am langen Pfosten vorbei (67.). Kurz darauf zappelte die Kugel aber im Netz: Neuhaus hob das Leder vors Tor, wo Raffael zwischen Kempf und Insua hochstieg und unbedrängt aus kurzer Distanz zum 1:0 für die Borussia einköpfte (69.). Doch damit nicht genug. Nach einer schönen Kombination der Fohlen legte Hazard im Strafraum auf Neuhaus quer, der Thommy austanzte und mit viel Übersicht zum 2:0 traf (77.).

Thommy fliegt mit Gelb-Rot - Pavard trifft ins eigene Netz

In der Schlussphase kam es knüppeldick für den VfB. Zunächst flog der zur Halbzeit gekommene Thommy mit Gelb-Rot vom Platz (83.), ehe Pavard ein Eigentor unterlief: Der Franzose versuchte, eine Hereingabe von Stindl zu klären, lenkte den Ball dabei aber unglücklich ins eigene Tor - das 3:0 für die Borussia (84.). Zu allem Überfluss verletzte sich Pavard bei dieser Aktion auch noch, sodass die Schwaben die Schlussminuten zu neunt zu Ende spielen mussten.

Letztlich feierte Gladbach im siebten Heimspiel den siebten Sieg und bleibt damit erster Verfolger von Spitzenreiter Dortmund. Die Fohlen gastieren am Samstag (15.30 Uhr) bei der TSG 1899 Hoffenheim. Stuttgart hingegen verpasste es, sich von den hinteren Plätzen etwas abzusetzen und empfängt im Parallelspiel Hertha BSC.

Bundesliga, 2018/19, 14. Spieltag
Bor. Mönchengladbach - VfB Stuttgart 3:0
Bor. Mönchengladbach - VfB Stuttgart 3:0
Zuversichtlich

Gladbachs Trainer Dieter Hecking ist vor dem Spiel gegen Stuttgart guter Dinge.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Sommer (2,5) - 
Lang (3) , 
Elvedi (2,5) , 
Jantschke (3) , 
Wendt (3,5) - 
Strobl (3,5)    
Stindl (3)    
Zakaria (4)        
Traoré (4)    
Plea (4,5)    

Einwechslungen:
61. Neuhaus (2)     für Zakaria
61. Raffael (2)     für Plea
78. F. Johnson für Traoré

Trainer:
Hecking
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Zieler (2) - 
Baumgartl (4) , 
Pavard (4,5) , 
Kempf (4)    
Beck (4)    
Insua (4) - 
Aogo        
Gentner (3)    
Gonzalez (5) - 
Donis (4,5)    

Einwechslungen:
26. Castro (2,5) für Aogo
46. Thommy (4,5)     für Beck
75. Dajaku für Donis

Trainer:
Weinzierl

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Raffael (69., Kopfball, Neuhaus)
2:0
Neuhaus (77., Rechtsschuss, T. Hazard)
3:0
Pavard (84., Eigentor, Rechtsschuss, Stindl)
Gelb-Rote Karten
Gladbach:
-
Stuttgart:
Thommy
(83.)

Gelbe Karten
Gladbach:
Strobl
(2. Gelbe Karte)
,
Zakaria
(5., gesperrt)
Stuttgart:
Aogo
(1. Gelbe Karte)
,
Kempf
(2.)

Besondere Vorkommnisse
nach Pavards Verletzung (86.) musste der VfB das Spiel mit neun Spielern beenden.

Spieldaten

Bor. Mönchengladbach       VfB Stuttgart
Tore 3 : 0 Tore
 
Torschüsse 23 : 7 Torschüsse
 
gespielte Pässe 727 : 292 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 664 : 225 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 63 : 67 Fehlpässe
 
Passquote 91% : 77% Passquote
 
Ballbesitz 71% : 29% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 13 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 11 : 7 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 4 Abseits
 
Ecken 7 : 4 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 14. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
14
7x
 
2.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
13
5x
 
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
13
5x
 
4.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
14
5x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
12
4x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
09.12.2018 18:00 Uhr
Zuschauer:
48590
Spielnote:  3,5
lange zäh, das Tempo kam erst mit Heckings Einwechslungen.
Chancenverhältnis:
9:3
Eckenverhältnis:
7:4
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 2
starke Ausstrahlung, stets Herr der Lage – auch, wenn es die Spieler (wie Gonzalez) mit Theatralik oder Täuschung versuchten; richtig, dass Plea bei seinem vermeintlichen Treffer knapp im Abseits stand (27.).
Spieler des Spiels:
Florian Neuhaus
Er kam, sah, legte auf und traf auch noch selbst: Mit Florian Neuhaus kam das Angriffsspiel der Borussia erst richtig auf Touren. Stark die Übersicht vorm 1:0, stark die Ruhe vorm 2:0.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine