Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Hertha BSC

Hertha BSC

1
:
1

Halbzeitstand
1:0
Werder Bremen

Werder Bremen


HERTHA BSC
WERDER BREMEN
15.
30.
45.



60.
75.
90.








Steinhaus schreibt Geschichte - Kalous Nr. 100

Delaney kontert Berliner Effizienz

Hertha BSC kann weiterhin nicht gegen Werder Bremen gewinnen. Auch im achten Anlauf in Folge reichte es für die Berliner nicht zu drei Punkten gegen die Hanseaten - und das trotz Führung (Bilanz: 0/4/4). Knackpunkt in einem intensiven Spiel war wohl, dass die Alte Dame zu Beginn des zweiten Durchgangs zu passiv wurde und dafür die Quittung kassierte. Letztlich stand ein leistungsgerechtes 1:1.

Historisch: Mit Bibiana Steinhaus (Mi.) leitete erstmals eine Frau ein Bundesliga-Spiel.
Historisch: Mit Bibiana Steinhaus (Mi.) leitete erstmals eine Frau ein Bundesliga-Spiel.
© imagoZoomansicht

Herthas Trainer Pal Dardai vertraute im Vergleich zur 0:2-Niederlage bei Borussia Dortmund auf Esswein anstelle von Kalou, der nach langer Länderspielreise mit der Bank vorliebnehmen musste.

Ebenfalls einen Wechsel vollzog Bremens Coach Alexander Nouri nach dem 0:2 gegen den FC Bayern: Kainz spielte im Mittelfeld anstelle von Gondorf (Bank).

Bereits vor Anpfiff war klar, dass die Partie historisch werden würde. Der Grund: Mit Bibiana Steinhaus pfiff erstmals in der Geschichte der Bundesliga eine Frau eine Partie. Spielerisch dürfte der erste Durchgang jedoch nicht vielen in Erinnerung bleiben - Hardcore-Taktikliebhaber mal ausgenommen.

Beiden Mannschaften war anzusehen, dass man auf gar keinen Fall in einen Konter laufen wollte. Sicherheitsdenken war Trumpf, und diesem wurde hüben wie drüben alles untergeordnet. Sowohl bei der Hertha als auch bei Werder stimmte die Raumaufteilung, auch präsentierten sich beide Teams hellwach in den Zweikämpfen. Hinzu kam, dass offensiv auf beiden Seiten die zündenden Ideen fehlten: Vertikalpässe waren kaum zu sehen, Seitenverlagerungen brachten nicht den gewünschten Erfolg, weil die gegnerischen Abwehrspieler eben schon da waren.

Einen Tick gefährlicher waren die Bremer, die nach einer Ecke durch Kainz (4.) und Delaney (22.) zwei vielversprechende Chancen hatten. Das Tor fiel jedoch auf der Gegenseite. Bauer erlaubte sich eine Unkonzentriertheit und verlor den Ball an Ibisevic. Dann ging es schnell: Über den Bosnier und Darida landete das Leder bei Leckie, der aus sieben Metern rechter Position durch die Beine von SVW-Schlussmann Pavlenka die Berliner Pausenführung markierte (38.). Erster Torschuss und gleich das Tor - mehr Effizienz geht nicht.

Kalous Jubiläum - Belfodils Premiere

Durch die Hosenträger: Herthas Leckie (hinten) bezwingt Pavlenka.
Durch die Hosenträger: Herthas Leckie (hinten) bezwingt Pavlenka.
© imago

In Hälfte zwei drehten die Bremer etwas an der Temposchraube. Werder war darum bemüht, schneller zu kombinieren, biss sich aber dennoch weiterhin die Zähne an der Alten Dame aus. Die Berliner überzeugten als Kollektiv, arbeiteten sehr gut nach hinten mit und erstickten so die Bremer Offensivbemühungen im Keim.

Mit zunehmender Spieldauer zog sich die Dardai-Elf aber immer weiter zurück und kassierte dafür prompt die Quittung: Delaney reagierte in der 59. Minute handlungsschnell, setzte sich an der Strafraumgrenze geschickt gegen Esswein und Stark durch und überwand dann auch noch BSC-Keeper Jarstein mit einem tückischen Linksschuss - es war das erste Tor der Hanseaten in der laufenden Bundesliga-Saison.

Der Ausgleich tat dem Spiel gut. Urplötzlich legten beide Mannschaften eine Schippe drauf und drängten auf den Sieg. Gute Chancen gab es folglich auch: Jarstein parierte stark gegen Bartels (63.), Pavlenka auf der anderen Seite gegen den eingewechselten Stocker (77.).

Neben dem Schweizer hatte Dardai auch Kalou gebracht, der sein 100. Pflichtspiel für Hertha bestritt und in diesem ebenso wenig glänzen konnte wie auf der Gegenseite Last-Minute-Sommerneuzugang Belfodil, der kurz vor Schluss sein Bundesliga-Debüt feierte. Unter dem Strich stand ein leistungsgerechtes Remis.

Bevor es für Hertha BSC am kommenden Sonntag in Hoffenheim (13.30 Uhr) wieder in der Bundesliga zur Sache geht, steht noch ein Heimspiel auf europäischem Parkett auf dem Programm: Am Donnerstag stattet Athletic Bilbao Berlin einen Besuch ab (21.05 Uhr). Die Bremer sind indes am Samstag (15.30 Uhr) in der Bundesliga gegen Schalke gefordert.

1. Bundesliga, 2017/18, 3. Spieltag
Hertha BSC - Werder Bremen 1:1
Hertha BSC - Werder Bremen 1:1
Steinhaus macht sich warm

Neu in der Bundesliga: Schiedsrichterin Steinhaus, die sich vor dem Spiel warmläuft.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Jarstein (2) - 
Weiser (3,5) , 
S. Langkamp (3) , 
Rekik (3) , 
Plattenhardt (3,5) - 
Stark (5) , 
Skjelbred (3)    
Leckie (3)    
Darida (4)    
Esswein (4,5)    
Ibisevic (4)    

Einwechslungen:
66. Kalou für Esswein
71. Stocker für Darida

Trainer:
Dardai
Werder Bremen
Aufstellung:
Pavlenka (3) - 
Ro. Bauer (5) , 
L. Sané (3) , 
Veljkovic (3) - 
M. Eggestein (3,5)    
Augustinsson (4,5) - 
Kainz (3,5)    
Delaney (3)        
Bartels (3)    

Einwechslungen:
82. Bargfrede für Kainz
86. Belfodil für Bartels
90. + 1 Gondorf für M. Eggestein

Trainer:
Nouri

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Leckie (38., Rechtsschuss, Darida)
1:1
Delaney (59., Linksschuss)
Gelbe Karten
Hertha:
Skjelbred
(1. Gelbe Karte)
Bremen:
-

Spieldaten

Hertha BSC       Werder Bremen
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 8 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 480 : 419 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 376 : 326 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 104 : 93 Fehlpässe
 
Passquote 78% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 53% : 47% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 9 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 2 Abseits
 
Ecken 5 : 7 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
10.09.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
49118
Spielnote:  4
eine zähe und von Fehlern geprägte Begegnung mit einigen Längen.
Chancenverhältnis:
5:6
Eckenverhältnis:
5:7
Schiedsrichterin:
Bibiana Steinhaus (Langenhagen)   Note 3,5
in den wesentlichen Entscheidungen lag das Gespann richtig (73. Veljkovic gegen Stocker; 76. Bauer gegen Ibisevic). Dafür aber mit einigen Problemen bei der Bewertung weiterer Zweikämpfe. Die Gelbe Karte für Skjelbred war zu hart (36.).
Spieler des Spiels:

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun