Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

0
:
3

Halbzeitstand
0:2
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


VFL WOLFSBURG
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.








60.
75.
90.







Blaszczykowski verletzt - Götzes Comeback

Pulisic & Co lassen Wolfsburg keine Chance

Borussia Dortmund ist der Start in die neue Saison geglückt. Der BVB feierte trotz zahlreicher Verletzungssorgen und den Querelen um den wechselwilligen Dembelé beim VfL Wolfsburg einen auch in der Höhe verdienten 3:0-Sieg. Wolfsburg hingegen war nicht auf der Höhe, lief meist hinterher, hatte den Westfalen kaum etwas entgegenzusetzen und verlor zudem noch Blaszczykowski.

Gleich scheppert's: Christian Pulisic (re.) trifft zum 1:0.
Gleich scheppert's: Christian Pulisic (re.) trifft zum 1:0.
© imagoZoomansicht

Wolfsburgs Trainer Andries Jonker brachte nach dem 1:0-Pokalsieg bei Eintracht Norderstedt Uduokhai und Didavi anstelle von Brooks (Sehnenanriss im Oberschenkel) und Malli (Bank). Neben Brooks fielen mit Bruma (Aufbautraining nach Knie-OP), Jung (Aufbautraining nach Oberschenkelverletzung), Träsch (Aufbautraining nach operativem Eingriff), Vieirinha (Sprunggelenkverletzung) und Stefaniak (Aufbautraining nach Fußverletzung) weitere namhafte Spieler aus.

Doch auch Dortmunds Coach Peter Bosz war nicht ohne Personalsorgen. So fehlten ihm Guerreiro (Knöchelbruch), Reus (Kreuzband-Teilriss), Weigl (Fußbruch), Schürrle (Faserriss) und Rode (Faserriss), ebenso wenig konnte er nicht auf den suspendierten Dembelé zurückgreifen. Im Vergleich zum 4:0 beim FC Rielasingen-Arlen gab es drei Wechsel: Zagadou, Götze und Pulisic spielten für Dahoud, Schürrle und Beste, der es gar nicht in den Kader geschafft hatte und so weiterhin auf sein Bundesliga-Debüt warten muss. Dafür gab Götze nach Stoffwechselproblemen und zuletzt Rückenbeschwerden sein Bundesliga-Comeback.

Dortmund überlegen und schon vor der Pause auf Kurs

Von Beginn an ergriffen die Dortmunder in Wolfsburg die Initiative und erspielten sich klare optische Vorteile. Anfangs hatten die Westfalen noch Mühe in den Zweikämpfen, was sich allerdings mit der Zeit änderte. War die Zweikampfquote nach acht Minuten mit knapp 30 Prozent noch unterirdisch, so sah es nach 20 Minuten schon besser für Schwarz-Gelb aus (57 Prozent).

Dortmund war in allen Belangen überlegen, musste zunächst aber noch an der Feinjustierung im Passspiel arbeiten, gerade mit Blick auf das letzte Drittel. So richtig eingestellt war der BVB schließlich in der 23. Minute, als Zagadou einen starken Pass über das halbe Feld zu Aubameyang spielte, dieser dann das Auge für Götze hatte, der wiederum Pulisic bediente. Der US-Amerikaner schloss den sehenswerten Angriff mit einem tollen Schuss ins linke Eck ab - 1:0.

Kurz darauf folgte der nächste Streich: Die Wölfe bekamen den Ball bei einer Ecke nicht entscheidend geklärt, Castro passte zum haarscharf an der Grenze zum Abseits stehenden Bartra, der sich bedankte und den Ball anschließend aus zwölf Metern von der linken Seite sehenswert ins rechte Eck schlenzte (27.). Schiedsrichter Robert Hartmann nahm Kontakt mit seinen Assistenten auf, verzichtete dann aber auf den Videobeweis. Der Grund dafür wurde etwas später bekannt: Aufgrund von technischen Problemen konnte keine virtuelle Abseitslinie gezogen werden, was eine Überprüfung de facto unmöglich machte.

Dortmund lockert die Zügel, bleibt aber Herr im Haus

Jubelpose: Sokratis (Mi.) streckt beim Jubel über das 2:0 die Faust in den Himmel, seine Mitspieler feiern mit.
Jubelpose: Sokratis (Mi.) streckt beim Jubel über das 2:0 die Faust in den Himmel, seine Mitspieler feiern mit.
© imagoZoomansicht

Das Tor zählte und der BVB lockerte nach dem 2:0 die Zügel ein wenig, gab die Kontrolle aber dennoch nicht aus der Hand. Die Niedersachsen hatten zwar fortan mehr vom Spiel, kamen aber trotzdem nicht zu klaren Chancen und verloren obendrein noch Blaszczykowski. Der Pole hatte sich während eines Zweikampfs mit Zagadou verletzt und musste nach mehrminütiger Behandlung mit dick einbandagiertem Oberschenkel für Dimata ausgewechselt werden (42.).

Nach Wiederanpfiff änderte sich am Geschehen auf dem Rasen nichts: Der BVB blieb spielbestimmend, auch wenn die Wolfsburger mittlerweile mehr nach vorne taten und über Gomez (50./56.) von sich Reden machten. Das nächste Tor machten allerdings erneut die Westfalen: Aubameyang drückte eine scharfe Hereingabe von Pulisic aus kurzer Distanz über die Linie und sorgte damit für die frühe Vorentscheidung (60.).

Danach war die Partie endgültig gelaufen. Die Partie scheint gelaufen. Die Dortmunder kontrollierten zwar weiter das Geschehen, spielten aber nicht mehr konsequent nach vorne. Auf der Gegenseite schien der VfL verstärkt um Schadensbegrenzung bemüht zu sein. Daraus folgte, dass die Begegnung fortan nur noch vor sich hinplätscherte - unter dem Strich als 3:0-Sieg der Dortmunder in die Geschichtsbücher einging.

In einer Woche geht es für den VfL Wolfsburg in Frankfurt bereits darum, einen Fehlstart zu verhindern. Anpfiff ist um 15.30 Uhr. Drei Stunden später steht die Dortmunder Heimpremiere in der neuen Saison an - Hertha BSC kommt zu Besuch.

1. Bundesliga, 2017/18, 1. Spieltag
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 0:3
VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 0:3
Holland-Connection

Am 1. Spieltag der Fußball-Bundesliga kam es in Wolfsburg zum Duell zwischen VfL mit Borussia Dortmund - und zugleich dem Treffen der beiden niederländischen Trainer Andries Jonker und Peter Bosz.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Casteels (3) - 
Verhaegh (5) , 
Knoche (4) , 
Uduokhai (4,5) , 
Gerhardt (5) - 
Bazoer (5)    
Camacho (5) - 
Blaszczykowski (5)    
Didavi (5)    
Hinds (5) - 
Gomez (5)    

Einwechslungen:
43. Dimata (5) für Blaszczykowski
59. Guilavogui (4) für Bazoer
69. Arnold für Didavi

Trainer:
Jonker
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Bürki (3) - 
Piszczek (3) , 
Sokratis (3)    
Bartra (2,5)    
Zagadou (3)    
Sahin (2,5) - 
Castro (3) , 
M. Götze (2)    
C. Pulisic (1,5)        
Philipp (3) - 
Aubameyang (2)    

Einwechslungen:
61. Dahoud für M. Götze
78. Passlack für Zagadou
86. Kagawa für C. Pulisic

Trainer:
Bosz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
C. Pulisic (22., Rechtsschuss, M. Götze)
0:2
Bartra (27., Rechtsschuss, Castro)
0:3
Aubameyang (60., Linksschuss, C. Pulisic)

Spieldaten

VfL Wolfsburg       Borussia Dortmund
Tore 0 : 3 Tore
 
Torschüsse 9 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 263 : 649 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 139 : 520 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 124 : 129 Fehlpässe
 
Passquote 53% : 80% Passquote
 
Ballbesitz 29% : 71% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 7 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 7 Gefoult worden
 
Abseits 7 : 0 Abseits
 
Ecken 3 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
19.08.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
30000 (ausverkauft)
Spielnote:  4
einseitige Partie, die Dortmund später mit angezogener Handbremse gegen komplett enttäuschende Wolfsburger nach Hause brachte.
Chancenverhältnis:
2:5
Eckenverhältnis:
3:5
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 2
korrekt, vor dem 0:1 nicht auf Foul von Sahin an Bazoer zu entscheiden; vertretbar auch, bei Bartras Kontakt mit Gomez keinen Elfmeter für Wolfsburg zu geben (85.).
Spieler des Spiels:
Christian Pulisic
Im ständigen Positionswechsel mit Philipp und vor allem Aubameyang brachte sich Christian Pulisic häufig in Stellung, vor allem beim überlegten 0:1.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun