Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Hertha BSC

Hertha BSC

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart


HERTHA BSC
VFB STUTTGART
15.
30.
45.





60.
75.
90.












Hertha schlägt Stuttgart und startet mit drei Punkten

Doppelpack: Leckie beendet seine Torflaute

Hertha BSC ist mit einem Sieg in die neue Bundesliga-Saison 2017/18 gestartet. Zu Hause gegen den VfB Stuttgart setzten sich die Berliner verdient mit 2:0 durch. Für die Treffer zeigte sich ausgerechnet ein Spieler verantwortlich, der lange nicht als Torjäger in Erscheinung getreten war: Nach 2173 (!) torlosen Minuten aber beendete Leckie seine Torflaute - und schnürte am Ende sogar einen Doppelpack.

Marcin Kaminski, Alexander Esswein & Ron-Robert Zieler
Den Ball im Blick: Herthas Alexander Esswein (M.) gegen Stuttgarts Marcin Kaminski (l.) und Ron-Robert Zieler (r.).
© pictue allianceZoomansicht

Hertha-Coach Pal Dardai vertraute auf dieselbe Startelf vom 2:0-Erfolg in der 1. Runde des DFB-Pokals bei Hansa Rostock.

Stuttgarts Trainer Hannes Wolf entschied sich nach dem 4:3-Pokalsieg i.E. bei Energie Cottbus für zwei personelle Veränderungen: Ailton und Mangala begannen für Burnic (nicht im Kader) und Ofori (Bank).

Beide Mannschaften setzten auf eine 4-4-2-Grundordnung mit einer hängenden Spitze - allerdings wurde die Taktik jeweils unterschiedlich interpretiert. Berlin startete aktiv in diese Partie. Sechser Darida ließ sich im Spielaufbau zwischen die nach außen abkippenden Innenverteidiger Langkamp und Rekik fallen, sodass die Außenverteidiger Weiser und Plattenhardt weit aufrückten und offensiv mit anschoben. Das Flügelspiel wurde dadurch derart verstärkt, dass die offensiven Außen Leckie und Kalou oft auf einer Höhe mit den Stürmern Esswein und Ibisevic Angriffe anrollen ließen.

Hertha spielbestimmend - VfB defensiv stabil

Stuttgart war deshalb meist in der Defensive gebunden, schaffte es aber, rund um den eigenen Strafraum Überzahlsituationen zu schaffen. So kamen die Hauptstädter trotz klarer spielerischer Vorteile kaum zum Abschluss. Nach vorne kam der VfB dagegen nur selten. Bei Konterversuchen fehlte oft die Manpower, weil auch die Alte Dame immer wieder schnell mit mehreren Spielern hinter den Ball kam. Entsprechend resultierten nur wenige Halbchancen - mit 0:0 ging es in die Halbzeit.

Leckie verteilt eine eiskalte Dusche

Was auch immer Dardai seiner Mannschaft für die zweite Hälfte mit auf dem Weg gegeben hatte - bereits nach wenigen Sekunden schien es sein Team schon umzusetzen: Leckie brach über die rechte Außenbahn durch, zog in den Sechzehner und verwandelte mit einem Linkschuss ins linke Eck zum 1:0 (46.). Trotz des Rückstands schaffte es der VfB in der Folge nicht, eine Aufholjagd zu starten. Zwar wurden die Schwaben ein wenig aktiver, doch spielbestimmend blieb die Alte Dame, die wenig später erneut zuschlagen sollte: Plattenhardt zirkelte eine Ecke in die Spielertraube, wo wohl Rekik Leckie die Kugel vor die Füße lenkte. Der Australier drückte den Ball aus der Nahdistanz zum 2:0 über die Linie (62.). Der "Socceroo" strahlte über beide Ohren - nicht nur, dass seine Durststrecke von 2173 (!) torlosen Bundesliga-Minuten geendet hatte, es gelang sogar ein Doppelpack.

Stuttgart kommt kurz auf - Videobeweis kommt zum Einsatz

Die höhere Führung gab den Berlinern noch mehr Sicherheit. Der VfB mühte sich in der Vorwärtsbewegung weiter und näherte sich erst in der Schlussphase wieder dem gegnerischen Gehäuse an: Asano traf aus spitzem Winkel den Außenpfosten (74.), der eingewechselte Donis traf aus ähnlicher Position das Außennetz (81.). Auch der Videobeweis, der aufgrund technischer Probleme in der ersten Hälfte nicht funktioniert hatte, kam noch einmal zum Einsatz: Nach einem Foul von Langkamp an Brekalo an der Strafraumgrenze, bei dem Schiedsrichter Sascha Stegemann zunächst weiterlaufen gelassen hatte, fiel die Entscheidung auf Freistoß. Diesen setzte Donis knapp links vorbei (87.). Es blieb beim 2:0.

Nächste Woche ist Hertha BSC im Samstagabendspiel (18.30 Uhr) auswärts bei Borussia Dortmund gefordert. Stuttgart spielt bereits um 15.30 Uhr zu Hause gegen den 1. FSV Mainz 05.

1. Bundesliga, 2017/18, 1. Spieltag
Hertha BSC - VfB Stuttgart 2:0
Hertha BSC - VfB Stuttgart 2:0
"Die Zukunft gehört Berlin"

Auftakt in der Hauptstadt: Hertha BSC erwartete am 1. Spieltag der Saison 2017/18 Aufsteiger und Rückkehrer Stuttgart.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Jarstein (3,5) - 
Weiser (3)    
S. Langkamp (3) , 
Rekik (3,5) , 
Plattenhardt (4) - 
Skjelbred (2,5) , 
Darida (4)    
Leckie (1,5)        
Kalou (4)    
Esswein (4)    
Ibisevic (3,5)    

Einwechslungen:
68. Stark für Esswein
76. Haraguchi     für Kalou
88. Torunarigha für Darida

Trainer:
Dardai
VfB Stuttgart
Aufstellung:
Zieler (3) - 
M. Zimmermann (4)    
Pavard (3) , 
Kaminski (3,5) , 
Ailton (5)    
Mangala (3) , 
Gentner (3)    
Asano (3,5) , 
Brekalo (3,5)    
Akolo (3,5)    
Terodde (4,5)

Einwechslungen:
62. Aogo für Ailton
68. Badstuber für M. Zimmermann
76. Donis für Akolo

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Leckie (46., Linksschuss, Ibisevic)
2:0
Leckie (62., Linksschuss, Rekik)
Gelbe Karten
Hertha:
Weiser
(1. Gelbe Karte)
,
Haraguchi
(1.)
Stuttgart:
Brekalo
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Hertha BSC       VfB Stuttgart
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 10 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 511 : 451 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 433 : 368 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 78 : 83 Fehlpässe
 
Passquote 85% : 82% Passquote
 
Ballbesitz 53% : 47% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 18 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 11 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 3 Abseits
 
Ecken 5 : 1 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
19.08.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
44751
Spielnote:  4
in der ersten Halbzeit zäh, wurde die Begegnung nach dem Seitenwechsel etwas unterhaltsamer.
Chancenverhältnis:
2:5
Eckenverhältnis:
5:1
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 3,5
einige kleinere Fehler bei der Zweikampfbewertung. Hätte bei Rekiks Einsteigen gegen Asano auf Strafstoß entscheiden können (45.).
Spieler des Spiels:
Mathew Leckie
Erzielte beide Tore, war viel unterwegs und zudem bei der Defensivarbeit fleißig: Mathew Leckie feierte ein Top-Ligadebüt für seinen neuen Klub.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun