Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC Ingolstadt 04

FC Ingolstadt 04

1
:
2

Halbzeitstand
0:2
SC Freiburg

SC Freiburg


FC INGOLSTADT 04
SC FREIBURG
15.
30.
45.








60.
75.
90.











FCI-Miniserie beendet - Freiburg seit vier Spielen ungeschlagen

Niederlechners Doppelpack reicht Freiburg

Nach zwei Siegen in Serie musste der FC Ingolstadt mal wieder eine Niederlage einstecken. Die Schanzer unterlagen in einem mitreißenden Spiel dem SC Freiburg am Ende etwas unglücklich mit 1:2 und müssen daher auf einem direkten Abstiegsplatz überwintern. Die Freiburger legten den Grundstein für ihren Erfolg in Hälfte eins und befinden sich nach dem vierten Spiel in Folge ohne Niederlage nun sogar in Sichtweite zu den internationalen Rängen.

Florian Niederlechner
Freiburgs Matchwinner: Florian Niederlechner.
© picture allianceZoomansicht

FCI-Trainer Maik Walpurgis tauschte nach dem 2:1-Sieg bei Bayer Leverkusen zweimal: Leckie kehrte nach Gelb-Rot-Sperre ebenso in die Anfangself zurück wie Hinterseer. Lezcano und Jung finden sich auf der Bank wieder.

Ebenfalls zwei Neue brachte Freiburgs Trainer Christian Streich nach dem 1:1 beim FC Schalke 04: Philipp und Höfler spielten für Kübler und Schuster, die sich beide im Abschlusstraining verletzten und folglich nicht zur Verfügung standen.

Es war das Duell der zwei laufstärksten Mannschaften der Liga. Und beide Teams brachten diese Qualität vom Anpfiff weg auf den Platz. In ihrer Defensivarbeit ähnelten sich die Freiburger und die Ingolstädter sogar durchaus: Man verteidigte im Kollektiv, war immer darum bemüht, den jeweils ballführenden Gegenspieler unter Druck zu setzen und so Fehler zu erzwingen.

Diese Rechnung ging dann auch auf, sodass klare Torraumszenen im 50. Bundesligaspiel der Schanzer absoluten Seltenheitswert hatten. Seltene Ausnahmen stellten dabei Chancen von Ingolstadts Morales (2.) sowie auf der Gegenseite Niederlechner (19.) dar.

Insgesamt war es ein Spiel für Liebhaber des gepflegten Defensivfußballs: kompromisslose Zweikämpfe, viel Leidenschaft und noch mehr Laufbereitschaft entlohnten dann auch ein wenig für fehlende Inspiration im Offensivspiel, das auf beiden Seiten Luft nach oben hatte.

Nach 27 Minuten rückte schließlich Tisserand in den Fokus, weil er einen hohen Ball artistisch im Spiel hielt und dann für Leckie auflegte. Dieser scheiterte jedoch mit einem verdeckten Schuss am stark reagierenden SC-Schlussmann Schwolow. Kurz darauf leistete sich Tisserand dann aber ein folgenschweres Foul im eigenen Sechzehner an Grifo. Den fälligen Strafstoß verwandelte Niederlechner wuchtig zum 1:0 (34.).

Walpurgis' Maßnahmen funktionieren: FCI nimmt Fahrt auf

Kurzeinsatz: Morales, hier im Duell mit Freiburgs Philipp, wurde früh ausgewechselt.
Kurzeinsatz: Morales, hier im Duell mit Freiburgs Philipp, wurde früh ausgewechselt.
© imago

Es kam noch dicker für den FCI, bei dem Trainer Walpurgis früh eingriff und den Rot-gefährdeten Morales schon nach 36 Minuten vom Platz nahm. Für den US-Amerikaner kam Christiansen, der nur etwas später miterleben musste, wie Niederlechner seinen Doppelpack schnürte: Haberer leitete einen hohen Ball per Kopf zum 26-Jährigen, der sich nicht lumpen ließ und aus kurzer Distanz den 2:0-Pausenstand markierte (41.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eine intensive, umkämpfte und durchaus unterhaltsame Begegnung, vor allem weil die Ingolstädter aufdrehten. Zwei Maßnahmen von Walpurgis hatten großen Anteil daran: Zum einen wurde das System von 3-4-3 auf 4-4-2 umgestellt, zum anderen erwies sich die Hereinnahme von Lezcano als Glücksgriff. Der Paraguayer brachte mehr Physis ins Angriffsspiel der Schanzer. Auch schaffte er es, den Ball immer wieder festzumachen und kreierte so immer wieder gefährliche Aktionen! Aus einem Foul an Lezcano entsprang dann auch der Anschlusstreffer, den Suttner per direktem Freistoß sehenswert markierte (53.).

Das Tor war die Initialzündung eines fortwährenden Sturmlaufes der Schanzer. Der FCI erspielte sich klare Vorteile, ging hohes Tempo und sorgte fortan für viel Betrieb in der SC-Defensive. Groß (55.) und Suttner (57., 62.) näherten sich dem Ausgleich an, während Petersen zumindest einmal für Entlastung sorgte, als er aus spitzem Winkel FCI-Schlussmann Hansen prüfte (65.).

Ansonsten aber entwickelte sich die zweite Hälfte zu einer echten Abwehrschlacht aus Freiburger Sicht, die sich mehrfach in brenzligen Situationen wiederfanden. Weil aber Hinterseer (72.) knapp verpasste und Suttner (81.) sowie Cohen (90.+1) Schwolow nicht bezwingen konnten, reichte es zum durchaus schmeichelhaften Auswärtssieg.

Nach der Winterpause ist Ingolstadt auf Schalke gefordert (21. Januar), muss dabei dann aber auf Tisserand verzichten, der seine fünfte Gelbe Karte sah. Freiburg hat einen Tag zuvor Heimrecht gegen den FC Bayern München.

1. Bundesliga, 2016/17, 16. Spieltag
FC Ingolstadt 04 - SC Freiburg 1:2
FC Ingolstadt 04 - SC Freiburg 1:2
Der Audi-Sportpark

In Ingolstadt hieß es zum Jahresabschluss 2016: Heimspiel des FCI gegen Freiburg.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Ingolstadt 04
Aufstellung:
Hansen (3) - 
M. Matip (4)        
Roger (5)        
Tisserand (5)    
Hadergjonaj (3,5) , 
Suttner (2,5)    
Morales (4,5)        
Cohen (3) - 
P. Groß (3) , 
Leckie (3,5) - 
Hinterseer (4)    

Einwechslungen:
36. Christiansen (4) für Morales
46. Lezcano (4) für Roger
73. Kittel für Hinterseer

Trainer:
Walpurgis
SC Freiburg
Aufstellung:
Schwolow (2,5) - 
P. Stenzel (3)    
Gulde (3) , 
Söyüncü (3,5) , 
C. Günter (4) - 
Höfler (2,5) - 
Frantz (3,5)    
Haberer (3)    
Philipp (3,5)    
Grifo (3) - 
Niederlechner (2)            

Einwechslungen:
54. Petersen (3,5) für Haberer
66. O. Bulut     für Philipp
78. Guedé für Niederlechner

Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Niederlechner (34., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Grifo)
0:2
Niederlechner (41., Rechtsschuss, Haberer)
1:2
Suttner (53., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Ingolstadt:
Morales
(3. Gelbe Karte)
,
Roger
(3.)
,
Tisserand
(5., gesperrt)
,
M. Matip
(3.)
Freiburg:
P. Stenzel
(3. Gelbe Karte)
,
O. Bulut
(3.)

Spieldaten

FC Ingolstadt 04       SC Freiburg
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 17 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 439 : 401 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 299 : 247 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 140 : 154 Fehlpässe
 
Passquote 68% : 62% Passquote
 
Ballbesitz 54% : 46% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 2 Abseits
 
Ecken 6 : 3 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
21.12.2016 20:00 Uhr
Stadion:
Audi-Sportpark, Ingolstadt
Zuschauer:
13904
Spielnote:  3
in der erste Halbzeit agierte Ingolstadt zu passiv, dann fehlten die spielerischen Mittel für eine Wende.
Chancenverhältnis:
7:5
Eckenverhältnis:
6:3
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 4
mit Schwierigkeiten bei der Zweikampfbewertung, wenig souverän, hätte Tisserand beim Foul an Grifo (33.) Gelb und Morales Gelb-Rot beim Foul an Philipp zeigen müssen.
Spieler des Spiels:
Florian Niederlechner
Freiburgs Florian Niederlechner erwischte zumindest in der ersten Hälfte einen Sahnetag: Elfmeter stark verwandelt, dann eiskalt nachgelegt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun