Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

3
:
2

Halbzeitstand
1:1
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05


TSG HOFFENHEIM
1. FSV MAINZ 05
15.
30.
45.






60.
75.
90.











Mainz verliert erstmals nach drei Siegen in Serie

Uth trifft doppelt zum Nagelsmann-Heimdebüt

In einem packenden, temporeichen und offensiven Bundesliga-Spiel hat die TSG Hoffenheim den 1. FSV Mainz 05 mit 3:2 besiegt. Beim Heimdebüt des neuen Trainers Julian Nagelsmann gelang den Kraichgauern der ersehnte Dreier im Abstiegskampf - und das gegen selbstbewusste Nullfünfer. Für die Gäste, die den Europa-League-Platz wieder verlassen mussten, war es die erste Niederlage nach drei Siegen in Serie.

Eiskalt vollstreckt: Jhon Cordoba (re.) ignoriert Fabian Schär und trifft zum 1:0.
Eiskalt vollstreckt: Jhon Cordoba (re.) ignoriert Fabian Schär und trifft zum 1:0.
© Picture AllianceZoomansicht

Hoffenheims Coach Julian Nagelsmann feierte sein Heimdebüt. Im Vergleich zum 1:1 in Bremen gab es zwei Änderungen: Uth ersetzte den Gelb-Rot-gesperrten Kramaric. Außerdem bekam Kaderabek den Vorzug vor Bicakcic (Bank).

Der Mainzer Trainer Martin Schmidt musste nach dem 2:1-Sieg gegen Schalke seine Abwehr umbauen, weil das Duo Bell (Knietrauma) und Donati (fünfte Gelbe Karte) fehlte. Dafür rückten Hack sowie Brosinski in die Startelf.

Frühes Tor und die direkte Antwort

Beide Mannschaften verzichteten auf ein vorsichtiges Abtasten und legten sofort den Vorwärtsgang ein. Mutig und offensiv wollte die TSG spielen und trat genau so von der ersten Minute an auf. Doch der FSV strotzte nach zuletzt drei Siegen in Serie vor Selbstvertrauen und wusste seine Angreifer gut einzusetzen.

In hohem Tempo ging es hin und her. Nach einem langen Ball von Jairo auf Cordoba zappelte die Kugel auch schon in den Maschen: Der Mainzer Angreifer netzte in der elften Minute eiskalt ein und feierte damit seine Bundesliga-Torpremiere. Die Antwort der Hoffenheimer jedoch folgte auf dem Fuß: Über Ochs, Volland und Vargas auf der linken Seite landete der Ball bei Amiri, der aus zwölf Metern Karius keine Chance ließ. Ausgleich (13.).

Von einem Tabellenvorletzten war in dieser Partie wenig zu sehen. Stattdessen spielte die TSG mit breiter Brust. Die beste Möglichkeit hatte erneut Amiri, der nach schöner Kombination volley den Kasten knapp verfehlte (39.). Doch auch der FSV hatte einige Chancen. Jairos Schuss war noch zu harmlos (16.). Gegen Clemens musste Baumann hingegen einiges aufbieten, um das Gegentor zu verhindern (40.).

Lauern, umschalten und der finale Pass

Die direkte Antwort: Nadiem Amiri (re.) freut sich über sein Tor zum 1:1-Ausgleich.
Die direkte Antwort: Nadiem Amiri (re.) freut sich über sein Tor zum 1:1-Ausgleich.
© Picture AllianceZoomansicht

Nach dem Seitenwechsel drängten die Sinsheimer auf den Sieg. Mainz hingegen schaltete einen Gang zurück und bei Ballgewinn nicht mehr so konsequent um wie zuvor. Auch das hohe Tempo aus den ersten 45 Minuten konnten die Teams nicht aufrechterhalten. Dennoch war es spannend, weil die TSG leidenschaftlich und mutig blieb. Im Angriffsspiel schlichen sich jedoch Fehler und Ungenauigkeiten ein.

Einmal klappte das finale Zuspiel: Volland setzte sich auf dem linken Flügel durch und passte von der Grundlinie zurück ins Zentrum. Am Fünfmeterraum traf Uth flach mit links ins rechte Eck. Die Führung für Hoffenheim (68.). Partie gedreht.

Das Ding ist durch - oder auch nicht

Doch Mainz gab nicht auf, hatte Pech, als Süle einen Kopfball vom eingewechselten Frei noch auf der Linie klärte (72.). Kurz darauf schien die Partie gelaufen: Uth schob nach klasse Vorarbeit von Kaderabek zum 3:1 ein (76.). Der Kramaric-Ersatz schnürte einen Doppelpack, durfte sich des Sieges dennoch nicht sicher sein. Denn der FSV kam noch einmal zurück.

In der 78. Minute traf Jairo zum 2:3, auch weil die Abwehr der Hausherren dem Mainzer zu viel Platz in Strafraumnähe gewährte. Anschließend aber kamen die Gäste nicht mehr zum Abschluss. Die TSG verteidigte den Vorsprung mit großer Leidenschaft und feierte so den zweiten Heimsieg der Saison. Das Heimdebüt von Trainer Julian Nagelsmann glückte.

Hoffenheim ist am nächsten Sonntag (17.30 Uhr) zu Gast in Dortmund. Mainz empfängt im zweiten späten Sonntagsspiel zeitgleich Leverkusen.

1. Bundesliga, 2015/16, 22. Spieltag
TSG Hoffenheim - 1. FSV Mainz 05 3:2
TSG Hoffenheim - 1. FSV Mainz 05 3:2
Heimpremiere

1899-Jungcoach Julian Nagelsmann traf in seinem ersten Heimspiel gegen Mainz 05.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
20.02.16
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Baumann (3,5) - 
Kaderabek (3) , 
Schär (4,5) , 
Süle (2) , 
Ochs (3,5) - 
Strobl (2) - 
Nad. Amiri (2,5)        
Rudy (3,5)            
Uth (2)        
Volland (1,5) - 
E. Vargas (3)    

Einwechslungen:
63. Hamad für E. Vargas
74. Polanski für Nad. Amiri
88. Schmid für Rudy

Trainer:
Nagelsmann
1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Karius (3,5) - 
Brosinski (5)    
Balogun (5)    
Hack (4) , 
Bussmann (3,5) - 
Baumgartlinger (3)    
Latza (3,5)    
Clemens (4,5)    
Malli (3,5) , 
Jairo (2)        
Cordoba (2,5)    

Einwechslungen:
53. F. Frei (2,5) für Latza
78. De Blasis für Clemens
86. Moritz für Brosinski

Trainer:
Schmidt

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Cordoba (11., Linksschuss, Jairo)
1:1
Nad. Amiri (13., Rechtsschuss, E. Vargas)
2:1
Uth (68., Linksschuss, Volland)
3:1
Uth (76., Linksschuss, Kaderabek)
3:2
Jairo (78., Rechtsschuss, F. Frei)
Gelbe Karten
Hoffenheim:
Rudy
(3. Gelbe Karte)
Mainz:
Balogun
(3. Gelbe Karte)
,
Jairo
(4.)

Spieldaten

TSG Hoffenheim       1. FSV Mainz 05
Tore 3 : 2 Tore
 
Torschüsse 13 : 13 Torschüsse
 
gespielte Pässe 440 : 486 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 344 : 396 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 96 : 90 Fehlpässe
 
Passquote 78% : 81% Passquote
 
Ballbesitz 48% : 52% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 56% : 44% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 4 Abseits
 

Spielinfo

Anstoß:
20.02.2016 15:30 Uhr
Zuschauer:
24019
Spielnote:  2,5
tempo- und abwechslungsreich, spannend mit zahlreichen Torszenen.
Chancenverhältnis:
7:6
Eckenverhältnis:
6:2
Schiedsrichter:
Günter Perl (Pullach)   Note 3
lag in den meisten Fällen richtig, pfiff allerdings Vargas zu Unrecht zurück, als Karius Mitspieler Balogun abräumte und Uth den Ball ins leere Tor schob (30.).
Spieler des Spiels:
Kevin Volland
Leitete das 1:1 ein, bereitete das 2:1 vor: Kevin Volland präsentierte sich quirlig, wendig und trickreich und als permanenter Unruheherd für Mainz 05.