Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

4
:
0

Halbzeitstand
2:0
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt


BORUSSIA DORTMUND
EINTRACHT FRANKFURT
15.
30.
45.








60.
75.
90.












Eintracht zu harmlos im Offensivspiel

Aubameyang wird zum Frankfurt-Schreck

Unter anderem dank eines starken Pierre-Emerick-Aubameyang hat Borussia Dortmund auch das zweite Spiel gegen Eintracht Frankfurt binnen fünf Tagen für sich entschieden. Beim 4:0 (2:0) glänzte der Gabuner mit zwei Treffern, außerdem trafen Lewandowski vom Punkt und Neuzugang Jojic, der einen Bundesliga-Rekord verbuchte. Der BVB-Sieg war in dieser Höhe verdient und hätte sogar noch höher ausfallen können.

Pierre-Emerick Aubameyang
Drin: Pierre-Emerick Aubameyang trifft zum 2:0.
© picture-allianceZoomansicht

Erst am Dienstag waren sich die beiden Teams im Pokal gegenübergestanden. Dortmunds Trainer vertraute auf dieselbe Startformation, die den 1:0-Auswärtssieg einfuhr. Eintracht-Coach Armin Veh nahm dagegen gleich vier Veränderungen vor: Kadlec (Bank), Flum (angeschlagen, nicht im Kader) sowie die von einer Gelbsperre bedrohten Rode (Bank) und Zambrano (nicht im Kader) rotierten aus der Mannschaft, dafür begannen Rosenthal, Weis, Lanig und Anderson.

Jung patzt, Mkhitaryan glänzt

Die Frankfurter begannen engagiert und erspielten sich in den Anfangsminuten einen Freistoß in Strafraumnnähe und einen Eckball, die jedoch beide ungenutzt verpufften. Die Dortmunder traten ihrerseits erst nach vier Minuten offensiv in Erscheinung. Doch wurden die Schüsse von Großkreutz und Sahin geblockt, ehe Kehl zu hoch zielte (5.). Einem kapitalen Aussetzer von Rechtsverteidiger Jung folgte dann der erste Treffer. Mkhitaryan luchste Jung den Ball ab und sezierte die Viererkette per Zuckerpass auf Aubameyang, der nur noch einzuschieben brauchte (10.).

Die Gäste formierten sich in der Defensive in einem 4-4-2-System mit Aigner und Rosenthal in vorderster Front. Allerdings verteidigten sie nicht sehr geschickt und ließen sich vor allem in den Zweikämpfen immer wieder düpieren. Der BVB spielte hingegen seine Aktionen konzentriert zu Ende. So durfte Aubameyang schon bald seinen zweiten Treffer bejubeln, als er eine von Friedrich verlängerte Mkhitaryan-Ecke aus kurzer Distanz einschoss (21.).

Anderson verletzt raus

Dortmund schaltete einen Gang zurück, ohne jedoch die Kontrolle über das Geschehen abzugeben. Die Klopp-Elf überließ ihren Gästen, bei denen Kempf früh den verletzten Anderson ersetzte (33.), mehr Spielanteile und verlegte sich selbst auf das Kontern. Erst in den Schlussminuten der ersten Hälfte schalteten die Hausherren wieder einen Gang höher: Aubameyang spielte einen Tempogegenstoß zu ungenau aus, brachte den Querpass nicht an den mitgelaufenen Lewandowski (39.). Dieser wurde kurz darauf in höchster Not von Russ geblockt (42.). Hochverdient ging es mit einer 2:0-Führung für die Heimelf in die Pause.

Was auch immer sich die Frankfurter für den zweiten Abschnitt vorgenommen hatten - nach nicht einmal 120 Sekunden war das schon wieder obsolet. Djakpa hatte Lewandowski im Strafraum gerempelt, Schiedsrichter Sippel auf den Punkt gezeigt und der Gefoulte eiskalt verwandelt (47.). Die Hausherren hielten anschließend das Tempo weiter hoch. Schmelzer (53.), Großkreutz (55.) und Aubameyang (60.) ließen feinste Einschusschancen aber liegen.

Jojic braucht nur 17 Sekunden

Die Frankfurter erarbeiteten sich in der Folge mehr Ballbesitz, blieben aber viel zu harmlos im Spiel nach vorne. Dortmund hatte das Geschehen jederzeit im Griff. Sahin und Kehl waren immer wieder die Ausgangspunkte für die Attacken über die schnellen Piszczek, Aubameyang und Mkhitaryan. Als letzterer vom Platz ging, schlug die große Stunde eines Debütanten. Mit dem ersten Ballkontakt in seinem ersten Bundesliga-Einsatz staubte Winterzugang Jojic einen Großkreutz-Fehlschuss ab (68.) - nach nur 17 Sekunden! Das war das schnellste Tor eines Debütanten in der Geschichte der Bundesliga.

Das ging schnell: Erst 17 Sekunden war Jojic auf dem Platz, als er zum 4:0-Endstand traf.
Das ging schnell: Erst 17 Sekunden war Jojic (rechts) auf dem Platz, als er zum 4:0-Endstand traf.
© picture-allianceZoomansicht

Frankfurt verstand es in dieser Phase nicht, auf Schadensregulierung zu spielen. Immer wieder rannten die Gäste in das offene Dortmunder Messer, Lewandowski (75.) und Großkreutz (80.) verpassten die konsequente Strafe dafür. Erst in der Schlussphase verteidigte eine nun aufsteckende Eintracht konzentrierter und ließ immerhin keine weiteren Möglichkeiten mehr zu. Für SGE-Coach Armin Veh bedeutet das 0:4 die 100. Niederlage als Bundesliga-Trainer - kein aktueller Coach hat mehr.

Dortmund muss am nächsten Samstag (15.30 Uhr) zum Hamburger SV. Für Frankfurt geht es am Donnerstag (21.05 Uhr) in der Europa League beim FC Porto weiter. Zum nächsten Ligaspiel empfängt die Eintracht am Sonntag (15.30 Uhr) Werder Bremen.

Bundesliga, 2013/14, 21. Spieltag
Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt 4:0
Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt 4:0
Schattenwesen

Armin Veh hatte mit seiner Eintracht in Dortmund einen gewaltige Aufgabe zu bewältigen.
© picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3) - 
Piszczek (3) , 
M. Friedrich (2,5) , 
Sokratis (3) , 
Schmelzer (2,5) - 
Kehl (3)    
Sahin (2,5)    
Aubameyang (1,5)            
H. Mkhitaryan (2)    
K. Großkreutz (1,5) - 
Lewandowski (2,5)        

Einwechslungen:
68. Jojic     für H. Mkhitaryan
71. Hofmann für Aubameyang
81. Schieber für Lewandowski

Trainer:
Klopp
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Trapp (2,5) - 
S. Jung (5) , 
Anderson (5)    
Madlung (4,5) , 
Djakpa (5)    
Russ (3,5)    
Weis (5,5)    
Lanig (5) - 
Meier (5)    
S. Aigner (5,5) , 
Rosenthal (5,5)

Einwechslungen:
33. Kempf (4,5)     für Anderson
54. Schröck (5,5)     für Weis
73. Oczipka für Djakpa

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Aubameyang (10., Rechtsschuss, H. Mkhitaryan)
2:0
Aubameyang (21., Linksschuss, M. Friedrich)
3:0
Lewandowski (47., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Lewandowski)
4:0
Jojic (68., Linksschuss, K. Großkreutz)
Gelbe Karten
Dortmund:
Sahin
(3. Gelbe Karte)
Frankfurt:
Kempf
(1. Gelbe Karte)
,
Russ
(4.)
,
Schröck
(1.)

Spieldaten

Borussia Dortmund       Eintracht Frankfurt
Tore 4 : 0 Tore
 
Torschüsse 21 : 7 Torschüsse
 
gespielte Pässe 482 : 483 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 399 : 391 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 83 : 92 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 81% Passquote
 
Ballbesitz 49% : 51% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 56% : 44% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 18 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 1 Abseits
 
Ecken 6 : 5 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
15
7x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
16
7x
 
3.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
15
5x
 
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
15
5x
 
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
15
5x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
15.02.2014 15:30 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
80100
Spielnote:  2,5
auf der einen Seite dank Dortmunder Angriffswucht von hohem Erlebniswert, auf der anderen Seite einseitig und spannungsarm.
Chancenverhältnis:
11:1
Eckenverhältnis:
6:5
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 3
souveräne Leitung, lag aber beim Elfmeter für Dortmund falsch.
Spieler des Spiels:
Pierre-Emerick Aubameyang
Riss die Eintracht-Abwehr mit seinen Tempodribblings in Stücke; machte per Doppelpack schon früh alles klar.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine