Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig

0
:
1

Halbzeitstand
0:0
SC Freiburg

SC Freiburg


EINTRACHT BRAUNSCHWEIG
SC FREIBURG
15.
30.
45.







60.
75.
90.











Braunschweig wieder Letzter

Fernandes schaut sich Davari aus

Zu wenig geschossene Tore, zu wenige Punkte: Sowohl Braunschweig als auch Freiburg teilten vor dem direkten Kellerduell das selbe Leid. Demnach wollte auch kein Team durch zu viel Offensivrisiko als Verlierer vom Platz gehen. Es entwickelte sich - fast schon voraussehbar - eine chancenarme Partie, aus der letztlich der Schweizer Fernandes herausstach und seinem Sportclub die Zähler neun, zehn und elf einbrachte.

Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht tauschte im Vergleich zum 0:0 in Hannover auf zwei Positionen: Kratz und Bellarabi (zurück nach Adduktorenproblemen) rückten für Caligiuri und Kruppke (Wadenprobleme) herein. Freiburgs Coach Christian Streich veränderte nach dem 1:3 gegen Stuttgart gar dreifach: Sorg, Pilar und Hanke kamen frisch rein, Diagne, Klaus und Coquelin mussten raus.

Braunschweig kommt etwas besser rein

Abstiegskampf pur: Diesem Credo mussten sich sowohl die Braunschweiger, als auch die Freiburger bei dieser Begegnung stellen. Beide Teams standen demnach im Eintracht-Stadion schon vorab gehörig unter Druck. Streichs Lösungsansatz für seine Spieler im Vorfeld: "Wir müssen ihnen Mut zusprechen." Mut hatte der Sportclub mit Spielbeginn aber nicht in petto. Es reihten sich zu viele Fehlpässe und Foulspiele aneinander, sodass der BTSV die Anfangsphase für sich verbuchte, dabei allerdings nur kleinere Torannäherungen zu Stande brachte. Ein Vrancic-Distanzschuss und ein überraschter Dogan-Abschluss im Fünfmeterraum waren die kleinen Höhepunkte (3. und 9.).

Oliver Baumann
Bekam in Durchgang eins nicht allzu viele Bälle zu greifen: SCF-Schlussmann Oliver Baumann.
© picture allianceZoomansicht

Der Lattenschuss wird nicht zum Dosenöffner

In den Folgeminuten fanden schließlich auch die Breisgauer etwas besser in die Partie, generierten kleinere Offensivansätze - einen Höhepunkt inklusive: Günter setzte mit links eine perfekte Flanke auf den langen Pfosten, wo Höfler dazwischen schnellte und den Ball an die Querlatte bugsierte (26.). Doch dies war kein Auftakt für einen Chancenreigen gegen Ende der ersten Hälfte. Die Partie nämlich verflachte wieder, weil sich der BTSV vom Aluminium-Treffer erschrocken zeigte, sich zurückzog und der SCF kein allzu großes Risiko einging. Bellarabi konnte immerhin noch einen spitzen Distanzknaller auf den kurzen Pfosten verbuchen, Schlussmann Baumann stand aber parat (44.).

Theuerkauf eröffnet, Fernandes macht's besser

Sämtliche Fans hofften auf eine attraktivere zweite Hälfte, die des BTSV genossen die erste, allerdings nicht erfolgreiche Attraktion - Riesenchance Theuerkauf, Riesentat Baumann: Kumbela nahm mit dem Rücken zum Tor im Strafraum den Ball gut an, legte diesen lang in die Mitte, wo Theuerkauf angerauscht kam. Sein flacher Knaller geriet frei vor Baumann aber zu unplatziert und deswegen direkt auf den Körper des Torwarts (49.). Das nächste Highlight gebührte den Unterstützern der Gäste, und dieses war erfolgreich: Sorg rannte auf den Strafraum zu, spielte den blanken Fernandes an. Dieser konnte sich unbedrängt drehen, schauen und sicher ins rechte Eck abschließen (52.). Weil sich Lieberknecht nach diesem Treffer zu sehr über einen Ball echauffierte, der im Aus gewesen sein soll, wurde der BTSV-Trainer auf die Tribüne verbannt (54.).

Gelson Fernandes (links) und Admir Mehmedi
Der Vollstrecker kann nicht gehalten werden: Gelson Fernandes (links) erzielte das 1:0 für seinen Sportclub.
© picture allianceZoomansicht

Hektik pur

Der Sportclub agierte mit dem Treffer im Rücken fortan ballsicherer, ließ den hektischen BTSV anrennen, um im besten Fall mit einem Konter die Entscheidung herbeizuführen. Beides gelang lange Zeit nicht, da die Hektik beide Teams ergriff und so Fehlpässe und Foulspiele folgten. Mit Ademi kam auf Seiten der Löwen ein zweiter Stürmer, um vielleicht auch über hohe Bälle Gefahr zu generieren (72.). Doch mehr als guter Distanzschuss von Boland kam letztlich nicht zu Stande (89.). Die Freiburger vergaben ihrerseits relativ gute Kontergelegenheiten. Freis scheiterte unter anderem mit einem Außenristschuss (84.). Letztlich gewannen die Breisgauer durchaus verdient mit 1:0, auch wenn die Partie insgesamt kein Spektakel bot. Durch das Remis von Nürnberg (gegen Wolfsburg) rutscht der BTSV nun wieder auf den 18. Rang, während der SCF fortan mit elf Zählern dasteht.

Braunschweig gastiert am kommenden Samstag (15.30 Uhr) beim FC Bayer. Freiburg muss bereits am Donnerstag (19 Uhr) bei Slovan Liberec ran, ehe es am Sonntag (17.30 Uhr) in der Bundesliga und in Mönchengladbach weitergeht.

1. Bundesliga, 2013/14, 13. Spieltag
Eintracht Braunschweig - SC Freiburg 0:1
Eintracht Braunschweig - SC Freiburg 0:1
Warm anziehen...

... musste sich Torsten Lieberknecht vor dem Kellerduell gegen Freiburg.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Braunschweig
Aufstellung:
Davari (3) - 
Elabdellaoui (3)    
Bicakcic (3,5)    
Dogan (3,5)    
Perthel (4)    
Kratz (3,5) , 
Vrancic (5)    
Theuerkauf (4,5) - 
Bellarabi (3)    
Boland (4,5)    
Kumbela (4,5)

Einwechslungen:
72. Ademi für Vrancic
83. Oehrl für Perthel
85. Jackson für Elabdellaoui

Trainer:
Lieberknecht
SC Freiburg
Aufstellung:
Baumann (1,5)    
Sorg (2,5) , 
Ginter (3) , 
Höhn (3) , 
C. Günter (3,5) - 
Höfler (3,5) - 
Freis (4)    
Fernandes (2)    
Mehmedi (2,5)    
Pilar (4,5)        
Hanke (4,5)

Einwechslungen:
65. Kerk für Pilar
81. Coquelin für Mehmedi
88. Guedé für Freis

Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Fernandes (52., Rechtsschuss, Sorg)
Gelbe Karten
Braunschweig:
Bicakcic
(4. Gelbe Karte)
,
Bellarabi
(3.)
,
Boland
(3.)
Freiburg:
Pilar
(1. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Braunschweigs Trainer Lieberknecht wurde wegen Reklamierens auf die Tribüne verwiesen (53.).

Spieldaten

Eintracht Braunschweig       SC Freiburg
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 22 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 521 : 468 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 431 : 364 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 90 : 104 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 53% : 47% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 48% : 52% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 17 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 1 Abseits
 
Ecken 6 : 1 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 14. Spieltag
Pl. Torhüter Spiele Weisse Westen
1.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
13
5x
 
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
13
5x
 
Hitz, Marwin
Hitz, Marwin
FC Augsburg
13
5x
 
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Eintracht Frankfurt
13
5x
 
5.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
8
4x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
23.11.2013 15:30 Uhr
Stadion:
Eintracht-Stadion, Braunschweig
Zuschauer:
21810
Spielnote:  3,5
spielerisch war es nicht hochklassig, aber jederzeit intensiv und spannend.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
6:1
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2
eine falsche Gelbe Karte gegen Bellarabi (45.), dazu eine harte, aber regelkonforme Entscheidung, Lieberknecht auf die Tribüne zu verweisen. Ansonsten sehr souverän.
Spieler des Spiels:
Oliver Baumann
Großartig gegen Elabdellaoui (21.), Bicakcic (22.) und Theuerkauf (49.) - hielt sein Team in entscheidenden Situationen im Spiel.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun