Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

3
:
0

Halbzeitstand
1:0
Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf


TSG HOFFENHEIM
FORTUNA DÜSSELDORF
15.
30.
45.






60.
75.
90.









Roberto Firmino und Volland treffen - Lambertz mit Eigentor

3:0! Perfekter Einstand für Gisdol

Im Kellerduell zwischen Hoffenheim (17.) und Düsseldorf (15.) durfte der frisch gebackene TSG-Coach Markus Gisdol einen 3:0 (1:0)-Sieg zum Einstand feiern. Der Trainer verpasste seiner Mannschaft eine neue Taktik, die unter dem Strich erfolgreich war. Die Fortuna war zwar engagiert und rannte an, dabei konnte F95 aber keine Durchschlagskraft entwickeln und ist jetzt wieder mittendrin im Abstiegskampf.

Kevin Volland & Roberto Firmino
Hoffenheims Torschütze Roberto Firmino (re.) freut sich mit Kevin Volland.
© Getty ImagesZoomansicht

Hoffenheims neuer Trainer Markus Gisdol kündigte bereits im Vorfeld Veränderungen an und verpasste der Startelf im Vergleich zur 0:3-Pleite beim FC Schalke sowohl taktisch als auch personell ein neues Gesicht: Zum einen wurde von einem 4-2-3-1- auf ein 4-3-3-System umgestellt, zum anderen spielten Polanski, Salihovic und Schipplock für Williams, Ochs und Joselu. Düsseldorfs Coach Norbert Meier reagierte auf die 1:4-Niederlage gegen Leverkusen mit einem personellen Wechsel: Fink erhielt den Vorzug vor Reisinger.

Hoffenheim entfesselt - Roberto Firmino trifft

Die TSG begann wie entfesselt, spielte aggressives Pressing und trug viele Angriffe vor. Die Fortuna reagierte merklich überrascht, konnte sich kaum befreien und wirkte in der Defensive teils überfordert. Zudem musste F95 die frühe verletzungsbedingte Auswechslung von Bolly verdauen. Für ihn kam Schahin (9.). Nach einem überfallartigen Konter erntete 1899 dann die Früchte für den engagierten Auftritt: Schipplock, der das Spielgerät fast schon verloren hatte, rappelte sich noch einmal auf und spielte den öffnenden Pass für Roberto Firmino. Der Brasilianer hatte freie Bahn und donnerte die Kugel aus 13 Metern unter die Latte (11.).

Düsseldorf war nun wacher und investierte mehr ins Offensivspiel. Defensiv offenbarten die Gäste aber immer dann Schwächen, wenn Hoffenheim mit Tempo auf die Abwehr zulief. Auch nach Standards blieben die Hausherren gefährlich. So verzeichnete 1899 Möglichkeiten durch Volland (21.), Salihovic (37.) und Schipplock (45.). Die Fortuna kam meist nach langen Bällen und Flanken zu Torchancen. Lambertz (22.), Balogun (35.) und Bellinghausen (45.) brachten den Ball aber nicht im Tor unter.

Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe, ließen aber die nötige Durchschlagskraft vermissen. Also ging es mit 1:0 in die Pause. Negative Randnotiz: Abraham verletzte sich in einem Zweikampf und muste noch vor dem Seitenwechsel durch Delpierre ersetzt werden (36.).

Düsseldorf drückt, Lambertz trifft - aber ins eigene Tor!

Auch nach dem Seitenwechsel erwischte 1899 den besseren Start und drängte nach vorne. Gerade als die TSG Schwung aufnahm - Schipplock scheiterte aus 16 Metern an Giefer (49.) - wurde sie mit einer weiteren Verletzung aus dem Konzept gebracht: Torwart Gomes wurde nach einer Flanke von Lambertz an der Hand getroffen und musste daraufhin ausgewechselt werden. Ersatzmann Casteels kam zu einem unerwarteten Einsatz (54.).

Das Tempo und der Spielfluss ging nach dieser Unterbrechung etwas verloren. Torchancen wurden Mangelware. Aus einer etwa zehnminütigen Leerlaufphase ging schließlich Düsseldorf verstärkt hervor. Die Fortuna näherte sich mit Schahin (63.), Lambertz (68.) und Kruse (69.) dem Tor an und hatte Pech, dass Schiedsrichter Wolfgang Stark ein Handspiel im Strafraum - Bellinghausen schoss Beck an den Arm - nicht sah (67.).

Der Ausgleich lag in der Luft, doch das Tor verbuchten die Hoffenheimer: Nach einer Salihovic-Ecke sprang F95-Kapitän Lambertz gegen Volland im Kopfballduell hoch und lenkte das Spielgerät vom Fünfmetereck in den eigenen Kasten (75.). In der Schlussphase rannte die Fortuna zwar weiter an, konnte dabei aber keine Durchschlagskraft entwickeln. In der Nachspielzeit machte 1899 schließlich alles klar: Salihovic steckte für Volland durch, der freie Bahn hatte, an Giefer vorbeizog und ins leere Tor traf (90.+4).

Für 1899 geht nächsten Samstag (15.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg weiter. Düsseldorf hat zeitgleich ein Heimspiel gegen Werder Bremen.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Gomes (4)    
Beck (4,5)    
Abraham (3)    
Vestergaard (2,5) , 
F. Johnson (3,5) - 
Polanski (4) - 
Weis (3,5)    
Salihovic (3)    
Roberto Firmino (3)    
Volland (2,5)    
Schipplock (3)        

Einwechslungen:
34. Delpierre (3,5) für Abraham
54. Casteels (3) für Gomes
81. Rudy für Schipplock

Trainer:
Gisdol
Fortuna Düsseldorf
Aufstellung:
Giefer (2,5) - 
Balogun (4,5) , 
Latka (3)    
Malezas (4) , 
O. Fink (4) , 
Tesche (5)        
Lambertz (5)        
Bolly    
R. Kruse (2,5)

Einwechslungen:
9. Schahin (3,5) für Bolly
65. Ilsö     für Tesche
84. Reisinger für Lambertz

Trainer:
Meier

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Roberto Firmino (11., Rechtsschuss, Schipplock)
2:0
Lambertz (75., Eigentor, Kopfball, Salihovic)
3:0
Volland (90. + 4, Rechtsschuss, Salihovic)
Gelbe Karten
Hoffenheim:
Salihovic
(2. Gelbe Karte)
,
Schipplock
(2.)
,
Weis
(4.)
Düsseldorf:
Latka
(3. Gelbe Karte)
,
Tesche
(5., gesperrt)
,
Ilsö
(3.)

- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 11. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
11
6x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
10
4x
 
3.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
11
4x
 
4.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
10
3x
 
5.
Bredlow, Fabian
Bredlow, Fabian
1. FC Nürnberg
7
2x
+ 9 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
05.04.2013 20:30 Uhr
Stadion:
Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
Zuschauer:
28000
Spielnote:  3,5
intensives und spannendes, aber von einfachen Fehlern geprägtes Spiel.
Chancenverhältnis:
7:4
Eckenverhältnis:
3:3
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 3
fuhr eine erfreulich großzügige Linie, ließ zwei grenzwertige Szenen (Firmino gegen Tesche vor dem 1:0; unabsichtliches Handspiel Beck, 65.) nachvollziehbar weiterlaufen. Hätte Lambertz' Einsatz gegen Gomes abpfeifen müssen (52.).
Spieler des Spiels:
Kevin Volland
Enormes Laufpensum, wirkungsvoller Forechecker, Kombinierer und Ballschlepper, belohnte sich spät mit dem Treffer zum 3:0.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine