Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

1. FC Nürnberg

 
Borussia Dortmund

3:0 (2:0)

1. FC Nürnberg
Seite versenden

Borussia Dortmund
1. FC Nürnberg
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.








Club kehrt ohne Tor und Punkte heim

Kuba trifft doppelt - Nürnberg früh geschlagen

Zwei schnelle Treffer genügten Borussia Dortmund im Eröffnungsspiel des 19. Spieltags, um den nahezu komplett überfordert wirkenden 1. FC Nürnberg in Schach zu halten. Die Franken waren mit der Aufgabe beim deutschen Meister über weite Strecken schlichtweg überfordert, Dortmund wartet nach einem souveränen Auftritt und einem 3:0-Erfolg im Jahr 2013 weiter auf Punktverlust und Gegentor.

- Anzeige -
Doppeltorschütze Blaszczykowski holt sich die Glückwünsche von Gündogan und Götze ab.
Doppeltorschütze Blaszczykowski holt sich die Glückwünsche von Gündogan und Götze ab.
© Getty Images Zoomansicht

Dortmunds Coach Jürgen Klopp nahm nach dem überzeugenden 5:0 in Bremen einen Wechsel vor. Für Großkreutz spielte Blaszczykowski.

Nürnbergs Trainer Michael Wiesinger tauschte im Vergleich zum 1:1 gegen den HSV dreifach. Kiyotake, Nilsson und Feulner starteten für Esswein, Mak sowie Cohen.

Bei frostigen Temperaturen nahm die Partie schnell Fahrt auf. Nürnberg stand tief, stellte sich ab der Mittellinie dem BVB entgegen. Dortmund agierte variabel, immer wieder bekamen die Innenverteidiger Unterstützung aus dem Mittelfeld bei der Spieleröffnung, und kam so schnell zu ersten Möglichkeiten. Kehl köpfte einen Freistoß knapp vorbei (4.), Lewandowski schoss aus zentraler Position rechts am Tor vorbei (5.), köpfte anschließend freistehend FCN-Keeper Schäfer das Spielgerät in die aufnahmebereiten Arme (13.).

Der Club atmete nach Überstehen der ersten BVB-Drangphase erstmals durch und ließ Schwarz-Gelb prompt ordentlich zittern. Pekhart kam nach feiner Feulner-Flanke aus acht Metern völlig frei zum Kopfstoß - Weidenfeller reagierte prächtig, wehrte ab. Da Santana dann nur halbherzig klärte, durfte Feulner den Nachschuss ansetzen. Erneut war Weidenfeller zur Stelle (15.). Es war die beste Gäste-Szene aus den ersten 45 Minuten. Dermaßen nahe sollte die Wiesinger-Elf dem Tor der Hausherren nicht mehr kommen.

Zumal sie auch schnell in Rückstand geriet. Zunächst bewertete Referee Michael Weiner einen Zweikampf zwischen Gebhart und Piszczek als strafstoßwürdig. Eine doch diskutable Entscheidung! Vom Punkt aus traf anschließend Blasczykowski zum 1:0 (18.), ließ nur drei Minuten später gar das 2:0 folgen. Pinola konnte Götze nicht bremsen, dessen Hereingabe landete genau bei "Kuba", der unbedrängt einschob (21.). Die Weichen standen nun klar auf Heimsieg.

Selten gelang den Gästen bis zum Kabinengang ein durchdachter Vorstoß, harmlos und meist einen Schritt zu spät - die Franken hatten wenig anzubieten. Mit angezogener Handbremse hingegen gelang dem BVB fast noch vor der Pause die endgültige Vorentscheidung. Pisczek scheiterte mit einem Lupfer an Schäfer (28.), Lewandowski stand bei einem erfolgreichen Torabschluss zuvor knapp abseits (43.).

Nicht zu fassen: Nürnbergs Spieler zweifeln die Elfmeterentscheidung des Schiedsrichters an.
Nicht zu fassen: Nürnbergs Spieler zweifeln die Elfmeterentscheidung des Schiedsrichters an.
© Getty Images Zoomansicht

Sachlich, unaufgeregt aber jederzeit Herr der Lage verwaltete die Klopp-Elf nach dem Seitenwechsel die komfortable Führung. Das Aufbäumen des FCN blieb weitestgehend aus. Harmlos gerieten dabei die Versuche von Pekhart (53.) und Feulner (58.). Ganz anders sah das aus, wenn Dortmund Fahrt aufnahm. Reus setzte Lewandowski ein, der nahm Götze mit. Der Direktschuss des Nationalspielers ging zwar am Tor vorbei, landete aber erneut beim Polen, dessen Abschluss nun auf der Torlinie abgewehrt wurde (60.).

Die Partie war zu diesem Zeitpunkt längst schon entschieden. Zu überlegen gestaltete Dortmund die restliche Spielzeit, der FCN fügte sich in sein Schicksal. Zum Höhepunkt geriet derweil die Einwechslung des Rückkehrers Sahin, der sich knappe fünfzehn Minuten auf eigenem Platz den Fans wieder vorstellen durfte (76.). Kurz vor Schluss traf Lewandowski dann zum 3:0-Endstand, erzielte seinen zwölften Saisontreffer (88.). Unter dem Strich stand nach 90 Minuten ein verdienter wie nie wirklich gefährdeter Erfolg der Gastgeber, die im Jahr 2013 weiter ohne Punktverlust und Gegentor auskommen.

Dortmund spielt am kommenden Spieltag Sonntags (17.30 Uhr) in Leverkusen vor. Nürnberg empfängt ebenfalls am Sonntag (15.30 Uhr) Borussia Mönchengladbach.

25.01.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (2) - 
Piszczek (2,5) , 
Felipe Santana (4,5) , 
Hummels (3) , 
Schmelzer (3) - 
Gündogan (2)    
Kehl (3)        
Blaszczykowski (2)            
M. Götze (2,5) , 
Reus (3,5) - 
Lewandowski (3)    

Einwechslungen:
76. Sahin für Kehl
76. S. Bender für Blaszczykowski
89. Leitner für Gündogan

Trainer:
Klopp
1. FC Nürnberg
Aufstellung:
R. Schäfer (3)    
Chandler (4,5) , 
Nilsson (3,5) , 
Klose (4,5) , 
Pinola (5) - 
Balitsch (4) , 
Simons (4) - 
Feulner (3)    
Gebhart (4,5)    
Kiyotake (4) - 
Pekhart (4,5)    

Einwechslungen:
66. Mak für Feulner
78. Polter für Pekhart
78. Frantz für Gebhart

Trainer:
Wiesinger

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Blaszczykowski (18., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Piszczek)
2:0
Blaszczykowski (21., Rechtsschuss, M. Götze)
3:0
Lewandowski (88., Rechtsschuss, Reus)

Spielinfo

Anstoß:
25.01.2013 20:30 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
80100
Spielnote:  3,5
vor der Pause dank Dortmunder Kombinations- und Tempofußball durchaus sehenswert; nach dem Wechsel mit einigen Pausen.
Chancenverhältnis:
10:2
Eckenverhältnis:
3:3
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 4
hatte die Partie bis auf eine Szene gut im Griff: Der Elfmeter für Dortmund war unberechtigt.
Spieler des Spiels:
Jakub Blaszczykowski
Immer gefährlich, mit zwei Toren Matchwinner.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -