Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

4
:
0

Halbzeitstand
4:0
SC Freiburg

SC Freiburg


BORUSSIA DORTMUND
SC FREIBURG
15.
30.
45.






60.
75.
90.





Lewandowski scheitert an Pfosten und Latte

BVB heizt die Feierlaune an: 4:0 gegen harmlose Freiburger

Mit einem absolut überzeugendem 4:0-Erfolg über eine chancenlose Vertretung des SC Freiburg bereitete der alte wie neue deutsche Meister Borussia Dortmund den würdigen Rahmen für die Überreichung der Meisterschale. Freiburg lag bereits zur Pause aussichtslos zurück und hatte Glück, dass Dortmund einen höheren Sieg nicht mit aller Macht anstrebte. Der BVB schloss die Saison durch das 28. Spiel in Serie ohne Niederlage mit einem neuen Punkterekord für die Bundesliga ab. 81 Punkte gelangen zuvor keinem anderen Team.

Kuba freut sich: Der Dortmunder traf gegen den SC Freiburg doppelt.
Kuba freut sich: Der Dortmunder traf gegen den SC Freiburg doppelt.
© picture-allianceZoomansicht

Meister-Trainer Jürgen Klopp ließ nach dem 5:2 in Kaiserslautern mächtig rotieren. Kagawa, Piszczek, Blaszczykowski, Großkreutz, Schmelzer und Hummels kehrten für Perisic, Barrios, Owomoyela (Wade), Götze, Santana und Löwe ins Team zurück.

Freiburgs Coach Christian Streich änderte seine erste Elf nach dem 4:1 gegen Köln auf zwei Positionen. Im Tor bekam Batz erstmals Bundesligaluft zu schnuppern, Höhn verteidigte davor. Diagne und Baumann blieben draußen.

Mit Vollgas startete der BVB ins Spiel und überrannte im ersten Durchgang wehrlose, in höchstem Maße unterlegene und mit vier Gegentoren noch sehr gut bediente Freiburger. Von Beginn an stand die Streich-Elf mächtig unter Druck, kassierte, nachdem Gündogans präziser Pass den weg zu Blaszczykowski gefunden hatte, schon in der fünften Minute das erste Tor.

Weiter ging es bei den Dortmunder Meister-Festspielen nur in eine Richtung. Die Badener gingen völlig unter, bekamen zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf das Spiel und nach drei erfolglosen Versuchen von Kehl (14.), Lewandowski (15.) und Blaszczykowski das 2:0 eingeschenkt: Lewandowski düpierte mit einer tollen Ballannahme Mujdza, umkurvte Batz ganz locker und schob über die Linie ein (20.).

Die Party setzte sich unbarmherzig fort. Zwar wechselte Freiburg früh, Rosenthal wich Flum (30.), da stand es freilich schon 3:0 für den BVB. Piszczek drang von rechts in den Sechzehner ein, war nicht vom Ball zu trennen und prüfte Batz aus kurzer Distanz. Den Abpraller staubte Lewandowski ab (27.). Sein polnischer Landsmann Blaszczykowski sollte ebenfalls noch vor dem Pausenpfiff zum Doppelpacker avancieren. Nach einem Traumpass von Kagawa lupfte "Kuba" das Spielgerät über den aus dem Tor geeilten Batz, dem zum vierten Male nur das Nachsehen blieb (39.).

Auf zu den nächsten Toren: Blaszczykowski und Lewandowski waren vom SC Freiburg nicht zu halten.
Auf zu den nächsten Toren: Blaszczykowski und Lewandowski waren vom SC Freiburg nicht zu halten.
© picture-alliance

Freiburg war zur Halbzeit schon geschlagen, offen blieb die Frage, wie hoch genau die Niederlage ausfallen sollte. Denn weiter diktierte hier nur der alte und neue deutsche Meister das Geschehen. Freiburg igelte sich in der eigenen Hälfte ein, war auf Schadensbegrenzung aus und Pfosten und Latte verhinderten in der Folge weitere Treffer. Lewandowski köpfte zunächst den rechten Außenpfosten an (58.), mit einem gefühlvollen Lupfer traf er nur den Querbalken - der Ball sprang ins Feld zurück (66.).

Während die Fans auf den Rängen ihre beiden Teams nach Kräften feierten, auch die Freiburger waren ihrem Team scheinbar nicht allzu gram, geriet das Treiben auf dem Rasen in der Schlussphase zur Nebensache. Alles fieberte dem Schlusspfiff entgegen, getrübt allerdings von einem harten Zusammenprall von Subotic und Freis. Der Freiburger blieb nach einem Luftkampf mit dem Dortmunder am Kopf getroffen liegen, musste durch Putsila ausgewechselt werden (75.). Der Rest war Schaulaufen vor der eindrucksvollen Kulisse von über 80.000 Zuschauern.

Dortmund trifft am kommenden Samstag im DFB-Pokal-Finale auf Bayern München. Für Freiburg ist die Saison beendet. Der erste Spieltag 2012/13 findet vom 24. bis 26. August statt. Die erste Hauptrunde des DFB-Pokal ist auf den 17. bis 20. August terminiert.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3) - 
Piszczek (2,5)    
Subotic (2) , 
Hummels (2,5) , 
Schmelzer (2,5) - 
Gündogan (1,5) , 
Kehl (2,5)    
Blaszczykowski (1,5)            
Kagawa (2,5)    
Lewandowski (1,5)        

Einwechslungen:
54. M. Götze (3) für Piszczek
65. Perisic für Kagawa
81. Barrios für Blaszczykowski

Trainer:
Klopp
SC Freiburg
Aufstellung:
Batz (4) - 
Mujdza (5,5)    
Ginter (4,5) , 
Höhn (4,5) , 
Sorg (5) - 
Schmid (4) , 
Guedé (4,5) , 
Makiadi (4,5)        
Rosenthal    
Freis (4,5)    

Einwechslungen:
30. Flum (4) für Rosenthal
77. Putsila für Freis
82. Hinkel für Mujdza

Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Blaszczykowski (5., Rechtsschuss, Gündogan)
2:0
Lewandowski (20., Linksschuss, Subotic)
3:0
Lewandowski (27., Rechtsschuss, Piszczek)
4:0
Blaszczykowski (39., Rechtsschuss, Kagawa)
Gelbe Karten
Dortmund:
-
Freiburg:
Makiadi
(6. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
05.05.2012 15:30 Uhr
Stadion:
Signal-Iduna-Park, Dortmund
Zuschauer:
80720 (ausverkauft)
Spielnote:  1,5
große Unterhaltung, Dortmund sorgte für spielerische Highlights und etliche Torszenen.
Chancenverhältnis:
10:2
Eckenverhältnis:
3:1
Schiedsrichter:
Peter Sippel (München)   Note 2,5
sehr aufmerksam in einer leicht zu leitenden Partie, einziger Fehler: Er hätte bei Guedés Trikotziehen an Lewandowski (29.) Elfmeter für Dortmund geben müssen.
Spieler des Spiels:
Jakub Blaszczykowski
Aktivposten in der BVB-Offensive, brandgefährlich, nie zu stoppen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine