Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayer 04 Leverkusen

 - 

Werder Bremen

 
Bayer 04 Leverkusen

2:2 (1:0)

Werder Bremen
Seite versenden

Bayer 04 Leverkusen
Werder Bremen
1.
15.
30.
45.




46.
60.
75.
90.













Jupp Heynckes' Serie gegen Thomas Schaaf hält an

Almeida bringt die Wende, Derdiyok schlägt zurück

Leverkusen und Bremen betrieben Werbung für den Fußball und trennten sich in einer prickelnden Partie mit einem leistungsgerechten Remis. Bayer nutzte in einer kurzweiligen Anfangsphase eine von vielen Chancen zur Führung. Werder kam nach der Pause eindrucksvoll zurück, ehe Derdiyok der Partie in der Endphase mit feiner Einzelleistung einen würdigen Schlusspunkt aufsetzte.

Vidal gegen "Untermann" Hunt
Falsches Bild: Das Duell Bayer gegen Werder, hier Arturo Vidal gegen Untermann Aaron Hunt, fand keinen Sieger.
© picture-allianceZoomansicht

Leverkusens Trainer Jupp Heynckes stellte sein Team im Vergleich zum 1:1 bei Atletico Madrid auf einer Position um und vertraute auf Helmes an Stelle von Derdiyok.

Bremens Trainer Thomas Schaaf brachte nach der 0:4-Schlappe bei Inter Mailand mit Pasanen und Hunt für Borowski (Leistenprobleme) und Hugo Almeida zwei Neue.

In Leverkusen entwickelte sich mit viertelstündiger Verspätung - die Zufahrtswege waren verstopft - sofort ein munterer Schlagabtausch. Ehe Marin technisch anspruchsvoll einen ganzen Reigen guter Chancen hüben wie drüben einleitete (7.), hatte Bayer eine Schrecksekunde zu überstehen: Hyypiä musste nach Luftduell und Zusammenprall mit Jensen längere Zeit an der Außenlinie behandelt werden, kehrte dann aber wieder zurück (3.).

- Anzeige -

Die prickelnde Anfangsviertelstunde wurde weiter angereichert mit Möglichkeiten für Barnetta (10.), Friedrich und Balitsch (15.) für die Hausherren sowie Jensen (13.) für die Hanseaten.

Schließlich gelang der Heynckes-Elf die Führung: Barnetta steckte auf den startenden Helmes gegen die hoch stehende Bremer Abwehr durch. Der Angreifer spurtete halbrechts in den Strafraum und netzte aus zehn Metern trocken ein (16.).

Es blieb eine ansprechende Partie, weil die Gäste sofort nach einer Antwort suchten und spielerisch vor allem im Mittelfeld gute Ansätze zeigten. In vorderster Front blieb die Schaaf-Elf allerdings zunächst ohne Durchschlagskraft. Auf der anderen Seite spielte auch Leverkusen weiter nach vorne, hatte aber nicht mehr den Elan wie zuvor und ließ ebenfalls Passgenauigkeit in die Spitze vermissen.

Pech dann für Bremen, dass das Schiedsrichtergespann nach Marins Heber auf den frei vor Adler auftauchenden Jensen auf Abseits entschied (29.).

In der Schlussviertelstunde vor dem Pausenpfiff konzentrierten sich die Rheinländer vor allem auf eine sichere Deckung, waren aber dennoch das gefährlichere Team. Bargfrede verhinderte Helmes' Pass in die Spitze auf Barnetta (37.), Vidals Fernschuss meisterte Wiese (40.), und nach Silvestres Abwehrpatzer hielt Wiese sein Team bei Sams Flachschuss Sekunden vor der Pause weiter im Spiel.

Mit Hugo Almeida für Bargfrede wurde es bei den Gästen nach Wiederanpfiff offensiver. Adler konnte sich bei einer verunglückten Flanke von Marin gleich auszeichnen (47.). Bremen blieb am Drücker, und Coach Thomas Schaaf konnte sich wenig später selbst auf die Schulter klopfen, denn sein Joker sorgte für den Ausgleich: Hugo Almeida hämmerte einen indirekten Freistoß humorlos aus 22 Metern in die Maschen (53.).

Marin vergab das 1:2 (57.), ehe sich auch Leverkusen offensiv wieder mehr am Spiel beteiligte. Friedrich (59.) und der eingewechselte Bender (60.) hatten die erneute Führung auf dem Fuß, das Tor aber machten die Gäste nach einer Traumkombination: Almeida spielte aus der Luft nach rechts zu Hunt, der mit dem linken Außenrist an den Elfmeterpunkt flankte, wo Marin mit dem rechten Außenrist volley ins linke Eck schoss (62.).

Klar, dass Leverkusen seine Offensivbemühungen verstärkte, auch personell mit Derdiyok für Balitsch (65.). Zunächst vergab Werder einen vielversprechenden Konter (69.), ehe der Druck der Hausherren immer stärker wurde. Was zunächst fehlte, war der finale Abschluss (Reinartz, 69., Derdiyok, 72.).

Entlastung gab's kaum mehr für die Hanseaten, und der verdiente Ausgleich war wie Marins Treffer zuvor ein echtes Sahnestück: Derdiyok dribbelte am Strafraum erfolgreich gegen drei Bremer Abwehrspieler und knallte das Leder aus 16 Metern flach ins rechte Eck (78.).

Die Rheinländer wollten den Sieg, investierten in der Schlussphase mehr. Doch beide Teams hätten gewinnen können: Helmes (90.) und Prödl (90. +1) vergaben die Riesenchancen zum durchaus möglichen Dreier.

Damit wartet Jupp Heynckes beim Duell mit Thomas Schaaf auch nach der achten Partie auf seinen ersten Sieg.

Am 8. Spieltag tritt Bayer Leverkusen am 16. Oktober um 18.30 Uhr beim VfL Wolfsburg an. Bereits um 15.30 Uhr empfängt Werder Bremen den SC Freiburg.

03.10.10
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Adler (2,5) - 
Schwaab (3,5) , 
M. Friedrich (5)    
Hyypiä (4) , 
Kadlec (3) - 
Reinartz (3,5)        
Vidal (3)    
Balitsch (3,5)    
Sam (3,5)    
Barnetta (2,5) - 
Helmes (2,5)    

Einwechslungen:
57. L. Bender (3) für Vidal
65. Derdiyok     für Balitsch
73. Rolfes für Reinartz

Trainer:
Heynckes
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (2,5)    
Pasanen (4) , 
Mertesacker (3,5)    
Prödl (3)    
Silvestre (5) - 
Bargfrede (3,5)    
Wesley (3,5)    
Marin (2,5)    
D. Jensen (2,5)    
Hunt (2,5)    
Arnautovic (5)    

Einwechslungen:
46. Hugo Almeida (2)     für Bargfrede
83. Ayik für Arnautovic
86. Husejinovic für Hunt

Reservebank:
Mielitz (Tor)
,
Balogun

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Helmes (16., Rechtsschuss, Barnetta)
1:1
Hugo Almeida (53., indirekter Freistoß, Linksschuss)
1:2
Marin (62., Rechtsschuss, Hunt)
2:2
Derdiyok (78., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Leverkusen:
Sam
(1. Gelbe Karte)
,
Reinartz
(3.)
Bremen:
Wesley
(1. Gelbe Karte)
,
D. Jensen
(1.)
,
Wiese
(2.)
,
Prödl
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
03.10.2010 17:45 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
30210 (ausverkauft)
Spielnote:  2
eine rassige Partie mit vielen Torchancen, die den Zuschauern viel Spaß machte.
Chancenverhältnis:
8:7
Eckenverhältnis:
4:3
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 3,5
es war falsch, nach Pass von Marin zum durchgebrochenen Jensen auf Abseits zu entscheiden (30.), ansonsten ordentliches Spiel, zu hart aber die Entscheidung, vor dem Tor von Hugo Almeida Freistoß zu geben.
Spieler des Spiels:
Hugo Almeida
Drehte die Partie kurzfristig. War nach seiner Einwechslung Dreh­ und Angelpunkt in der Spitze.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -