Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

TSG Hoffenheim

 - 

Borussia Dortmund

 
TSG Hoffenheim

1:2 (0:1)

Borussia Dortmund
Seite versenden

TSG Hoffenheim
Borussia Dortmund
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.














Maicosuel fliegt vom Platz

Sahin besorgt die Entscheidung vom Punkt

Borussia Dortmund bleibt auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen und fügte der TSG 1899 Hoffenheim verdient die zweite Heimniederlage der laufenden Spielzeit zu. Der BVB war vor allem vor der Pause das bessere Team, ehe den Kraichgauern nach dem Wechsel der Ausgleich gelang. Hoffenheim schaffte es aber nie, sein gefürchtetes Kombinationsspiel aufzuziehen und kassierte in einer hitzigen Schlussphase den entscheidenden zweiten Gegentreffer.

"Kuba" Blaszczykowski
Schockte die TSG früh: Jakub Blaszczykowski brachte den BVB in Front.
© picture allianceZoomansicht

Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick wechselte nach dem glatten 4:0-Erfolg beim 1. FC Köln lediglich einmal. Ibisevic kam zurück in die Startelf und verdrängte Maicosuel auf die Bank.

Auf Dortmunder Seite veränderte Coach Jürgen Klopp die Borussia im Vergleich zum torlosen Remis gegen den FSV Mainz 05 auf drei Positionen. Bender war wieder fit und begann anstelle von Felipe Santana. Hummels rutschte dadurch zurück in die Innenverteidigung. Zidan übernahm seinen angestammten Mittelfeldplatz von Feulner, Startelfdebütant Großkreutz vertrat den verletzten Valdez (Muskelverhärtung).

- Anzeige -

Die Begegnung begann mit einem Paukenschlag. Sahin eroberte im Mittelfeld gegen Salihovic den Ball und bediente Barrios, der prompt den gestarteten Blaszczykowski in Szene setzte. Der Pole drang in den Strafraum ein und schob das Leder vorbei an Hildebrand abgeklärt flach ins rechte Eck - 0:1 (2.). Die frühe Führung passte den Borussen perfekt ins Konzept. Die Klopp-Elf störte früh, engte die Kreise von Carlos Eduardo und Co. geschickt ein und hatte die Kraichgauer defensiv bestens im Griff.

1899 fand absolut kein Mittel sich offensiv in Szene zu setzen und hatte größte Mühe, überhaupt in Strafraumnähe vorzudringen. Weidenfellers kleine Unsicherheit im Luftkampf mit Ibisevic bildete eine seltene Ausnahme (11.). Anders die Borussia, die immer wieder Nadelstiche setzte und bei Kontern deutlich zielstrebiger und präziser auftrat als 1899. Sahin zielte nach Barrios' Ablage allerdings aus 16 Metern etwas zu hoch (19.).

Bis zur Pause hatten die Westfalen das Match sicher im Griff und mussten keine einzige brenzlige Situation überstehen. Auf der anderen Seite schloss Barrios zu schwach ab (39.), bevor Großkreutz Sekunden vor dem Pausenpfiff das 0:2 hätte erzielen müssen. Von Zidan perfekt bedient, kam der Valdez-Ersatz im Fünfer vor Hildebrand an das Spielgerät, lenkte die Kugel aber über den Querbalken (45.+1).

Rangnick reagierte zur Pause und brachte Weis für Eichner sowie Vorsah für Compper, der in der ersten Hälfte mit Hildebrand zusammengeprallt war und sich an der Hand verletzt hatte. Zudem hatte der Innenverteidiger bereits die Gelbe Karte gesehen. Luiz Gustavo rückte zurück auf die Linksverteidigerposition. Die Umstellungen zeigten prompt Erfolg. Luiz Gustavo holte links einen Eckball heraus, den Carlos Eduardo nach innen brachte. Hummels patzte im Kopfballduell mit Ba, und der Senegalese köpfte nur vier Minuten nach Wiederbeginn zum 1:1 ein (49.).

Wer nun erwartet hatte, die Partie würde völlig auf die Seite der TSG kippen, sah sich getäuscht. Dortmund verdaute den Gegentreffer schnell und knüpfte an die Leistung aus dem ersten Durchgang an. Barrios (52.), Zidan (58.) und Sahin (60.) trieben Hildebrand mit ihren Versuchen allerdings nicht den Angstschweiß auf die Stirn. Enger wurde es dann schon auf der Gegenseite, als Carlos Eduardo das Spielgerät nach einem tollen Ba-Zuspiel aus halbrechter Position ans Außennetz jagte (66.).

Die Begegnung war fortan ausgeglichen und nicht übermäßig reich an Aufregern - bis zur 76. Minute. Dann rückte Schiedsrichter Michael Kempter zunehmend in den Mittelpunkt. Als Ba angeschlagen am Boden lag, ließ der Unparteiische zunächst weiterspielen, um das Match genau dann zu unterbrechen, als Zidan eine Kopfballabwehr von Hildebrand aus über 40 Metern im leeren Tor versenkte (76.). Nur zwei Minuten später waren die Dortmunder Gemüter wieder beruhigt, denn Kempter entschied auf Strafstoß für den BVB, nachdem Simunic an Subotic gezerrt hatte (78.). Sahin nutzte die Großchance und verwandelte zum 1:2 (79.). Damit nicht genug. Weitere zwei Zeigerumdrehungen später wollte der erst sieben Minuten zuvor eingewechselte Maicosuel vor einem Hoffenheimer Eckball BVB-Keeper Weidenfeller mit einem Schlag auf den Arm zur Herausgabe des Spielgeräts bewegen. Der Schlussmann sank theatralisch zu Boden, Kempter schickte Maicosuel mit Rot zum Duschen (81.). Die folgenden Unsportlichkeiten beider Seiten ließ der Referee indes ungeahndet.

In Überzahl hatte Barrios gleich zweimal die Großchance, den Sack vorzeitig zuzumachen, scheiterte allerdings beide Male an Hildebrand - auch weil er es Sekunden vor dem Ende viel zu arrogant per Lupfer versuchte (90.+1). Die Nachlässigkeiten des Angreifers wurden nicht bestraft, es blieb beim knappen 1:2.

Hoffenheim reist am nächsten Samstag nach Hamburg, Dortmund empfängt am selben Tag den 1. FC Nürnberg.

28.11.09
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Hildebrand (3) - 
Beck (3,5) , 
Simunic (4)    
Compper (4)        
Eichner (4,5)    
Salihovic (5)        
Obasi (5)    
D. Ba (2)    

Einwechslungen:
46. Vorsah (4) für Compper
46. Weis (2,5) für Eichner
74. Maicosuel     für Obasi

Trainer:
Rangnick
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (3)    
Owomoyela (3,5) , 
Subotic (2,5)    
Hummels (3,5) , 
Schmelzer (4)    
S. Bender (2)    
Sahin (1,5)    
Blaszczykowski (2,5)        
Zidan (2,5)    
Großkreutz (3,5) - 

Einwechslungen:
80. Feulner für Zidan
90. Felipe Santana für Blaszczykowski

Trainer:
Klopp

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Blaszczykowski (2., Rechtsschuss, Barrios)
1:1
D. Ba (49., Kopfball, Carlos Eduardo)
1:2
Sahin (79., Foulelfmeter, Linksschuss, Subotic)
Rote Karten
Hoffenheim:
Maicosuel
(81., Tätlichkeit, Weidenfeller)
Dortmund:
-
Gelbe Karten
Hoffenheim:
Compper
(3. Gelbe Karte)
,
Simunic
(3.)
,
Salihovic
(4.)
Dortmund:
Subotic
(1. Gelbe Karte)
,
Schmelzer
(2.)
,
S. Bender
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
28.11.2009 15:30 Uhr
Stadion:
Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
Zuschauer:
30150 (ausverkauft)
Spielnote:  2
temporeich und taktisch spannend. Aber auch sehr intensiv, leidenschaftlich, emotional und turbulent.
Chancenverhältnis:
4:5
Eckenverhältnis:
10:6
Schiedsrichter:
Michael Kempter (Sauldorf)   Note 4
ein feuriges, extrem schwer zu leitendes Spiel. Korrekt war die Elfmeterentscheidung (78., Simunic gegen Subotic) wegen Haltens und Rot für Maicosuel wegen Schlagens (81.). Aber: Ibisevic hätte für seinen Griff in Owomoyelas Haare mindestens Gelb sehen müssen. Beim nicht gegebenen Tor von Zidan (76.) hätte er das Spiel wegen Bas Verletzung viel früher unterbrechen müssen. Zudem übersah er Feulners absichtliches und somit elfmeterwürdiges Handspiel beim Freistoß von Carlos Eduardo (85.).
Spieler des Spiels:
Nuri Sahin
Imponierte in der Zentrale durch Übersicht, Intelligenz, viele Ball-eroberungen, schnelles Umschalten und feinste Pässe in die Tiefe.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -