Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hertha BSC

 - 

FC Schalke 04

 
Hertha BSC

1:2 (0:2)

FC Schalke 04
Seite versenden

Hertha BSC
FC Schalke 04
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.











Dritter Sieg der Knappen in Folge - Simunic fehlt in Cotbus

Schalke trifft früh, Hertha zu spät

Die Schalker nutzten ihre Chancen im ersten Abschnitt eiskalt. So mussten die Berliner einem frühen 0:2-Rückstand hinterher rennen. Mit einer Energieleistung nach der Pause verkürzte die Hertha und machte es nochmal spannend, jedoch fehlte am Ende deutlich sichtbar die Kraft, die erste Niederlage nach sechs Spielen ohne dreifachen Punktverlust zu verhindern.

Jaroslav Drobny
Da war's passiert: Jaroslav Drobny muss das Leder zum ersten Mal passieren lassen. Asamoah war der Absender.
© dpaZoomansicht

Herthas Trainer Lucien Favre änderte sein Team nach dem 0:0 in Rostock auf nur einer Position: Im Angriff lief André Lima für Okoronkwo auf. Pantelic (Zyste in der Wade) fehlte erneut verletzt. Schalke musste im Vergleich zum 2:1-Sieg gegen Duisburg auf Bordon (Leistenverhärtung) und Rakitic (Sprunggelenkverletzung) verzichten. Höwedes und Grossmüller ersetzten das verletzte Duo. Zudem besetzte Asamoah für Varela die rechte Seite.

Im Duell der "Blau-Weißen" wirkte Schalke zu Beginn kombinationssicherer, spielte trotz der Ausfälle äußerst variabel und hatte die ersten Gelegenheiten. In der 9. Minute verpasste Westermann den Ball nach einer Hereingabe von Pander nur knapp. Asamoah tat dies nicht. Nur drei Minuten später war "Asa" nach der Freistoßflanke Panders zur Stelle. Da Simunic und Kacar dem Angreifer zuviel Raum ließen, konnte er unbedrängt aus kurzer Distanz einköpfen.

- Anzeige -

Schalke kam in dieser Phase nur einmal in Verlegenheit. Nach einer Grätsche von Höwedes an Kacar forderten die Berliner Elfmeter. Zu Unrecht. Der Bordon-Ersatzmann traf bei der riskanten Aktion den Ball (19.). Viel mehr brachte die Hertha aber vorerst in der Offensive nicht zustande. Und die Abwehr sorgte ab der 23. Minute für Kopfschütteln im weiten Rund. Jones eroberte sich auf Höhe der Mittellinie das Leder gegen Raffael. Kein Berliner störte den Ex-Frankfurter bei seinem Sprint bis zur 16-Meter-Linie. Und bei dessen Schuss machte auch Drobny keine gute Figur. Von seinem Fuß aus sprang das Leder an den Pfosten und schließlich ins Tor.

Schalke zog sich mit dem bequemen Vorsprung im Rücken weit zurück und lauerte auf schnelle Gegenstöße. Und die "alte Dame" erhob sich so langsam aus der Lethargie. Raffael setzte mit einem klasse Distanzschuss das erste Zeichen. Neuer war zwar auf dem Posten, doch den Abpraller legte Lima erneut für Raffael auf. Diesmal rettete Rafinha auf der Linie (29.). Erst kurz vor der Pause stellten die nun konzentrierter wirkenden Hauptstädter Schalke nochmals vor Probleme. Nach einer verunglückten Abwehraktion knallte Kacar das Leder aus 16 Metern Richtung Torwinkel. Doch einmal mehr warf sich Neuer dazwischen und vereitelte auch die letzte Chance vor der Pause.

Die Rollen im zweiten Durchgang waren schnell verteilt. Die Königsblauen beschränkten sich ausschließlich auf die Defensive, Berlin rannte mit dem Mute der Verzweiflung an. Zunächst ohne Erfolg. Zu hektisch wirkten die Berliner bei ihren Angriffsaktionen - vor allem beim Abschluss. Chaheds Hereingabe nach einer feinen Einzelleistung war zu ungenau (58.), Raffael traf das Leder eine Minute später aus bester Position nicht richtig. In der 67. Minute hatte es die Hertha endlich geschafft. Höwedes rempelte Kacar im Strafraum um, Referee Fleischer entschied diesmal (zu Recht) auf Elfmeter. Chahed ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher vom Punkt.

Nun begann das große Zittern bei der Slomka-Elf. Friedrich kam bei Neuers Ausflug nach einer Flanke nur einen Schritt zu spät (70.), Lustenberger spitzelte den Ball allein vor Neuer am Keeper, jedoch auch am Schalker Gehäuse vorbei (75.). Fünf Minuten später war dann auch mal wieder Schalke zu sehen. Ein feiner Konter über Kuranyi hätte beinahe zur Entscheidung geführt, doch Jones' Schlenzer von der Strafraumgrenze parierte Drobny glänzend.

In den Schlussminuten schien der Hertha die Kraft auszugehen. Den Gelsenkirchenern gelang es, die Gastgeber vom Tor fernzuhalten. Zur großen Schlussoffensive blies die Hertha jedenfalls nicht mehr.

Die Hertha muss am Sonntag in Cottbus ohne Simunic antreten, der seine fünfte Gelbe Karte sah. Auch Schalke muss erneut reisen. Die Königsblauen sind zu Gast bei Aufsteiger Karlsruhe.

23.03.08
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Drobny (4) - 
Simunic (4)    
von Bergen (3) - 
Chahed (3)    
Lustenberger (3,5) , 
Kacar (2,5) , 
Skacel (4)    
Raffael (4,5) , 
Ebert (4,5)    
André Lima (5)    

Einwechslungen:
68. Piszczek für Ebert
82. S. Okoronkwo für Skacel

Trainer:
Favre
FC Schalke 04
Aufstellung:
Neuer (2,5) - 
Rafinha (4) , 
Höwedes (4) , 
Westermann (3,5) , 
Pander (3) - 
J. Jones (2,5)    
F. Ernst (2,5) - 
Asamoah (3,5)        
Grossmüller (5)    
Halil Altintop (5)    
Kuranyi (5)    

Einwechslungen:
73. Lövenkrands für Grossmüller
84. Sanchez für Halil Altintop
88. Larsen für Kuranyi


Trainer:
Slomka

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Asamoah (12., Kopfball, Pander)
0:2
J. Jones (23., Linksschuss)
1:2
Chahed (67., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Kacar)
Gelbe Karten
Hertha:
André Lima
(1. Gelbe Karte)
,
Simunic
(5., gesperrt)
Schalke:
Asamoah
(3. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
23.03.2008 17:00 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
54179
Spielnote:  3
eine spätestens nach dem Berliner Anschlusstor überaus spannende, wenngleich nicht hochklassige Begegnung.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
9:3
Schiedsrichter:
Dr. Helmut Fleischer (Sigmertshausen)   Note 3,5
Höwedes' Tackling gegen Kacar (19.) nicht mit einem Strafstoß zu ahnden war ebenso korrekt wie die Elfmeterentscheidung in der zweiten Halbzeit, in vielen Situationen pfiff der Referee allerdings zu kleinlich, die Gelben Karten gegen Asamoah und Simunic waren sehr harte Entscheidungen.
Spieler des Spiels:
Jermaine Jones
Sorgte mit einer Einzelaktion für das 0:2, prüfte Drobny zudem mit einem feinen Schuss (80.) und war in der Defensive sehr fleißig.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -