Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Bochum

 - 

Eintracht Frankfurt

 
VfL Bochum

4:3 (3:2)

Eintracht Frankfurt
Seite versenden

VfL Bochum
Eintracht Frankfurt
1.
15.
30.
45.








46.
60.
75.
90.







Streit-Doppelpack reicht nicht

Bochum beendet Heimkomplex

In einem turbulenten und denkwürdigen Match siegte der VfL Bochum mit 4:3 (3:2) gegen Eintracht Frankfurt. Nach einem Streit-Doppelpack in der Anfangsphase wähnten sich die Hessen bereits auf der Siegerstraße. Nach dem dritten Platzverweis in dieser Saison für Frankfurts Vasoski kamen die Bochumer aber mit Macht zurück und holten sich am Ende endlich den zweiten Heimsieg der Saison.

- Anzeige -
Aleksandar Vasoski, Christoph Spycher und Peter Gagelmann
Der Knackpunkt der Partie: Referee Peter Gagelmann zeigt Aleksandar Vasoski (re.) die Rote Karte, in der Mitte Christoph Spycher.
© dpa Zoomansicht

Beim VfL Bochum gab es im Vergleich zum 3:3 bei Hertha BSC folgende Änderungen: Skov-Jensen eretzte Bade im Tor, Lense und Drsek ersetzten die gesperrten Pallas (Gelb-rot) und Dabrowski (Gelb). Bei Eintracht Frankfurt nahm Trainer Friedhelm Funkel gegenüber dem ernüchternden 0:3 gegen Arminia Bielefeld nur eine personelle Umstellung vor: Vasoski ersetzte in der Innenverteidigung Kyrgiakos.

Die Partie begann mit einem Blitzstart der Frankfurter Eintracht. Keine 60 Sekunden waren gespielt, als Streit einen Freistoß aus halblinker Position ins Tor schoss. Bochums Keeper Skov-Jensen machte dabei alles andere als eine gute Figur.

Und nach fünf Minuten erhöhte erneut Streit auf 2:0. Amanatidis schickte Meier auf der rechten Seite steil, dessen Hereingabe drückte der 26-Jährige über die Linie.

Bochum war bis zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht präsent. Erst langsam verdaute der VfL den Schock des Rückstands, die Verunsicherung war dem Koller-Team aber deutlich anzumerken. Nach einer Viertelstunde flankte Trojan von der rechten Außenseite in den Strafraum, doch Eintracht-Keeper Nikolov parierte den folgenden Kopfball durch Lense (14.). Und in der 21. Minute passt Misimovic steil auf Trojan, doch Nikolov eilte aus seinem Tor heraus und war vor dem Tschechen am Ball.

Der 13. Spieltag

Eigentlich hatten die Hessen danach das Spiel und den Gegner unter Kontrolle. Doch binnen acht verrückten Minuten drehten die Bochumer die Partie. Initialzündung für den VfL war die Rote Karte für Vasoski, der nach einem Foul an Gekas von Referee Gagelmann wegen einer Notbremse des Feldes verwiesen wurde (28.). Den folgenden Strafstoß verwandelte Misimovic sicher (29.).

Durch die Hinausstellung des Innenverteidigers herrschte Unordnung in der Eintracht-Deckung. Dies nutzten die Bochumer einskalt aus: In der 33. Minute schlug Misimovic eine Freistoß-Flanke in den Strafraum, Maltritz war mit dem Kopf zur Stelle und traf zum 2:2. Und nur 180 Sekunden später wiederholte sich die Geschichte: Dieses Mal stand Trojan zur Ausführung des Freistoßes bereit, Butscher konnte ebenfalls per Kopf unbedrängt die Führung für die Bochumer erzielen. Danach war Pause, und Spieler wie Zuschauer hatten nach diesen turbulenten 45 Minuten eine Auszeit wahrlich verdient.

Marcel Maltritz
Bochum Marcel Maltritz jubelt über sein zwischenzeitliches 2:2.
© dpa

Und auch der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag. Allerdings kamen dieses Mal die Bochumer perfekt in die Partie. Nach einem langen Ball von Trojan spielte Gekas Nikolov gekonnt aus und schloss ebenso sehenswert zum 4:2 ab (47.).

Die Eintracht gab sich aber noch lange nicht geschlagen. In der 58. Minute flankte Ochs von der rechten Seite, Butscher verlängerte unglücklich per Kopf. Am zweiten Pfosten köpfte der freistehende Amanatadis zum Anschlusstreffer ein.

Und die beiden Teams gönnten den Zuschauern auch weiterhin keine Verschnaufpause. Frankfurt witterte nun trotz Unterzahl wieder seine Chance, Bochum suchte die Vorentscheidung. Die temporeiche Partie wog so auch im zweiten Abschnitt hin und her und bot Chancen im Minutentakt.

Für Bochum hätte alleine Gekas noch öfters treffen können. Doch der griechische Stürmer blieb im Privatduell gegen Eintracht-Keeper Nikolov jeweils zweiter Sieger (53., 73., 75.). Auch einen Distanzschuss des aufgerückten Drsek parierte Nikolov glänzend (58.). Auf der Gegenseite sorgte Alex Meier für Gefahr, doch auch Bochums Keeper Skov-Jensen war gegen den Mittelfeldmann zweimal auf dem Posten (64., 72.).

In der Schlussviertelstunde setzte Funkel dann alles auf eine Karte, nahm Mittelfeldspieler Fink raus und brachte mit Thurk einen zusätzlichen Stürmer. Doch auch diese Maßnahme sollte sich nicht auszahlen. Obwohl die Hessen in den letzten Minuten mächtig auf das vierte Tor drängten, brachten die Bochumer den Dreier mit viel Einsatz und Geschick über die Zeit.

Der VfL Bochum gewann in einem verrückten Spiel nach 0:2-Rückstand noch mit 4:3 gegen Eintracht Frankfurt und tritt am kommenden Spieltag zum "kleinen" Revierderby bei Schalke 04 an. Eintracht Frankfurt verlor zum zweiten Mal in Folge und empfängt nun Borussia Dortmund.

17.11.06
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Bochum
Aufstellung:
Skov-Jensen (4) - 
Lense (4) , 
Drsek (4) , 
Butscher (3,5)    
Bönig (4) - 
Maltritz (2,5)        
Zdebel (3) - 
Schröder (4,5) , 
Trojan (2,5)    
Misimovic (2,5)    
Gekas (1,5)        

Einwechslungen:
82. Grote für Trojan
90. van Hout für Gekas
90. Meichelbeck für Maltritz

Trainer:
Koller
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Nikolov (3) - 
Ochs (4,5) , 
Russ (5) , 
Vasoski (5)    
Spycher (4) - 
M. Fink (5)    
Huggel (4,5) - 
Streit (2)        
Meier (4,5) , 
Takahara (5)    
Amanatidis (2,5)    

Einwechslungen:
34. Kyrgiakos (4,5) für Takahara
76. Thurk für M. Fink

Trainer:
Funkel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Streit (1., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
0:2
Streit (5., Rechtsschuss, Meier)
1:2
Misimovic (29., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Gekas)
2:2
Maltritz (33., Kopfball, Misimovic)
3:2
Butscher (36., Kopfball, Trojan)
4:2
Gekas (46., Linksschuss, Trojan)
4:3
Amanatidis (56., Kopfball, Ochs)
Rote Karten
Bochum:
-
Frankfurt:
Vasoski
(28., Notbremse)

Spielinfo

Anstoß:
17.11.2006 20:30 Uhr
Stadion:
Rewirpower-Stadion, Bochum
Zuschauer:
21260
Spielnote:  2,5
Chancenverhältnis:
10:8
Eckenverhältnis:
11:2
Schiedsrichter:
Peter Gagelmann (Bremen)   Note 3
bis auf eine Abseitsentscheidung souveräner Auftritt des Unparteiischen und seiner Assistenten. Der Vierte Mann aber gefiel sich offensichtlich in seiner Rolle als Beschwichtiger und verwickelte beide Trainer nahezu ständig in irgendwelche Diskussionen.
Spieler des Spiels:
Theofanis Gekas
Ständiger Unruheherd, schnell und stets auf Achse, nie zu kontrollieren, sehenswerter Treffer zum wichtigen 4:2
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -