Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Borussia Dortmund

 - 

Bayer 04 Leverkusen

 
Borussia Dortmund

1:3 (1:2)

Bayer 04 Leverkusen
Seite versenden

Borussia Dortmund
Bayer 04 Leverkusen
1.
15.
30.
45.








46.
60.
75.
90.











26. Spieltag, Borussia Dortmund - Bayer Leverkusen 1:3 (1:2)

Brdaric mit der Entscheidung

- Anzeige -

Personal: Wörns und Oliseh ersetzten bei Borussia Dortmund Metzelder und Reina (verletzt). Leverkusen spielte wieder mit dem zuletzt gesperrten Kirsten; Rink musste auf die Bank zurück.


Das Spiel im Live-Ticker Der 26. Spieltag auf einen Blick


Taktik: In der Dreier-Reihe des BVB (mit Oliseh als freiem Mann) übernahmen Wörns und Kohler die häufig kreuzenden Spitzen der Gäste. Heinrich und Nerlinger sollten im zentralen Mittelfeld abdichten. Ricken, der wie ein Werftarbeiter schuftete, und Rosicky (kam diesmal in hängender Rolle über links) fiel die Aufgabe zu, die Offensive anzuschieben und die einzige echte Spitze (Bobic) in Position zu bringen. Erst in der zweiten Hälfte, als Addo, dann Sörensen und schließlich auch Nijhuis (als "Brechstange") das Ruder herumreißen sollten, stockte Trainer Sammer seinen unterbesetzten Sturm auf. Bis dahin operierte Leverkusen mit einem Abwehr-Trio, aus dem sich Lucio bei jeder passenden Gelegenheit nach vorn löste. Absprachegemäß ließ sich Ramelow, der bei Dortmunder Ballbesitz von der zentralen Grundposition wiederholt in die Halbräume nach rechts und links wechselte, dann zurückfallen. Auf einen Sonderbewacher für Rosicky verzichtete Leverkusen.

Spielverlauf: Als Dortmund noch nach dem richtigen Gleis suchte, war der Zug bereits abgefahren. Abwartend, fast ängstlich, ohne Aggressivität überließen die in der Anfangsphase wie chloroformiert wirkenden und zu tief stehenden Gastgeber dem Gegner das Mittelfeld. Leverkusen dominierte mit technisch hochwertigem Fußball und kontrollierte das Geschehen in Stil und Souveränität einer Heim-Mannschaft. Erst mit zunehmender Spieldauer sah sich ein nur noch reagierendes Bayer-Team dem wachsendem Druck einer BVB-Elf ausgesetzt, die nach einer Stunde den Belagerungszustand über den gegnerischen Strafraum verhängte. Rosicky, Ricken, Wörns oder Nijhuis erstarb der Torschrei auf den Lippen - bis Brdaric die letzten Zweifel am Ausgang der Partie beseitigte. Es war erst der zweite (!) ernst zu nehmende Leverkusener Konter nach Wiederbeginn.

Fazit: Ein rasantes Spitzenspiel mit hohem Tempo, einer Menge Pfeffer, aber auch mit vielen Fehlern auf beiden Seiten.

Von Thomas Hennecke und Frank Lußem

18.03.01
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Lehmann (3) - 
Wörns (3,5)    
Oliseh (4)        
Kohler (3,5) - 
Heinrich (3)    
Nerlinger (4)        
Evanilson (5)    
Dede (3) - 
Ricken (2) - 
Rosicky (3)    
Bobic (5)

Einwechslungen:
57. O. Addo (2) für Nerlinger
69. Sörensen für Evanilson
85. Nijhuis für Oliseh

Trainer:
Sammer
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Matysek (1) - 
Zivkovic (3) , 
Lucio (3) , 
R. Kovac (3,5)    
Reeb (2,5) , 
Ramelow (2,5)    
B. Schneider (2,5)        
Ballack (4)    
Zé Roberto (3) - 
Kirsten (3)        
Neuville (2,5)    

Einwechslungen:
64. Nowotny für B. Schneider
77. Vranjes für Neuville
79. Brdaric         für Kirsten

Trainer:
Vogts

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
B. Schneider (7., Rechtsschuss)
0:2
Kirsten (10., Rechtsschuss, Ballack)
1:2
Wörns (15., Kopfball, Heinrich)
1:3
Brdaric (90., Linksschuss, Ramelow)
Gelb-Rote Karten
Dortmund:
-
Leverkusen:
Ballack
(75.)

Gelbe Karten
Dortmund:
Nerlinger
(3. Gelbe Karte)
,
Oliseh
(6.)
,
Rosicky
(1.)
,
Heinrich
(4.)
Leverkusen:
Ramelow
(8. Gelbe Karte)
,
R. Kovac
(10., gesperrt)
,
Brdaric
(2.)

Spielinfo

Anstoß:
17.03.2001 15:30 Uhr
Stadion:
Westfalenstadion, Dortmund
Zuschauer:
68600 (ausverkauft)
Spielnote:  2
Chancenverhältnis:
11:6
Eckenverhältnis:
6:5
Schiedsrichter:
Bernd Heynemann (Magdeburg)   Note 3,5
verschaffte sich frühzeitig Respekt, hätte Kovac aber wegen Ballwegschlagens die Gelb-Rote Karte zeigen müssen (67.)
Spieler des Spiels:
Adam Matysek
Ließ Dortmund mit einer Serie von Glanzparaden verzweifeln.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -