Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

Hertha BSC

 
Bayern München

3:1 (2:0)

Hertha BSC
Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Bayern Münchens Coach Ottmar Hitzfeld tauschte gegenüber dem DFB-Pokalspiel in Meppen (4:1-Sieg) die Dreierabwehr völlig aus: Babbel, Matthäus und Linke verteidigten statt Andersson, Strunz und Kuffour; ins Mittelfeld rückten Jeremies (für Fink) und Lizarazu (für Tarnat), Elber stürmte statt Zickler.

Bei den Berlinern konnte Trainer Röber im Gegensatz zum Pokalspiel gegen TeBe Berlin (3:2-Erfolg) wieder auf Deisler (nach Adduktorenproblemen) zurückgreifen, Sanneh musste auf die Bank. Für Schmidt (Oberschenkelzerrung) kam Sverrisson (nach auskurierter Grippe) in die Elf.

Taktik: Die Bayern traten in ihrer gewohnten 3-4-3-Formation an. Die Verteidiger übergaben wie immer die gegnerischen, allerdings wenig gefährlichen Hertha- Stürmer, Jeremies spielte betont den Staubsauger vor der Deckung, aggressiv und effektiv. Im Mittelfeld zeigte sich Effenberg im Defensivverhalten verbessert, ebenso im Passspiel nach vorne. Die drei Stürmer rochierten gelegentlich, wobei sich Jancker durch Einsatz im Zweikampf und zwei Assists auszeichnete.

Hertha reagierte auf den Dreier- Angriff der Bayern mit einer Viererkette-Abwehrkette, da Thomas Helmer meist auf einer Linie oder vorgeschoben seinen Dienst tat und die drei Decker die Münchner Spitzen in Manndeckung nahmen: Herzog gegen Jancker, Sverrisson gegen Elber und Konstandinidis gegen Sergio. Hinter den beiden Spitzen sollten Wosz und Deisler über die rechte Seite nachrücken, was sie mit zu wenig Nachdruck taten; Dardei beschattete Effenberg und fiel so für die Offensive aus.

Spielverlauf: Dilettantisches, schläfriges Abwehrverhalten der Berliner führte nach Kahns Abschlag zur 1:0-Führung. Als Konstantinidis am eigenen Strafraum patzte, folgte das zweite Bayern- Tor. Die Münchner kontrollierten fortan das Spiel, kamen aber gegen die zu großzügig deckenden Berliner nicht allzu oft zu Chancen. Die harm- und mutlosen, zu wenig engagierten Berliner waren erst nach der Pause in der Lage, die sich zurücknehmenden Bayern unter Druck zu setzen.

Fazit: Ein völlig verdienter Bayern-Sieg gegen einen in fast allen Belangen unterlegenen Gegner.

Von George Moissidis und Karlheinz Wild

17.10.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Kahn (3) - 
Babbel (3)    
Matthäus (3) , 
T. Linke (3)    
Jeremies (2,5) , 
Lizarazu (3,5) - 
Salihamidzic (3,5) , 
Effenberg (2,5)    
Paulo Sergio (2)            
Elber (3)    
Jancker (2,5)

Einwechslungen:
66. P. Andersson für Babbel
66. Fink für Effenberg
78. Tarnat für Paulo Sergio

Trainer:
Hitzfeld
Hertha BSC
Aufstellung:
Kiraly (3) - 
Helmer (5)    
Sverrisson (5)    
Herzog (4,5)    
Konstantinidis (4,5) - 
Dardai (4) , 
Michalke (4) - 
Wosz (3,5)        
Deisler (3,5) - 
Daei (4) , 
Preetz (5)    

Einwechslungen:
46. Rekdal (3,5) für Sverrisson
65. Aracic für Preetz
79. Covic für Herzog

Trainer:
Röber

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Elber (4., Rechtsschuss, Kahn)
2:0
Paulo Sergio (14., Rechtsschuss, Jancker)
3:0
Paulo Sergio (61., Rechtsschuss, Jancker)
3:1
Wosz (82., Linksschuss, Aracic)
Gelbe Karten
Bayern:
T. Linke
(1. Gelbe Karte)
Hertha:
Helmer
(1. Gelbe Karte)
,
Wosz
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
16.10.1999 15:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, München
Zuschauer:
63000 (ausverkauft)
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
3:5
Schiedsrichter:
Uwe Kemmling (Kleinburgwedel)   Note 3
mit wenig Mühe in einer leicht zu leitenden Partie, fiel zuweilen auf einige Falleinlagen rein
Spieler des Spiels:
Paulo Sergio
Der Brasilianer bevorzugt zwar manchmal zu sehr das Einzelspiel, ist aber höchst torgefährlich, lauf- und spielfreudig.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -