Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

VfL Wolfsburg

 - 

Werder Bremen

 

2:7 (2:3)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Personal: Je eine Änderung gab es bei beiden Mannschaften. Bei Wolfsburg kehrte Kryger nach überstandener Rücken-Verletzung zurück. Dafür musste Maltritz weichen. Auf Bremer Seite ersetzte Ailton im Angriff Bogdanovic, auf den Trainer Schaaf wegen Rücken-Problemen kurzfristig verzichten musste.

Taktik: Die Wolfsburger begannen mit der gewohnten taktischen Anordnung: Mit einer Dreierkette in der Abwehr, dem Fünfer-Mittelfeld, Greiner und Weiser auf den Außenpositionen und Munteanu hinter den Spitzen Juskowiak und Akpoborie. Akonnor fungierte als Bindeglied zum defensiv orientierten Nowak. Werder-Trainer Thomas Schaaf baute auf die bewährte Viererkette in der Abwehr. Im Mittelfeld agierten Eilts und Wicky defensiv. Offensiv auf der linken Seite spielte Frings. Bode rückte zentral hinter die Spitzen.

Spielverlauf: Auf Bremer Seite schoben sich früh Wiedener und vor allem Tjikuzu auf den Außenbahnen nach vorne. Das brachte zunächst Nachteile, weil Munteanu bereits nach vier Minuten den Raum auf der linken Wolfsburger Seite nutzte und für Juskowiak zur Führung auflegte. Ähnlich das zweite Wolfsburger Tor, vor dem sich Weiser links durcharbeitete. Zwischenzeitlich zeigte Werder die bessere Spielanlage. Bode war trotz enger Bewachung durch Nowak nicht in den Griff zu bekommen. Der Überraschungs-Effekt mit Frings trug ebenfalls Früchte. Wicky (sehr agil) schob aus der zweiten Reihe nach. Der VfL offenbarte Mängel in der Deckung, in der Thomsen nicht nur beim 1:1 wackelte. Viel Stückwerk auch im Wolfsburger Aufbauspiel, wo Munteanus Können nur selten aufblitzte und auch Akonnors Bemühen auf Grund der hohen Fehlerquote verpuffte. Wolfsburgs Trainer Wolf reagierte, brachte mit Wück und später Banza weitere Angreifer. Doch Werder stand jetzt in der Abwehr sicher, stieß seinerseits in die sich bietenden Lücken und konterte die Gastgeber aus. Pizarro gelang dabei ein lupenreiner Hattrick.

Fazit: Ein souveräner Sieg der Bremer, die Wolfsburgs Fehler eiskalt ausnutzten.

Von Hubert Meyer und Michael Richter

19.09.99
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Reitmaier (4) - 
O'Neil (5) , 
Thomsen (5) , 
Kryger (5) - 
Greiner (5)    
Nowak (4,5) , 
Akonnor (4) , 
Weiser (4)    
Munteanu (4,5)    
Juskowiak (4,5)    
Akpoborie (4,5)    

Einwechslungen:
46. Maltritz (3,5) für Greiner
46. Wück (4) für Munteanu
59. Banza (4) für Weiser

Trainer:
Wolf
Werder Bremen
Aufstellung:
Rost (3) - 
Tjikuzu (4) , 
Baumann (3) , 
Julio Cesar (3) , 
Wiedener (3) - 
Eilts (3,5)        
Wicky (2,5) - 
Frings (3)    
Bode (1)            
Pizarro (2)            
Ailton (2,5)        

Einwechslungen:
67. Maksymov für Eilts
75. Dabrowski für Ailton
80. Flock für Frings

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Juskowiak (4., Rechtsschuss, Munteanu)
1:1
Bode (25., Linksschuss, Wicky)
2:1
Akpoborie (37., Kopfball, Weiser)
2:2
Bode (40., Kopfball, Eilts)
2:3
Ailton (42., Linksschuss, Baumann)
2:4
Pizarro (46., Linksschuss, Ailton)
2:5
Pizarro (71., Rechtsschuss, Ailton)
2:6
Pizarro (83., Linksschuss, Flock)
2:7
Bode (89., Kopfball, Tjikuzu)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
-
Bremen:
Eilts
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
19.09.1999 17:30 Uhr
Stadion:
VfL-Stadion, Wolfsburg
Zuschauer:
20400
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
5:10
Eckenverhältnis:
5:4
Schiedsrichter:
Hermann Albrecht (Kaufbeuren)   Note 4
keine groben Fehler, aber viel zu kleinlich
Spieler des Spiels:
Marco Bode
Brandgefährlich, vor allem in der ersten Halbzeit ein ständiger Unruheherd und dreifacher Torschütze.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -