Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
MSV Duisburg

MSV Duisburg

2
:
3

Halbzeitstand
1:0
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg


MSV DUISBURG
VFL WOLFSBURG
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.

SPIELBERICHT

Personal: Interims-Coach Eichkorn brachte fünf frische Akteure: Drsek, Wolters, Zeyer, Töfting (nach Gelb-Sperre) und Reiss begannen an Stelle von Voss (Oberschenkel-Probleme), Büskens, Wedau, Hoersen und Spies. Bei den Gästen nahm Trainer Wolf zwei Änderungen vor: Hengen (nach Verletzung) übernahm wieder den Libero-Part von Maltritz. Zudem setzte der VfL-Coach mit Dammeier an Stelle von Sebescen auf die defensivere Variante im Mittelfeld.

Taktik: Der MSV agierte in der Abwehr mit einer Dreierkette im Raum. Auch Wolfsburgs Verteidiger hielten ihre Seite, VfL-Libero Hengen spielte meist vor den beiden Deckern. Der MSV zog sich in die eigene Hälfte zurück, setzte anfangs meist auf lange Pässe. Drsek kümmerte sich um Munteanu. Wolfsburg versuchte das Spiel über das Zentrum (Munteanu) nach vorne zu tragen. Über Außen erzielten Weiser (links) keine und der engagiertere Greiner (rechts) kaum Wirkung.

Spielverlauf: Etwa eine halbe Stunde lang dominierte der Fehlpass die Begegnung. Erst als sich der MSV auf einen kontrollierteren Spielaufbau besann, kamen die Gastgeber auch zu Chancen. Die Führung durch Drsek, der sich bei dieser Aktion verletzte, war für die engagiert auftretenden Platzherren verdient. Wolfsburg verhielt sich zu passiv.

Nach dem Seitenwechsel brachte erst Hajtos Disziplinlosigkeit, die zum Platzverweis führte, den VfL ins Spiel. Der MSV verteidigte fortan mit Kovacevic und Wohlert Mann gegen Mann gegen Wolfsburgs Spitzen. Ein individueller Patzer von Schneider ging dem Ausgleich voraus. Gegen die mit dem eingewechselten Akpoborie nun engagierter auftretenden Gäste kämpfte der MSV trotz des Schocks weiter und ging erneut in Führung. Doch im Endspurt verhielten sich die Gastgeber, die Beierle ins Mittelfeld zurück zogen, anfängerhaft und ließen sich auskontern.

Fazit: Äußerst glücklicher Erfolg des VfL, der nicht in der eigenen Stärke, sondern in Hajtos Disziplinlosigkeit und individuellen Fehlern begründet lag.

Von Thomas Hennecke und Stephan von Nocks

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Menger (3,5) - 
Hajto (5)    
M. Kovacevic (3,5) , 
Wohlert (3) - 
Drsek (2,5)        
Wolters (3,5) , 
Osthoff (3,5)        
Töfting (4,5)    
M. Zeyer (4)        
Beierle (4,5) , 
Reiss (3,5)

Einwechslungen:
31. Schneider (5) für Drsek
63. U. Spies für Osthoff
71. Hoersen für Töfting

Trainer:
Eichkorn
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Reitmaier (2,5) - 
Kryger (3,5)    
Biliskov (5) - 
Hengen (4)    
Greiner (4)    
Nowak (4)    
Dammeier (3,5) , 
Weiser (5) - 
Munteanu (3)    
Feldhoff (4)    
Juskowiak (3)    

Einwechslungen:
46. Akpoborie (2)     für Feldhoff
60. Sebescen (4) für Hengen
75. Akonnor     für Nowak

Trainer:
Wolf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Drsek (29., Rechtsschuss, Wolters)
1:1
Akpoborie (62., Rechtsschuss)
2:1
M. Zeyer (78., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Beierle)
2:2
Juskowiak (83., Rechtsschuss, Akpoborie)
2:3
Munteanu (86., Rechtsschuss, Akpoborie)
Rote Karten
Duisburg:
Hajto
(60., Schiedsrichterbeleidigung)
Wolfsburg:
-
Gelbe Karten
Duisburg:
Osthoff
(10. Gelbe Karte, gesperrt)
,
M. Zeyer
(2.)
Wolfsburg:
Kryger
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Akonnor
(4.)
,
Greiner
(8.)

Spielinfo

Anstoß:
25.03.2000 15:30 Uhr
Stadion:
Wedaustadion, Duisburg
Zuschauer:
9749
Spielnote:  4
Chancenverhältnis:
10:9
Eckenverhältnis:
5:7
Schiedsrichter:
Dr. Markus Merk (Otterbach)   Note 3,5
einige fragwürdige Abseitsentscheidungen, hätte Wolters (76.) nach Notbremse an Akonnor vom Platz stellen müssen
Spieler des Spiels:
Jonathan Akpoborie
Agil und anspielbereit. Zeichnete sich in 45 Minuten als Torschütze und zweifacher Vorbereiter aus.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine