Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
MSV Duisburg

MSV Duisburg

0
:
0

Halbzeitstand
0:0
Hertha BSC

Hertha BSC


MSV DUISBURG
HERTHA BSC
1.
15.
30.
45.
46.
60.
75.
90.

SPIELBERICHT

Personal: MSV-Trainer Funkel krempelte seine Truppe nach der 1:4-Niederlage in Hamburg um. Libero Emmerling flog ebenso aus der Mannschaft wie Mittelfeldspieler Wedau; zudem fiel Hoersen wegen einer Innenbanddehnung aus. Osthoff, Töfting und Hajto (nach auskurierter Grippe) rutschten in die Anfangsformation, Vana übernahm die Liberoposition. Bei Hertha kam Dardai neu für Mandreko, Veit wechselte von der rechten auf die linke Außenbahn, Schmidt vom zentralen Mittelfeld nach rechts.

Taktik: Anders als beim glücklichen 0:0 in Stuttgart richtete Trainer Röber seine Mannschaft diesmal offensiv aus. Die vorderste Sturmspitze Preetz wurde durch ein überaus flexibles Mittelfeld gut unterstützt. Abwechselnd stießen Thom, Wosz und Tretschok in die Spitze. Beim MSV waren vor Torhüter Gill gleich sechs Spieler fast ausschließlich mit Defensivaufgaben beschäftigt: Hajto (gegen Preetz), Osthoff, der Wosz beschattete, Wohlert, Komljenovic, Neun sowie Libero Vana, so daß die Last des Spielaufbaus allein auf den Schultern von Hirsch und Töfting ruhte.

Spielverlauf: Der MSV überließ den Berlinern fast kampflos das Mittelfeld. Die gelegentlichen Konter wurden meist über Spies vorgetragen, der das Leder häufig auch in Bedrängnis behaupten konnte, während Beierle jeden Ball postwendend wieder verlor. Da auch die Spieler auf den Außenbahnen, Komljenovic (rechts) und Neun, zwar ihre Seite zustellten, sich jedoch kaum in die Offensive einschalteten, fand das Duisburger Angriffsspiel lange überhaupt nicht statt. Die Berliner ihrerseits erspielten sich eine klare Feldüberlegenheit, doch große Torchancen blieben aus. Der letzte Paß kam nicht an, Wosz leistete sich ebenso wie Tretschok eine große Zahl von Fehlpässen. Erst nach dem Wechsel wagten die Duisburger ein wenig mehr. Vor allem Osthoff, der sich nun nicht mehr auf die Bewachung von Wosz beschränkte, und die eingewechselten Wedau und Andersen belebten das Offensivspiel, so daß der MSV eine klare Feldüberlegenheit erzielte und auch zu einigen guten Chancen kam, die insbesondere Spies vergab. Einen Sieg jedoch hatte keine der beiden Mannschaften verdient: Der MSV nicht, weil er im eigenen Stadion über die 90 Minuten zu ängstlich agierte und viel zu wenig Risiko einging. Die Berliner nicht, weil sie im Angriff viel zu hektisch und konfus wirkten.

Fazit: Ein gerechtes Unentschieden in einer über weite Strecken sehr schwachen Bundesliga-Begegnung.

Es berichten Ralf Canal und Robin Halle

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

MSV Duisburg
Aufstellung:
Gill (3) - 
Hajto (3,5) , 
Vana (4) , 
Wohlert (4) - 
Osthoff (4)    
Komljenovic (5) , 
Neun (4)    
Hirsch (4,5) , 
Töfting (5)    
Beierle (5) , 
U. Spies (4)    

Einwechslungen:
60. Wedau (3,5) für Töfting
64. E. Andersen für U. Spies

Trainer:
Funkel
Hertha BSC
Aufstellung:
Kiraly (3) - 
Herzog (4,5)        
Rekdal (4) , 
van Burik (4)    
An. Schmidt (4,5) , 
Dardai (4) , 
Veit (5)    
Tretschok (4)    
Wosz (4) - 
Thom (4) - 
Preetz (5)

Einwechslungen:
64. M. Hartmann für Herzog

Trainer:
Röber

Tore & Karten

 
Torschützen
keine
Gelbe Karten
Duisburg:
Neun
(4. Gelbe Karte)
,
Osthoff
(1.)
Hertha:
van Burik
(2. Gelbe Karte)
,
Veit
(2.)
,
Tretschok
(1.)
,
Herzog
(1.)

- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 15. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
14
7x
 
2.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
13
5x
 
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
13
5x
 
4.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
14
5x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
12
4x
+ 1 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
25.10.1998 18:00 Uhr
Stadion:
Wedaustadion, Duisburg
Zuschauer:
13430
Spielnote:  5
Chancenverhältnis:
7:4
Eckenverhältnis:
5:3
Schiedsrichter:
Lutz Wagner (Kriftel)   Note 3
ohne größere Fehler, allerdings mit einigen kuriosen Freistoßentscheidungen
Spieler des Spiels:
Thomas Gill
Ein gut mitspielender Torhüter, der dem MSV Duisburg das Unentschieden sicherte, als er gegen den frei vor ihm auftauchenden Van Burik rettete.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine