Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

1. FC Kaiserslautern

 

0:1 (0:0)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Giovanni Trapattoni brachte in seiner Anfangsformation drei Neuzugänge. Lizarazu begann auf der linken Außenbahn, Fink im rechten defensiven Mittelfeld und Elber neben Rizzitelli im Sturm. Einziger Neuer auf Lauterer Seite bei Anpfiff war Sforza. Trainer Otto Rehhagel verzichtete zudem auf Brehme und stellte seinen Deckungsverband um. Neben dem etatmäßigen Libero Kadlec und Koch brachte er überraschend Schjönberg auf der Manndeckerposition, Schäfer rückte dafür ins defensive Mittelfeld, sollte sich im Verbund mit Roos um Bayerns Spielgestalter Scholl und Basler kümmern. Beim Meister schaltete sich Libero Matthäus mehr und mehr in die Offensive ein, unterstützte Scholl, der noch die meisten Impulse zu setzen vermochte, wenn er von der ihm vorgegebenen Position auf der rechten Außenbahn nach innen strebte. Problem hierbei: Zu wenig Platz im Strafraum, die Stürmer mußten auf die Flügel ausweichen. Das Spiel der Münchner war zu statisch, ließ jegliche Überraschungsmomente vermissen. Zu langsam das Umschalten von Abwehr auf Angriff, zu wenige Tempowechsel, zu wenig Zug zum Tor bei Elber, der den direkten Zweikampf scheute und sich häufig zurückfallen ließ - dank seiner Lauffreudigkeit aber noch effektiver war als Rizzitelli. Nach dem Ausfall von Koch mußte Rehhagel umstellen: Schäfer nahm seine angestammte Position im Abwehrverband ein, Wagner rückte auf halblinks und machte Platz für den eingewechselten Hristov. Von der Konter-Taktik, die in der 40. Minute fast zum Treffer führte (Lattenschuß von Kuka) ging Rehhagel aber trotz ausgeglichener Spielanteile nicht ab. Nach der Pause das gleiche Bild. Beide Teams nur mit langen Bällen oder bei Standards gefährlich, die Regisseure Basler (Bayern) und Sforza (Lautern) blieben blaß. Trapattoni versuchte mit der Einwechslung von Jancker und Hamann neue Impulse zu geben, doch da der vermeintliche Spielgestalter Scholl weiter an der Außenlinie versauerte, waren Überraschungen im Spielaufbau Mangelware. Hristov kümmerte sich nun um Jancker, Schäfer rückte erneut ins Mittelfeld, unterband früh das Kombinationsspiel der Hausherren. Marschall übernahm beim Aufsteiger vermehrt den Part des Regisseurs, ließ sich geschickt zurückfallen, entzog sich der Bewachung von Babbel und brachte Kuka häufig in gute Positionen. Die Entscheidung: Einen Freistoß von Sforza verwertete Schjönberg, der in der Defensivarbeit Konsequenz und Konzentration vermissen ließ.

26.07.98
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Kahn (3) - 
Matthäus (2,5)    
Babbel (4) , 
Helmer (3,5) - 
Fink (4)        
Strunz (4)    
Lizarazu (5)    
Scholl (3,5) , 
Basler (4,5)    
Rizzitelli (4)    
Elber (3,5)

Einwechslungen:
55. Hamann (3,5) für Basler
55. Jancker (3,5) für Rizzitelli
74. Nerlinger für Fink

Trainer:
Trapattoni
1. FC Kaiserslautern
Aufstellung:
Reinke (3)    
Kadlec (3) - 
H. Koch    
Schjönberg (4)    
Roos (3) , 
O. Schäfer (2,5) - 
Ratinho (4)    
Wagner (4)    
Sforza (4)    
Kuka (2,5) , 
Marschall (2)    

Einwechslungen:
31. Hristov (3,5) für H. Koch
75. Reich für Ratinho

Trainer:
Rehhagel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gelbe Karten
Bayern:
Matthäus
(1. Gelbe Karte)
,
Fink
(1.)
,
Strunz
(1.)
,
Lizarazu
(1.)
K'lautern:
Reinke
(1. Gelbe Karte)
,
Sforza
(1.)
,
Wagner
(1.)
,
Marschall
(1.)

Spielinfo

Anstoß:
02.08.1997 15:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, München
Zuschauer:
63000 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
Chancenverhältnis:
8:6
Schiedsrichter:
Lutz Michael Fröhlich (Berlin)   Note 4
begann sicher, unterband aufkommende Härte mit der nötigen Konequenz, ließ später aber die mit vielen gezückten Karten von ihm selbst gesteckte klare Linie vermissen und versäumte, Lizarazu (Foulspiel) mit Gelb-Rot vom Platz zu schicken
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -