Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Bayern München

 - 

FC St. Pauli

 

3:0 (1:0)

Seite versenden

SPIELBERICHT

- Anzeige -

Giovanni Trapattoni entschloß sich kurzerhand zu zwei Umstellungen: Entgegen seiner ursprünglichen Absicht zählte nicht Nerlinger sondern Hamann zur Startformation, Zickler stürmte statt Rizzitelli. Uli Maslo ließ Hanke auf der Bank, Scherz bekam den Vorzug.

Die Bayern reagierten auf St. Paulis defensive Grundordnung sofort: Matthäus gab bis zu seinem Ausscheiden den Libero fast nur vor der Abwehr, Babbel kümmerte sich um die einzige Spitze Pisarew, Helmer und vor allem Strunz (ab der 33. Minute Libero) sicherten ab. Dazu bildete Hamann den Abschirmdienst für Basler, machte überdies nach innen die Räume zu.

In der Offensive war Klinsmann in der Mitte mehr in die Kombinationen einbezogen und bei drei Torschüssen zweimal erfolgreich. Der eifrige, zuweilen etwas überhastete Zickler bot sich oft auf den Flügeln an und riß dank seiner Schnelligkeit Löcher. Scholl, quirlig, im Abschluß jedoch ineffektiv, wich aus der Mitte mehr auf die linke Seite aus, so daß sich Ziege sowie Nerlinger (67., Lattenknaller) ihre Offensivaktionen einteilen und die Abwehr verstärken konnten. Der ebenfalls des öfteren rochierende Basler stürmte verstärkt über rechts.

Bei St. Pauli spielten Pedersen (gegen Klinsmann) und Stanislawski (gegen Zickler) starre, aber unsichere Manndecker. Aus dem defensiv angeordneten Mittelfeld sollten Pröpper (zentral), Driller (rechts außen) und Springer (über halblinks) den allein gegen die Münchner Abwehr überforderten Pisarew unterstützen. Dies gelang nur selten und am auffälligsten noch Scherz über die linke Außenbahn, während Driller, Springer und später auch Scharping völlig ohne Offensivwirkung blieben.

Die Münchner, bei denen ständige Positionswechsel in allen Mannschaftsteilen auffielen, bemühten sich diesmal, zumindest ansatzweise Pressing zu praktizieren; zudem schoben sich Abwehr, Mittelfeld und Angriff näher aneinander. Die Hamburger befreiten sich aus dieser Enge in der eigenen Spielhälfte mit zeitweise geschicktem und direktem Kurzpaßspiel - vor allem in der ersten Halbzeit. Insgesamt fehlte ihnen aber der Mut zum forschen Angriff, die Konter wurden von zu wenigen Spielern nach vorne getragen. Zwischen den Mannschaftsteilen entstanden dadurch große Löcher. In der Defensive leisteten sich Dammann, Stanislawski und Pedersen krasse individuelle Patzer, überhaupt mangelte es den St. Pauli-Spielern am nötigen Zweikampfverhalten.

So hätten die überlegenen Bayern bei den sich nach der Pause bietenden Räumen eigentlich noch mehr Chancen herausspielen können. Doch gerade Flanken oder Hereingaben in den Strafraum kamen in aussichtsreichen Szenen mehrmals zu kurz oder zu lang.

Es berichten Manfred Münchrath und Karlheinz Wild

17.02.97
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Kahn (2) - 
Matthäus (3)    
Babbel (3) , 
Helmer (2)    
Hamann (3) , 
Strunz (2) , 
Ziege (3)    
Basler (3)    
Scholl (3)    
Zickler (2,5) , 
Klinsmann (2)        

Einwechslungen:
33. Nerlinger (2,5) für Matthäus
70. Kuffour für Scholl
70. Witeczek für Basler

Trainer:
Trapattoni
FC St. Pauli
Aufstellung:
Thomforde (3,5) - 
Dammann (4) - 
Pedersen (5)    
Stanislawski (5) - 
Eigner (4,5) , 
Trulsen (4) , 
Scherz (3,5)    
Driller (4,5) , 
Springer (5)    
Pröpper (3) - 
Pisarev (4,5)    

Einwechslungen:
46. Scharping (5) für Springer
61. Emerson für Pisarev
79. Bochtler für Pedersen


Trainer:
Maslo

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
2:0
Helmer (53.)
3:0
Gelbe Karten
Bayern:
Ziege
(3. Gelbe Karte)
St. Pauli:
Scherz
(2. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
15.02.1997 15:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, München
Zuschauer:
33000
Spielnote:  3
Chancenverhältnis:
8:4
Schiedsrichter:
Frank Fleske (Schönow)   Note 2
hatte das faire Spiel im Griff
Spieler des Spiels:
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -