Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.05.2017, 15:50

3. Liga, 37. Spieltag: Mainz II steigt ab

Duisburg und Kiel steigen auf - Jahn siegt in der 90.!

Bereits am vorletzten Spieltag der 3. Liga stehen die beiden Direktaufsteiger fest: Der MSV Duisburg und Holstein Kiel spielen in der kommenden Saison zweitklassig! Regensburg und Magdeburg bleiben in einem Kopf-an-Kopf-Rennen Dritter und Vierter. Aalen folgt knapp dahinter, muss jedoch noch den Punktabzug fürchten. Im Keller steht Mainz als Absteiger fest, während Paderborn, Erfurt und Bremen II wichtige Dreier feierten.

Ilia Gruev, Trainer MSV Duisburg
Nur ein Jahr 3. Liga. Ilia Gruev führte den MSV Duisburg wieder nach oben.
© picture-allianceZoomansicht

Duisburg geht wieder nach oben

Der MSV Duisburg ist wieder Zweitligist! Nur ein Jahr nach dem Abstieg machten die Zebras die Rückkehr durch einen 3:0-Erfolg bei Fortuna Köln perfekt. Wiegel in der Nachspielzeit des ersten Abschnitts und Onuegbu nach 72 Minuten legten den Grundstein für den entscheidenden Dreier, der das Punktekonto der Gruev-Elf auf 65 Zähler anwachsen ließ. Begleitet von mehreren tausend Anhängern durfte der MSV anschließend die Party im Südstadion starten.

Mit Duisburg geht auch Holstein Kiel nach oben. Die Störche gewannen in Großaspach durch ein Ducksch-Tor mit 1:0 und sind nicht mehr vom zweiten Platz zu verdrängen. Die Serie der Anfang-Elf wuchs damit auf zwölf ungeschlagene Spiele an (acht Siege, vier Remis). Auch hier war eine vierstellige Kieler Fanfraktion vor Ort, um den größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte zu feiern.

Die Spitze der Profiliga gratulierte den Emporkömmlingen: "Mit dem MSV Duisburg kehrt ein alter Bekannter nach nur einem Jahr in den Profifußball zurück. Die Mannschaft hat die Saison in der 3. Liga in der Favoritenrolle dominiert und den Aufstieg absolut verdient", lobte DFL-Präsident Reinhard Rauball. "Ebenso wie das gleichfalls traditionsreiche Holstein Kiel, das sich gerade in der Schlussphase der Saison als stabil erwiesen hat." DFL-Geschäftsführer Christian Seifert gratulierte den beiden "Clubs, Trainerteams und Mannschaften, die sich verdientermaßen gegen die Konkurrenz durchgesetzt haben."

Jubel bei Holstein
Störche vor dem Abflug! Holstein Kiel hat den Aufstieg in die Zweite Liga geschafft.
© Getty Images

Dank Lais: Regensburg in der Pole Position

Hinter den Direktaufsteigern tobt immer noch ein heißer Kampf um den dritten Rang und die damit verbundene Möglichkeit, in der Relegation nach oben zu gehen. Die beste Ausgangsposition hat Jahn Regensburg (60 Punkte), das in einem turbulenten Spiel den Chemnitzer FC mit 3:2 bezwang. Durch Saller und Pusch führten die Oberpfälzer bis in die Schlussphase mit 2:0, gestatteten den Himmelblauen dann jedoch binnen Sekunden den Ausgleich durch Breitfelder (84.) und Baumgart (85.). Lähmendes Entsetzen in der Continental Arena wurde in der 90. Minute durch Riesenjubel abgelöst: Lais traf mit einem abgefälschten Distanzversuch noch zum Sieg ins Tor.

Zwei Punkte hinter Regensburg liegt Magdeburg. Der FCM kam beim Verfolger Aalen nicht über ein 2:2 hinaus. Zunächst traf Beck mit seinem 17. Saisontreffer zum 1:0 für die Gäste (9.), Morys traf nach 29 Minuten zum Ausgleich für den VfR. Kurios dann der zweite Abschnitt: Aalens Trainer Peter Vollmann wechselte Kienle ein, der kurz darauf das 2:1 erzielte (72.). Dann brachte Jens Härtel Razeek, der ebenfalls nicht zögerte und zum 2:2 traf (78.)! Der so wichtige Sieg wollte Magdeburg (58) nicht mehr gelingen, Aalen (57) hat nun nur noch geringe Aufstiegschancen und muss auch noch mit dem Punktabzug (9) rechnen.

Aus dem Kampf um Platz 3 verabschiedet hat sich Osnabrück: Der VfL unterlag beim FSV Zwickau mit 0:1. Winterneuzugang Koch traf als einziger Spieler ins Netz (27.). Nah am Remis dran war Osnabrück in der 81. Minute, doch Wriedt scheiterte per Foulelfmeter an Brinkies. Die ersatzgeschwächte Enochs-Elf rutschte auf Rang sieben ab, Zwickau bleibt als insgesamt Sechster Rückrunden-Primus, hatte jedoch keine Lizenz für die 2. Liga beantragt.

Paderborn und Erfurt haben Bremen im Nacken

Koen van der Biezen (Paderborn) hat getroffen
Blitztor Paderborn! Koen van der Biezen (Mi.) hat getroffen.
© imagoZoomansicht

Noch kein Happy-End für Paderborn und Erfurt! Zwar gewannen sowohl die Ostwestfalen (1:0 über Münster), als auch die Thüringer (2:1 in Rostock) ihre Spiele, doch das Duo spürt immer noch den Atem von Werder II im Nacken. Die Situation vor dem 38. Spieltag: Erfurt 44, Paderborn 43 und Bremen unter dem Strich mit 42 Zählern.

Für den SC 07 traf van der Biezen schon in der 2. Minute, eine längere Gewitterunterbrechung zögerte den Schlusspfiff später um viele Minuten hinaus. Mit drei Siegen und einem Remis in den vergangenen vier Spielen hat sich Paderborn unter dem neuen Trainer Steffen Baumgart eine gute Ausgangsposition für das Finale am kommenden Samstag in Osnabrück erkämpft.

Erfurt, das im Endspurt ohne Stammspieler Tyrala (Meniskus-OP) auskommen muss, gewann vor über 16.000 Fans in Rostock mit 2:1. Laurito und Bieber (87.) stellten den Sieg sicher, für den FC Hansa hatte Holthaus kurz nach Wiederanpfiff ausgeglichen. Rot-Weiß kann nun den Deckel zu Hause gegen Großaspach draufmachen.

Werders Zweite packte derweil die Chance beim Schopfe und verbesserte das Torverhältnis durch einen 4:0-Sieg bei Schlusslicht und Absteiger FSV Frankfurt um ein gutes Stück. Die Hanseaten legten in der 57. Minute durch Yatabaré los, Eilers Doppelschlag (65., 67.) stellte die Weichen, Schmidt traf zum Endstand (85.). Die Grün-Weißen müssen am kommenden Samstag gegen Aalen gewinnen und auf Patzer der Kontrahenten hoffen.

Nullfünfer gehen im Abstiegsstrudel unter

Tabellenrechner 3.Liga

Sicher abgestiegen ist unterdessen die Zweite des 1. FSV Mainz 05 (37): Beim 3:3 in Lotte trafen Sliskovic, Halimi und Lohkemper für die Rheinhessen, die durch Lottes Joker Schikowski in der Nachspielzeit den Ausgleich kassierten. Lindner hatte in der ersten Hälfte einen Doppelpack geschnürt.

Der SV Wehen Wiesbaden machte mit einem 3:0-Sieg beim Halleschen FC am Samstag die 50 Punkte voll. Lorenz und P. Müller trafen schon vor der Pause. Fennells Eigentor führte zum Endstand.

aho

Bilder einer Saison
Duisburgs Weg zum Wiederaufstieg
Bilder einer Saison
Bilder einer Saison

Der MSV Duisburg ist zurück in der 2. Bundesliga! Ein Jahr nach dem bitteren Absturz in die Drittklassigkeit haben die Zebras den direkten Wiederaufstieg geschafft. Wir schauen zurück auf die Meilensteine einer Saison....
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

3. Liga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1MSV Duisburg47:3165
 
2Holstein Kiel56:2564
 
3Jahn Regensburg61:5060
 
41. FC Magdeburg51:3658
 
5VfR Aalen52:3557
 
6FSV Zwickau46:4956
 
7VfL Osnabrück46:4353
 
8Preußen Münster49:4251
 
9SG Sonnenhof Großaspach47:4451
 
10SV Wehen Wiesbaden41:4150
 
11Chemnitzer FC52:5149
 
12Sportfreunde Lotte46:4548
 
13Hallescher FC34:3648
 
14Hansa Rostock44:4446
 
15Fortuna Köln37:5546
 
16Rot-Weiß Erfurt30:4644
 
17SC Paderborn 0738:5743
 
18Werder Bremen II31:4842
 
191. FSV Mainz 05 II37:5837
 
20FSV Frankfurt37:4625

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine