Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

06.06.2013, 15:12

Leipzig: Keine Geldsorgen, Aufstieg als Pflicht

Eigene Liga für Rangnicks RB

Souverän sieht anders aus. Im Gegensatz zum Liga-Alltag, den RB Leipzig ohne Niederlage gemeistert hat, stolperten die Roten Bullen in der Relegation beinahe über die Sportfreunde aus Lotte. Obwohl die Sachsen das Hinspiel mit 2:0 für sich entscheiden konnten, wurde die Zorniger-Elf in Lotte noch in die Verlängerung gezwungen. Dort ging dem Regionalligameister aus der Weststaffel allerdings die Luft aus. Nun sind die Leipziger endlich in der 3. Liga angekommen.

Das Erfolgsduo bei RB Leipzig: Trainer Alexander Zorniger (li.) und Sportdirektor Ralf Rangnick.
Das Erfolgsduo bei RB Leipzig: Trainer Alexander Zorniger (li.) und Sportdirektor Ralf Rangnick.
© imagoZoomansicht

Nach zwei Ehrenrunden in der Viertklassigkeit griff es doch, das Prinzip: Geld schießt irgendwann Tore. Wie hoch der Etat in der Regionalliga war, wird von den RB-Chefs nicht verraten. Im Reich von Red-Bull-Tycoon Dietrich Mateschitz gilt: Nur wer schweigt, bleibt. Klar ist: Die Roten Bullen spielen auch nach dem Aufstieg und einer Saison ohne Niederlage finanziell in einer eigenen Liga. Daraus leitet sich das Ziel ab: Aufstieg. Die Marketing-Abteilung von RB brachte nach dem Krimi in Lotte diesen Slogan unters Volk: Ab durch die Dritte.

Das Trainingszentrum genügt höchsten Ansprüchen, wird nach Fertigstellung über 40 Millionen Euro verschlungen haben. Die Fans nehmen das Projekt immer besser an. Beim Relegationsspiel gegen Lotte waren über 30 000 Zuschauer in der Red-Bull-Arena, in der Regionalliga waren durchschnittlich 7000 Fans im Stadion. Fußball-Chef Ralf Rangnick ist seit einem Jahr im Amt, hat viele Schlüsselpositionen neu besetzt. Vom VfB Stuttgart kamen die Nachwuchssuperhirne Frieder Schrof und Thomas Albeck. Der glänzend vernetzte Geschäftsführer Ulrich Wolter verließ für RB eine Lebensstellung beim DFB.

- Anzeige -

Namhaftes Trainerteam

Mit Trainer Alexander Zorniger (kam aus Großaspach) holte Rangnick einen Coach, der der jung-dynamischen Trainer-Generation Klopp, Tuchel, Streich angehört. Zorniger will einen Fußball à la Borussia Dortmund spielen lassen: Pressing, Balleroberung, Umkehrspiel. Ex-Profi Tamasz Bodo ist Co-Trainer, der frühere Weltklasse-Stabhochspringer Tim Lobinger kümmert sich um die Athletik, Ex-Bundesliga-Keeper Philip Laux fungiert als Mental-Coach.

"Mit dem Aufstieg fällt es uns natürlich leichter, gute Spieler nach Leipzig zu holen", weiß Rangnick. 13, 14 Akteure werden bleiben, mit einem 22er-Kader will RB in die Saison gehen.

Guido Schäfer

06.06.13
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Zorniger

Vorname:Alexander
Nachname:Zorniger
Nation: Deutschland
Verein:RasenBallsport Leipzig

- Anzeige -

Vereinsdaten

Vereinsname:RasenBallsport Leipzig
Gründungsdatum:19.05.2009
Mitglieder:300 (01.07.2014)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:Neumarkt 29-33
04109 Leipzig
Telefon: (03 41) 12 47 97 777
Telefax: (03 41) 12 47 97 100
E-Mail: service.rbleipzig@redbulls.com
Internet:http://www.DieRotenBullen.com

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -