Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Arminia Bielefeld

 - 

Preußen Münster

 

1:1 (1:0)

Seite versenden

Arminia Bielefeld
Preußen Münster
1.
15.
30.
45.



46.
60.
75.
90.













Hergesell und Schütz mit fünfter Gelben Karte

Bischoff und Masuch - Preußische Elferhelden

Das Westfalenderby zwischen Arminia Bielefeld und Preußen Münster endete 1:1. Die Partie zwischen den alten Konkurrenten bot dem Zuschauer beinahe alles: Pfosten- und Lattentreffer, verwandelte Elfmeter, vergebene Elfmeter und einen Platzverweis. Letztlich ist aber für beide Mannschaften der eine Punkt im Rennen um den dirketen Aufstieg zu wenig. Bielefeld ist nun seit acht Spielen in Folge ohne Niederlage

- Anzeige -

Arminia-Coach Stefan Krämer tauschte nach dem 2:0 in Babelsberg nur Glasner durch Klos aus. Münsters Trainer Pavel Dotchev veränderte im Vergleich zum 3:1-Erfolg gegen den VfL Osnabrück seine Startelf nicht.

Das Spiel versprach ordentlich Feuer. Trafen doch zwei direkte Konkurrenten um den Aufstieg aufeinander. Außerdem kam noch der Derbycharakter hinzu. Die ersten Minuten unterstrichen dies: Beide Teams starteten engagiert und zweikampfbereit. Pässen und Flanken fehlten zu Beginn aber noch die nötige Präzision. Auch zu gefährlichen Möglichkeiten kam es anfangs nicht. Zu hektisch wurden die Angriffe abgeschlossen. Die ersten, die etwas Gefahr kreierten, waren die Arminen. Hille bekam aber zu wenig Druck hinter seinen Kopfball Keeper Masuch hielt das Leder fest (15.).

Auchd den ersten Treffer machten Bielefelder: Jerat passte flach in den Sechszehner auf Hille, der zwar erst Masuch anschoss, es aber beim zweiten Versuch besser machte - 1:0 für die Arminia (20.). In der Folge verdiente sich die Krämer-Elf ihre Führung. Während die Münsteraner nach dem Gegentreffer geschockt wirkten, übernahmen die Bielefelder das Kommando auf dem Platz. Die einzige nennenswerte Möglichkeit für die Gäste kam erst in der 35. Spielminute zustande. Kara traf den Ball jedoch nicht richtig.

Gegen Ende der ersten Hälfte fingen die Emotionen bereits an zu köcheln. Zweikämpfe wurden nun ruppiger geführt. Darunter litt auch der Spielfluss. Die Hausherren hatten aber noch einmal eine Doppelchance auf das 2:0. Salgers Schuss vom linken Strafraumeck wurde noch von einem Preußen-Bein abgefälscht - Latte! Direkt darauf scheiterte auch Hille im zweiten Versuch aus kurzer Distanz am Pfosten (41.).

Nach dem Wechsel blieb die Partie unterhaltsam. Preußen kam äußerst schwungvoll aus der Kabine. So zwang Truckenbrod mit einem Distanz-Dropkick Arminia-Keeper Platins zu einer klasse Aktion (47.). In der 55. Spielminute dann die nächste sehr gute Möglichkeit für die "Adlerträger": Nach einer schönen Kombination kam Grote aus neun Metern zum Abschluss. Platins parierte erneut stark und hielt die "Null" für die Hausherren fest. Bielefeld nutzte in der ausgeglichenen Partie die durch die offensiver spielenden Preußen entstehenden Räume gut aus.

Kurz bevor die Schlussviertelstunde anbrach, kam es dann zum Paukenschlag: Rahn brachte in der 73. Spielminute einen Münster-Akteur im Sechzehner zu Fall. Der Unparteiische Michael Weiner entschied sofort auf Elfmeter für Münster. Zusätzlich sah der bereits Verwarnte zum zweiten Mal Gelb und flog so vom Platz. Ab sofort ging es für Bielefeld in Unterzahl weiter. Bischoff trat den Strafstoß und verwandelte diesen ohne Probleme zum 1:1-Ausgleich (74.). Die Schlussphase gestaltete sich extrem spannend. Mit einem Mann mehr und Rückenwind durch das 1:1 drückte Preußen auf den Siegtreffer.

In den letzten Momenten dieser sehenswerten Partie sorgte Schiedsrichter Weiner für den nächsten Aufreger: Ein Arminia-Freistoß aus dem rechten Halbfeld landete direkt in der Mauer - genauer gesagt am Ellbogen eines Münsteraners. Weiner entschied zum Unmut der Dotchev-Elf auf Elfmeter (90.+2). Der eingewechselte Müller hatte damit die Spielentscheidung auf dem Fuß. Doch der Joker stach nicht. Er scheiterte am stark reagierenden Masuch, der seinen Farben damit einen Punkt fürs Aufstiegsrennen schenkte.

Der DSC schlägt am Samstag (14 Uhr) beim Chemnitzer FC auf, die Preußen empfangen parallel Alemannia Aachen.

09.03.13
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Arminia Bielefeld
Aufstellung:
Platins (1,5) - 
Appiah (3) , 
Hübener (2) , 
Hornig (2)    
Salger (3,5) - 
Schütz (3)        
Riese (2,5) - 
Hille (2,5)        
Jerat (3) , 
Rahn (3)    
Klos (3,5)    

Einwechslungen:
72. Schönfeld für Hille
80. C. Müller für Schütz
83. Glasner für Klos

Trainer:
Krämer
Preußen Münster
Aufstellung:
Masuch (1,5) - 
Schöneberg (3) , 
Kirsch (2)    
St. Kühne (2) , 
Hergesell (2,5)    
Bischoff (3)    
Truckenbrod (2,5) - 
Siegert (3)    
Kara (4) , 
Grote (3)    
Taylor (4,5)    

Einwechslungen:
59. Königs (3) für Taylor
67. Nazarov für Siegert
88. Heise für Grote

Trainer:
Dotchev

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Hille (20., Rechtsschuss)
1:1
Bischoff (74., Foulelfmeter, Rechtsschuss)
Gelb-Rote Karten
Bielefeld:
Rahn
(73.)
Münster:
-
Gelbe Karten
Bielefeld:
Hornig
(6. Gelbe Karte)
,
Schütz
(5.)
Münster:
Hergesell
(5. Gelbe Karte)
,
Kirsch
(4.)

Besondere Vorkommnisse
Masuch hält Handelfmeter von C. Müller (90. + 2)

Spielinfo

Anstoß:
09.03.2013 14:00 Uhr
Stadion:
Schüco-Arena, Bielefeld
Zuschauer:
26026 (ausverkauft)
Schiedsrichter:
Michael Weiner (Giesen)   Note 1,5
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -