Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.07.2011, 11:20

Stuttgart: Mit einem Jahr Verspätung angekommen

Traore erfüllt sich einen Traum

In einem Punkt erinnert er an Kevin Kuranyi. Als Sohn einer Libanesin und eines guineischen Vaters wurde Ibrahima Traore vor 23 Jahren in Frankreich geboren und hat somit ebenso drei Staatsbürgerschaften wie der ehemalige deutsche Nationalspieler (deutsch, brasilianisch, panamaisch), der bis 2005 für den VfB Stuttgart stürmte und in 99 Bundesligaspielen satte 40 Tore erzielte.

Ibrahima Traore
Will sich im zweiten Anlauf in der Bundesliga durchsetzen: Ibrahima Traore.
© picture allianceZoomansicht

Ein Torjäger wie Kuranyi wird der nur 1,71 Meter große, schmächtige Traore nie werden. Seit seinem Trainingsstart vor einer Woche aber streift sich auch der trickreiche Flügelflitzer das Trikot mit dem roten Brustring über; bei den Schwaben hat er einen Dreijahresvertrag unterschrieben. Ursprünglich sollte und wollte er schon vor einem Jahr aus Augsburg zum VfB wechseln, doch der FCA pochte auf die Erfüllung seines Vertrags bis 2011. "Es war ein verlorenes Jahr", urteilt er heute; wegen einer langwierigen Sprunggelenksverletzung bestritt er nur 15 Saisonspiele (ein Tor), durfte am Ende mit den Bayern aber immerhin den Bundesliga-Aufstieg feiern.

Doch weder der sportliche Erfolg des FCA noch die gravierenden personellen Veränderungen beim VfB ("Am Anfang habe ich noch mit Manager Horst Heldt und Trainer Christian Gross gesprochen") konnten ihn von seinem Wechselentschluss abbringen. "Für mich ist der VfB die Erfüllung eines Traums", sagt er in gutem Deutsch, "hier will ich den nächsten Schritt machen. Und es ist eine Ehre für mich, mit Spielern wie Cacau zu arbeiten."

Auf der linken Offensivseite sieht Bruno Labbadia seinen dritten Neuzugang neben dem Dänen William Kvist und dem aus Nürnberg zurückgekehrten Julian Schieber. Es sei "hervorragend, wie er Eins-zu-eins-Situationen lösen kann", meint der Trainer, "doch Ibrahima wird noch etwas Zeit brauchen".

Viel Konkurrenz auf links: Okazaki, Audel, Harnik, Gebhart

Zumal die Konkurrenz auf seiner Position groß ist: Der Japaner Shinji Okazaki lieferte dort zuletzt sehr gute Leistungen, der Franzose Johan Audel, der es in seiner ersten Saison beim VfB auf nur zwei Einsätze brachte, drängt nach langer Verletzungspause zurück, auch der Österreicher Martin Harnik und der deutsche U-21-Nationalspieler Timo Gebhart können links offensiv wirbeln. "Das sind große Namen", sagt Traore, "aber ich bin überzeugt, dass ich meine Einsätze bekomme, sonst wäre ich nicht hierher gewechselt."

Im zweiten Anlauf will er sich in der Bundesliga durchsetzen - bei der Berliner Hertha, die ihn in der Winterpause der Saison 2006/07 aus dem französischen Levallois nach Deutschland holte, brachte er es bis 2009 gerade mal auf einen einzigen Bundesligaeinsatz. "Eigentlich ist es meine erste Bundesligasaison", sagt Traore.

Harald Kaiser

Wechselbörse Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Traoré

Vorname:Ibrahima
Nachname:Traoré
Nation: Frankreich
  Guinea
Verein:Bor. Mönchengladbach
Geboren am:21.04.1988

Wechselbörse - VfB Stuttgart

NameZ/APositionDatum
Kaminski, MarcinAbwehr24.08.2018
 
Mangala, OrelMittelfeld08.08.2018
 
Zimmermann, MatthiasMittelfeld16.07.2018
 
Gonzalez, NicolasSturm10.07.2018
 
Ginczek, DanielSturm29.06.2018

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine