Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
01.09.2018, 11:06

Keine neue Aufgabe beim SV 98

Niemeyers Zeit am Bölle ist zu Ende

Er war bei den Anhängern des SV Darmstadt 98 einer der beliebtesten Spieler der vergangenen Jahren: Peter Niemeyer stand als zwar nicht allzu filigraner, aber einsatzfreudiger und mitreißender Kämpfer auf und neben dem Platz für die Tugenden, die sich die Lilien als ihr wichtigstes Aushängeschild gern auf die Fahne schreiben. Nun teilte der Mittelfeldspieler seinen Abschied aus Südhessen mit.

Peter Niemeyer
Bye bye Darmstadt: Peter Niemeyer bleibt den Lilien nach Vertragsende im Sommer auch in anderer Funktion nicht erhalten.
© imagoZoomansicht

Die Darmstädter hatten dem 34-Jährigen im Sommer kein neues Angebot als Anschluss seines ausgelaufenen Vertrags gemacht - wohl auch, weil Niemeyer fast die komplette Vorsaison verletzt ausgefallen war und der Spieler im höheren Fußballer-Alter auch für die Zukunft ein entsprechendes Risiko mitgebracht hätte.

Niemeyer war dann als "Stand-by-Profi", der für Notfälle bereit steht, ins Gespräch geraten. Diese im Profigeschäft unübliche Variante war für Trainer Dirk Schuster aber keine Lösung. "Am Stand-by-Profi ist das Problem, dass er nur im Notfall eine Rolle spielt, aber auch dafür ja Fitness und Vorbereitung eine wichtige Rolle spielen."

Niemeyer verabschiedet sich via Facebook

Da sich zudem Niemeyers Ansinnen, sich in anderer Funktion an den SV 98 zu binden, letztlich scheiterte, ist seine Zeit am Böllenfalltor jetzt zu Ende. Was er nun genau machen wird, steht noch in den Sternen. Niemeyer bei Facebook zu den Fans: "Ich wäre gerne noch länger geblieben und hätte den Verein gerne weiter unterstützt, aber so ist das manchmal im Leben. Und wenn eine Tür zugeht, dann geht eine andere auf. Ich wünsche Darmstadt und den Fans nur das Beste und wie heißt es so schön: Im Leben sieht man sich immer zweimal - und im Fußball oftmals sogar dreimal!"

Jens Dörr

Die Verteilung der TV-Gelder im Unterhaus
Krösus 1. FC Köln gibt dem HSV das Nachsehen
TV-Gelder
Krösus Köln, Schlusslicht Magdeburg

Über eine Milliarde Euro an TV-Geldern werden 2018/19 an die 36 Profi-Klubs im deutschen Fußball ausgeschüttet. Der Großteil geht naturgemäß an die Bundesligisten. Aber auch für die Zweitligisten stellen die TV-Honorare meist die wichtigste Einnahmequelle dar. Die Verteilung der TV-Gelder im Überblick . . .
© imago (2)

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Niemeyer

Vorname:Peter
Nachname:Niemeyer
Nation: Deutschland
Verein:SV Darmstadt 98
Geboren am:22.11.1983


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine