Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
31.07.2017, 22:22

Darmstadt-Jubel dank Megyeri - FCN-Topstart - Kiels Comeback

Remis in Düsseldorf - Club Tabellenführer

Ein unterhaltsames Montagabendspiel zwischen Düsseldorf und Braunschweig rundete den 1. Spieltag der neuen Saison ab. Nachdem St. Pauli im Eröffnungsspiel der neuen Saison in Bochum 1:0 gesiegt hatte, unterlag am Samstag Ingolstadt im Duell zweier Aufstiegsaspiranten Union. Einen Topstart in die neue Saison legte der erste Tabellenführer Nürnberg hin, Aufsteiger Holstein Kiel begeisterte seine Fans mit einem Remis gegen Sandhausen. Das Spiel in Heidenheim fiel derweil ins Wasser.

Montagabend-Wahnsinn in Düsseldorf

Marcel Sobottka
Erzielte das Tor zum zwischenzeitlichen 1:0 für Fortuna Düsseldorf: Marcel Sobottka.
© imagoZoomansicht

Im ersten Montagabendspiel der Saison 2017/18 teilten Düsseldorf und Braunschweig die Punkte, nach einer unterhaltsamen Partie hieß es am Ende 2:2. Sobottka brachte die Fortuna vor 25.492 Zuschauern in der 9. Minute in Führung, ehe Baffo (35.) und Nyman (60.) das Spiel zugunsten der Eintracht drehten. Doch Neuzugang Neuhaus (79.) rettete den Düsseldorfern mit seinem Treffer einen Punkt gegen den Aufstiegsaspiranten. Zu allem Überfluss sah Braunschweigs Moll in der 81. Minute noch die Gelb-Rote Karte. So verpasste das Team von Trainer Torsten Lieberknecht, das lange Zeit zu überzeugen wusste, bei seinem neuerlichen Anlauf Richtung Bundesliga einen optimalen Start.

Klarer Auftaktsieg für Nürnberg

Hanno Behrens und Sebastian Kerk, 1. FC Nürnberg
Torschützen für den Club: Kapitän Hanno Behrens und Sebastian Kerk.
© imagoZoomansicht

Der 1. FC Nürnberg ist am Sonntag mit einem klaren 3:0-Heimsieg über den 1. FC Kaiserslautern in die Saison gestartet. Die überlegenen Franken profitierten auch von zwei schweren Fehlern des Gäste-Schlussmanns Marius Müller. Nürnbergs neuer Kapitän Behrens eröffnete den Torreigen in der 13. Minute - Müller hatte einen Fernschuss von Ishak nach vorne abprallen lassen. Zudem fabrizierte der Keeper nach einem Eckball des Ex-Lauterers Kerk ein Eigentor (25.). Möhwald erhöhte mit einem platzierten Distanzschuss nach der Pause (54.).

Dresden feiert späten Sieg

Dynamo Dresden hat gegen Drittliga-Meister Duisburg einen späten, aber nicht unverdienten 1:0-Sieg eingefahren. Joker Röser stach in der 88. Minute. Im ersten Durchgang hatten die Sachsen ihre Ballbesitzvorteile nicht ummünzen können, der MSV, der sich auf seinen starken Keeper Flekken verlassen konnte, blieb mit Nadelstichen stets gefährlich. Doch die Chancenverwertung blieb trotz einigen Hochkarätern auf beiden Seiten das Manko.

Aufholjagd im Holstein-Stadion

Erstmals seit 1981 ist Holstein Kiel wieder zweitklassig und so dauerte es einige Zeit, bis die Störche ihre Nervosität ablegten. Zunächst hatten Sukuta-Pasu (14./Foulelfmeter) und Klingmann (35.) für eine 2:0-Führung des SV Sandhausen gesorgt. Dann bauten die Norddeutschen großen Druck auf die Gäste auf - und Lewerenz (75.) verkürzte vor 9513 Zuschauern. In der fünften Minute der Nachspielzeit schlenzte Ducksch schließlich einen Freistoß aus 25 Metern über die Mauer ins Tor zum 2:2-Endstand.

Spiel zwischen Heidenheim und Aue abgebrochen

Das vierte Sonntagsspiel, das Duell zwischen dem 1. FC Heidenheim und Erzgebirge Aue, musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgebrochen werden. Wegen starker Regenfälle und Hagelschauern hatte Schiedsrichter Benjamin Brand beide Teams in der 12. Minute zunächst in die Kabinen geschickt. Rund 45 Minuten und zwei Platzbegehungen später traf der Unparteiische dann die Entscheidung, das Spiel nicht mehr anzupfeifen.

Megyeris Patzer lässt Lilien jubeln

Atay Sulu und Balasz Megyeri
Darmstadts Sulu zieht ab, Greuther Fürths Keeper Megyeri boxt sich den Ball letztendlich selbst ins Tor.
© imagoZoomansicht

Am Samstag konnte mit Darmstadt 98 der zweite Bundesliga-Absteiger einen Erfolg feiern. Die Lilien gewannen dank eines Treffers von Kapitän Sulu in der 54. Minute knapp mit 1:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth.

Der Dreier kam aber durchaus schmeichelhaft zustande. Denn das Kleeblatt kam besser aus den Startlöchern und war zumindest ebenbürtig. Darmstadt benötigte einige Zeit, um in die Partie zu finden, war dann aber nach einer halben Stunde präsenter. Nach torloser erster Hälfte brachte dann Megyeris Patzer gegen Sulu die Lilien auf die Siegerstraße. Greuther Fürth gab sich zwar nicht geschlagen und drückte auf den Ausgleich, doch die Lilien brachten die drei Punkte nach Hause.

Bielefeld gewinnt spät in Unterzahl gegen Regensburg

Drei Tore, zwei Aluminiumtreffer, Rote Karte, Chancen hüben wie drüben und Spannung bis zum Schluss: Arminia Bielefeld und Jahn Regensburg boten eine äußerst kurzweilige und unterhaltsame Partie. Das bessere Ende hatte der DSC für sich, der spät in Unterzahl das 2:1 erzielte - allerdings mit gütlicher Unterstützung der Regensburger. Die Arminen, die in der Vorsaison dem Abstieg gerade noch von der Schippe gesprungen waren, begannen frech, doch das Tor machte der Aufsteiger aus der Oberpfalz: George netzte in der 23. Minute trocken ein. Bielefeld antwortete noch vor der Pause durch Staude, der per feinem Solo zum 1:1 traf (39.). In der zweiten Hälfte scheiterten Klos für Bielefeld und Grüttner für Regensburg am Aluminium, nach der Roten Karte gegen Bielefelds Teixeira (84.) hielt der Jahn eigentlich die Trümpfe in der Hand. Doch Sporar nutzte einen Fehler von Knoll eiskalt zum 2:1 für die Ostwestfalen aus (90.+1).

1. FC Union siegt beim FCI dank Trimmels Sonntagsschuss

Christopher Trimmel jubelt
Unions Trimmel jubelt nach seinem Tor in Ingolstadt.
© imagoZoomansicht

Der 1. FC Union Berlin hat das Duell der beiden vermeintlichen Aufstiegsaspiranten bei Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt mit 1:0 gewonnen. Matchwinner für die Eisernen in einem abwechslungsreichen und ansprechenden Spiel war Trimmel, der dank eines sehenswerten Distanzschusses in der 59. Minute zum Sieg traf.

Dabei starteten die Ingolstädter besser in die Partie, waren aggressiver und offensiver als die Berliner, die zunächst eher abwartend agierten. Doch hundertprozentige Chancen konnte sich der FCI nicht erspielen, auch wenn sich Neuzugang Kutschke im Sturmzentrum des Öfteren in Szene setzen konnte. In Hälfte zwei legte der 1. FC Union dann eine Schippe drauf, die Leistungssteigerung krönte Trimmel nach einer knappen Stunde. Fortan erhöhte der FCI das Risiko, die Lücken hätte Kreilach fast zum 2:0 für die Eisernen ausgenutzt (75.). Doch auch Ingostadt hätte eigentlich einmal jubeln müssen, doch Kutschke verpasste in der 83. Minute völlig freistehend per Kopf den Ausgleich.

Tabellenrechner 2.Bundesliga

1:0 in Bochum: Buchtmann lässt Janßen erstmals jubeln

St. Pauli jubelt durch Buchtmanns Tor zum 1:0.
St. Pauli jubelt durch Buchtmanns Tor zum 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Die ersten 90 Minuten sind in der neuen Zweitliga-Saison gespielt. In Bochum gewann der FC St. Pauli am Freitagabend knapp mit 1:0 - das Duell der neuen Trainer ging an Olaf Janßen. In der voll besetzten Arena erwischten die Gäste aus Hamburg den besseren Start - vor allem bei Nehrigs energischem Antritt hätten die Kiez-Kicker in Front gehen können. Überhaupt wirkten die Hamburger schon einen Schritt weiter und verbuchten im ersten Abschnitt ein klares Chancenplus. Auf Seiten des VfL gab es nur eine klare Abschlusschance, aber Eisfeld scheiterte an St. Paulis Torwart Himmelmann. Bochums Coach Ismail Atalan wechselte zur Pause und brachte Merkel. Der VfL stand nun kompakter und entwickelte fortan mehr Zug zum Tor. Die Folge waren einige gute Chancen für die Westdeutschen, doch Keeper Himmelmann reagierte mehrfach ausgezeichnet. Die Nachlässigkeiten der Hausherren rächten sich in der 65. Minute, als Allagui für Torschütze Buchtmann auflegte. Der VfL war nun gefordert, doch die Atalan-Elf ging unter dem Strich etwas unverdient leer aus. Der erste Sieg im ersten Spiel für Lienen-Nachfolger Olaf Janßen.

kon

Streifen, Applikationen, optische Effekte
Von traditionell bis modern: Die Zweitliga-Trikots 17/18
Die Zweitliga-Trikots 2017/18
Nürnberg teuer - Regensburg günstig

Durchschnittlich 70,83 Euro muss ein Fan für ein Zweitliga-Trikot bezahlen. Aufsteiger Jahn Regensburg hat mit 59 Euro das Günstigste - der 1. FC Nürnberg mit 84,95 Euro das Teuerste. Doch welches Jersey ist das Schönste? Auch in der Saison 2017/18 haben sich die Designer wieder jede Menge einfallen lassen und warten mit jeder Menge Details und Applikationen auf. Die Arbeitskleidung in der 2. Liga zum Durchklicken...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 kicker Sonderheft Bundesliga 2017/18
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine