Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
03.03.2016, 14:45

Paderborn: Präsident Finke widerspricht sich

Effenberg entlassen - Müller übernimmt

Der SC Paderborn hat am Mittwochabend überraschend die Reißleine gezogen und sich von Trainer Stefan Effenberg getrennt. Mit dieser Entscheidung, in einer knappen Pressemitteilung kurz vor Mitternacht verkündet, hofft der SCP auf einen Befreiungsschlag. Auf Effenberg folgt nun René Müller.

Effenberg gefeuert

René Müller
Übernimmt als neuer Cheftrainer die Geschicke in Paderborn: René Müller.
© imagoZoomansicht

"In einem Gespräch hat unser Präsident Wilfried Finke unserem Chef-Trainer Stefan Effenberg mitgeteilt, dass der SCP die Zusammenarbeit mit ihm beendet", hieß es in aller Kürze in einer um 23:56 Uhr verschickten Pressemitteilung des Klubs: "Weitere Details zu dieser Personalentscheidung teilen wir Ihnen gern im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag mit." Auf der für 14 Uhr angesetzten Medienrunde dürfte es spannend werden, denn der gesamte Vorgang wirft viele Fragen auf - und lässt den SCP einmal mehr in keinem guten Licht dastehen.

Effenberg hatte das Amt in Paderborn Mitte Oktober übernommen. Nach einem positiven Start mit Siegen gegen Eintracht Braunschweig und bei Union Berlin (beide 2:0) blieben dann die Ergebnisse aus. Seit zwölf Liga-Spielen warten die Ostwestfalen auf einen Sieg. Die Folge: das Abrutschen auf den vorletzten Platz. Dazu kamen Negativ-Schlagzeilen abseits des Rasens, zuletzt durch die Meldung, dass Effenberg es versäumt hatte, seine Trainerlizenz durch vorgeschriebene Fortbildungsmaßnahmen zu erneuern. Es gibt also sicher ausreichend Gründe für die Trennung vom 47-Jährigen.

Eine Jobgarantie ohne Wert

Fragwürdig an der Sache ist allerdings, dass Paderborns Vereinspräsident Wilfried Finke dem "Tiger" noch vor anderthalb Wochen eine umfassende Jobgarantie gegeben hatte. "Wir halten an ihm fest. Dafür nehmen wir notfalls auch den Abstieg in Kauf", hatte der Möbelunternehmer nach dem 1:1 bei Arminia Bielefeld am 21. Februar versprochen. Eine Aussage, die allein taktisch motiviert war und für Ruhe sorgen sollte (was sie auch kurzzeitig tat). Denn im Januar hatte Finke Effenberg noch im Rahmen der Trainingslager-Affäre um Stürmer Nick Proschwitz öffentlich angezählt und erklärt, der Trainer müsse im Februar "liefern". Das tat Effenberg nicht, erhielt aber trotzdem die erwähnte Jobgarantie des Präsidenten, der sich dadurch und auch durch die aktuellen Vorgänge unglaubwürdig machte.

Dem Unentschieden im Derby in Bielefeld folgten eine 0:1-Niederlage gegen Spitzenreiter RB Leipzig, bei der Paderborn allerdings eine gute Leistung ablieferte, und ein mageres 0:0 am Dienstag in Karlsruhe, das vom Theater um die ungültige Trainerlizenz Effenbergs überschattet wurde. Nach dem Spiel beim KSC deutete zunächst nichts darauf hin, dass der Klub reagieren werde. In einem Artikel der Bild-Zeitung, der an diesem Donnerstag erschienen ist, äußerte sich Finke noch pro Effenberg.

Trainer ohne Lizenz

Zur ungültigen Trainerlizenz erklärte der Patriarch: "Ich habe vor 14 Tagen von dieser Thematik Kenntnis bekommen. Alle Schritte sind eingeleitet: Herr Effenberg wird seine Fehlstunden nachholen. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht." Und zur allgemeinen Lage meinte Finke: "Ich sehe Fortschritte. In der Hintermannschaft sind wir stabiler geworden. Jetzt müssen wir nur noch vorne effektiver werden. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir nicht absteigen."

Das Gespräch zwischen Finke, der seinen Urlaub auf Mallorca abbrechen und am Donnerstagmittag zur Pressekonferenz in Paderborn erwartet wird, und der Boulevard-Zeitung dürfte im Laufe des Mittwochs geführt worden sein. Angesichts der Trennung von Effenberg nur Stunden später führen Finkes Aussagen das Ganze ad absurdum. Entweder hat Finke seine Meinung kurzfristig geändert oder aber seine Aussagen waren nur ein Ablenkungsmanöver, dann ein allerdings erfolgreiches. Denn die Trennung vom Cheftrainer, der von Finke nicht nur durch das Februar-Ultimatum beschädigt worden war (sondern z.B. auch durch die gegen Effenbergs Willen durchgesetzte Suspendierung von Mahir Saglik, Srdjan Lakic und Daniel Brückner) kam zumindest zu diesem Zeitpunkt überraschend.

Müller springt ein

Nach kicker-Informationen wurde die Entscheidung am Mittwochabend intern kommuniziert, Effenberg soll Paderborn kurz danach verlassen haben. Seinen Posten übernimmt nun für die letzten zehn Spiele der Saison René Müller. Der Leiter der Nachwuchsleistungszentrums hatte den SCP bereits nach der Trennung von Markus Gellhaus im Herbst des vergangenen Jahres als Interimstrainer geführt und auch in der Saison 2012/2013, als er für die letzten beiden Spieltage von Stephan Schmidt übernahm und den Klassenerhalt sicherte. Mit der Trennung von Effenberg hofft Paderborn, nun einen Schlussstrich unter die turbulenten vergangenen Wochen und Monate zu ziehen. Die Ostwestfalen, die auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht sind und zwei Zähler Rückstand auf den Relegationsrang sowie fünf auf das rettende Ufer aufweisen, empfangen am Samstag Fürth (13 Uhr, LIVE bei kicker.de).

Jan Reinold

Tabellenrechner 2.Bundesliga
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:SC Paderborn 07
Gründungsdatum:01.06.1985
Mitglieder:10.007 (01.07.2015)
Vereinsfarben:Blau-Schwarz
Anschrift:Paderborner Straße 89
33104 Paderborn
Telefon: (0 52 51) 87 71 90 7
Telefax: (0 52 51) 87 71 99 9
E-Mail: info@scpaderborn07.de
Internet:http://www.scpaderborn07.de