Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.06.2015, 13:21

Unruhige Zeiten bei 1860 - Sportchef in der Kritik

Machtkampf droht - Ortega springt Poschner zur Seite

1860 München spielt heute Abend gegen Holstein Kiel um den Verbleib in der 2. Liga. Hinter den Kulissen tobt schon jetzt ein Machtkampf. Im Mittelpunkt der Kritik: Sportchef Gerhard Poschner, der nun Zuspruch aus der Mannschaft erhält.

Gerhard Poschner
Steht im Fokus der Kritik: Löwen-Sportchef Gerhard Poschner.
© imagoZoomansicht

Es rumort gewaltig bei TSV 1860 München vor dem entscheidenden Rückspiel gegen Holstein Kiel. Investor Hasan Ismaik ist abgetaucht und verweigert jede Kommunikation, Präsident Gerhard Mayrhofer sieht vor allem im Sportchef Gerhard Poschner den Hauptschuldigen für die aktuelle sportliche Misere und in der Mannschaft fliegen die Fäuste.

Nach der Rangelei zwischen Torwart Stephan Ortega und Rodri vergangene Woche, bei der der Spanier dem Torwart eine Ohrfeige verpasst hatte, wurde eine Reaktion Ortegas ("Fragt mal da oben nach") dahingehend interpretiert, dass das Verhältnis Mannschaft-Sportchef beschädigt sei, da dieser sich immer schützend vor die Spanien-Fraktion gestellt habe.

Nun meldet sich der Torwart zu Wort. Gegenüber dem kicker sagte er: "Ich bin einer der jungen Spieler und habe trotzdem einen guten und offenen Austausch mit unserem Sportdirektor, wie mit allen anderen Angestellten des Vereins auch. Das schätze ich an Poschi. Er war es, der mich geholt hat und von Anfang an Vertrauen gegeben hat."

Ein Stammspieler, der ungenannt bleiben wollte, fügt hinzu: "Dass Poschner mit der Mannschaft Probleme haben soll, ist völliger Blödsinn. Natürlich gibt es derzeit Spannungen im Team, aber das hat nichts mit unserem Sportdirektor zu tun."

Doch der Ex-Profi hat Fehler gemacht. Das weiß auch er. In der Spielerauswahl, in der Trainerauswahl. "Wir haben viel angepackt, dabei sind Fehler unterlaufen." Poschner übernimmt die volle Verantwortung dafür, bekommt er aber noch mal eine zweite Chance? "Ich möchte die Fehler korrigieren, die passiert sind. Ich laufe nicht davon, schon gar nicht, wenn es ungemütlich wird", sagt der Löwen-Sportchef. Doch der Widerstand im Verein ist groß. Verliert 1860 heute das Spiel, ist das wohl auch das Ende von Gerhard Poschner.

Bei einem Verbleib in der Liga läuft es auf einen offenen Machtkampf hinaus. So oder so stehen dem Verein, der ganz nebenbei auch noch keinen Trainer für die kommende Saison hat, also unruhige Zeiten ins Haus.

Mounir Zitouni

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine